Alle Unterschiede zum Samsung TV Lineup 2016 – Übersicht über Fernseher der K-Serie, KU-Serie und KS-Serie

Samsung hat in 2016 drei Serien – die K-Serie, die KU-Serie und die KS-Serie – auf den Markt gebracht. Der folgende Artikel zeigt übersichtlich die wesentlichen Unterschiede zwischen den Serien und entschlüsselt den Modellcode der Samsung Fernseher. Finde einfach heraus, was die Serien unterscheidet und lege fest, welche Serie und welches TV-Modell am Besten zu Dir passt.

Update: die Nachfolger-Modelle von Samsung aus dem Jahr 2017 sind in unserem Artikel Samsung TV Lineup 2017 – Übersicht über Samsung Fernseher der M-Serie, MU-Serie und Q-Serie/QLED-TVs zu finden.

Übersicht

Die folgende Übersicht gibt einen schnellen Überblick über die wesentlichen Unterschiede der Serie K, KU und KS.

K-Serie
Einstiegsklasse in Full HD
Beispielmodell
Abbildung Samsung K5579 138 cm (55 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
für die meisten Modelle der K-Serie gilt:
Panel mit Full HD Auflösung
flaches oder gebogenes Display
PQI von 100 bis 800
native Bildwiederholrate von 50 Hz
Tuner mit DVB-C/S2/T2
mindestens 2 x HDMI, 1 x USB
H.265-Decoder, Smart TV, HbbTV
 
 
 
KU-Serie
Mittelklasse in UHD
Beispielmodell
Abbildung Samsung KU6079 176 cm (70 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
für die meisten Modelle der KU-Serie gilt:
Panel mit UHD Auflösung
flaches oder gebogenes Display
PQI von 1300 bis 1600
native Bildwiederholrate von 50 Hz
Tuner mit DVB-C/S2/T2
mindestens 3 x HDMI, 2 x USB
H.265-Decoder, Smart TV, HbbTV
HDR Pro
Active Crystal Color
 
KS-Serie
Premiumklasse mit (S)UHD
Beispielmodell
Abbildung Samsung UE75KS8090 189 cm ( (75 Zoll Display),LCD-Fernseher )
für die meisten Modelle der KS-Serie gilt:
Panel mit UHD Auflösung
flaches oder gebogenes Display
PQI von 2100 bis 2700
native Bildwiederholrate von 100 Hz
Doppel-Tuner mit DVB-C/S2/T2
mindestens 4 x HDMI, 3 x USB
H.265-Decoder, Smart TV, HbbTV
HDR1000 mit Ultra HD Premium Zertifizierung
Quantum Dot Display
bessere integrierte Lautsprecher

Modellbezeichnung der Samsung TVs entschlüsselt

Samsungs Modellbezeichnung seiner Fernseher in 2016 scheint kompliziert. Der Modellcode folgt jedoch einer ganz einfachen Logik, die bereits seit mehreren Jahren stringent verfolgt wird.

Die Modellbezeichnung lässt sich in folgende Teile gliedern, wobei Samsung in 2016 drei Serien anbietet, die sich vom Funktionsumfang grundlegend unterscheiden:

K-Serie mit UExxKyyzz = UE xx K yy zz oder

KU-Serie mit UExxKUyyzz = UE xx KU yy zz oder

KS-Serie mit UExxKSyyzz = UE xx KS yy zz

 

Modellbezeichnung Bestandteil Erläuterung
UE UE steht für die Panel-Technologie und hier für ein LC-Display (LCD) mit LED-Hintergrundbeleuchtung (Direct-LED, Edge-LED oder Full Direct LED)

Früher hatte Samsung noch Plasma-Panels im Angebot, die sich aber seit einigen Jahren nicht mehr in der Herstellung befinden

xx Die nächsten beiden Ziffern geben die Bildschirmdiagonale in Zoll an.
K / KU / KS Die folgenden Buchstaben K, KU oder KS geben die Serie an. Samsung unterscheidet hier in drei Serien-Typen, von der Einsteigerklasse mit der K- bis hin zur Premiumklasse mit der KS-Serie.
yy Die folgenden beiden Ziffern geben innerhalb der Serie den Modelltyp an. Bei Samsung gilt in der Regel: je größer diese beiden Ziffern sind (innerhalb der Serie), umso besser ist in der Regel die Bildqualität und/oder die Ausstattung.

 

Samsung weicht sehr selten von dieser Regel ab, es gab dies jedoch bereits schon einmal bei der J-Serie.

 

Üblich sind Werte ab 40 für einfache Fernsehern bis hin zu 98 für Premium-Modelle.

zz Die letzten beiden Ziffern geben in der Regel den Farbcode des Gehäuses und des Standfuß an. Beispielsweise ist ein Wert von 80-89 im Farbcode in der Regel ein weißes Modell.

 

Wenn man sich die Entschlüsselung des Modellcodes einprägt, kann man beim Vergleich der Fernseher von Samsung – teilweise auch über verschiedene Herstellungsjahre hinweg – eine gute Einordnung treffen, wie es um den Funktionsumfang bestellt ist.

Die folgenden Kapitel betrachten die Unterschiede innerhalb des TV-Lineups von Samsung in 2016 und vergleichen übersichtlich die K-Serie, KU-Serie und die KS-Serie.

Samsung K-Serie

Die K-Serie von Samsung ist der Nachfolger der J-Serie aus dem Jahr 2015. In der K-Serie haben alle Fernseher gemein, dass maximal ein Full HD Panel mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln verbaut ist. In Ausnahmefällen – z.B. beim Modell K4109 – ist lediglich ein HD Ready Panel mit 1366 x 768 Pixeln.

Die K-Serie hat sowohl Modelle mit flachen als auch mit gebogenem Display. Ein sogenanntes curved Modell ist der Fernseher K6379, alle anderen Modelle sind mit flachem Panel ausgestattet. An dem Wert 63 beim Typ kann man erkennen, dass es sich um ein Mittelklasse-Modell mit gehobener Ausstattung handelt.

Der Picture Quality Index (PQI), ein durch Samsung eingeführter einheitsloser Wert für die Bildqualität eines Fernsehers, bewegt sich bei der K-Serie von 100 bis 800. Der PQI soll bei Samsung-Fernsehern einen Vergleich ermöglich, was die Bildqualität angibt. Vermutlich hat Samsung den Index eingeführt, damit der Hersteller die native Bildwiederholrate der Panels nicht angeben muss. In den PQI fließen Faktoren wie die native Bildwiederholrate, die Bildschirmform, mögliche Bildverbesserungs-Algorithmen und die Hintergrundbeleuchtung ein. Aus unserer Sicht kann man nicht davon ausgehen, dass ein Fernseher mit PQI 800 ein 8-fach besseres Bild als ein Fernseher mit PQI 100 darstellen kann. Der PQI ist also nur als Indikation für die Bildqualität zu sehen und ermöglicht einen Vergleich zwischen Fernsehern von Samsung.

Die native Bildwiederholrate der Panels der K-Serie ist 50 Hz. Unbekannt ist aktuell noch, ob das curved Modell K6379 ein Panel mit 100 Hz verbaut hat. Im hifi-forum gibt es einen Beitrag zum Thema 100Hz, 200Hz, 400Hz — LCDs und ihre Bewegungsunschärfe, der detailliert Aufschluss darüber gibt, wieso ein Display mit 100Hz ein schärferes Bild zeigt als ein Display mit 50Hz. Je nach TV-Modell ist teilweise ein Panel mit Direct-LED oder Edge-LED Hintergrundbeleuchtung verbaut.

Die Ausstattungsmerkmale sind vielfältig: die einfachen Modelle bringen beispielsweise nur die einfache TV-Funktion mit. Geht man in der Typbezeichnung etwas höher, kann man auch Funktionen wie einen integrierten digitalen Videorekorder, Smart-TV-Funktionen und HbbTV erhalten. Alle Modelle bringen mindestens 2 x HDMI-Eingänge und 1 x USB mit. Ebenso ist in der Regel ein Triple-Tuner mit DVB-C/S2/T2 verbaut. Wenn ein T2-Tuner verbaut ist, kann der Fernseher auch das neue HEVC/H.265 Format von Filmen dekodieren und ist damit in jedem Fall zukunftssicher.

Was kann die K-Serie nicht:

  • keines der Panels unterstützt die UHD-Auflösung
  • keines der Modelle kann HDR-Content dekodieren
  • keiner der Fernseher kann 3D-Content darstellen (3D ist für keinen Fernseher der 2016 Modelle vorhanden!)

Die K-Serie ist damit eindeutig die Einsteigerserie in 2016, die mit der Auflösung Blurays und HD-TV optimal darstellen kann. Ist man jedoch etwas anspruchsvoller und möchte eine UHD-Auflösung am TV genießen (4K-Streaming, Ultra HD Bluray oder Spiele mit 4K-Auflösung), dann muss man mindestens zur KU-Serie greifen.

Kein HDR, Kein 3D

Samsung KU-Serie

Die KU-Serie fasst alle Modelle mit einem Panel in Ultra HD Auflösung zusammen. Damit kann das Display 3840 x 2160 Pixel darstellen, was 4-mal so viel wie bei Full HD ist. Die Panels verfügen damit über eine vierfach höhere Auflösung, die Pixel sind bei gleicher Bildschirmdiagonale also entsprechend kleiner und können so mehr Details darstellen. Die Herstellung solcher Panels ist teurer, so dass die Modelle der KU-Serie mit gleicher Ausstattung wie ein ähnliches Modell der K-Serie etwas teurer sind. Alle Modelle verfügen über die Funktion UHD Dimming, welches einen Bildprozessor bezeichnet. Über einen Bildverbesserungsalgorithmus wird das Bild in verschiedenen Zonen eingeteilt und die unterschiedlichen Teile werden einzeln optimiert. Damit auch Content mit einer Auflösung von weniger als 3840 x 2160 Pixeln dargestellt werden kann, wird ein UHD Upscaler verwendet. Der UHD Upscaler rechnet das Quellvideo auf UHD-Auflösung hoch, so dass das Bild komplett dargestellt wird. Ähnliches muss ein Full HD Fernseher machen, wenn er beispielsweise DVD-Material mit kleinerer Auflösung zugespielt bekommt. Wie bei der K-Serie ist die 3D Funktionalität durch kein Modell der KU-Serie unterstützt.

Auch innerhalb der KU-Serie gibt es flache und gebogene Panels. Jedoch ist die Anzahl der Modell mit gebogenem Panel deutlich größer: alle Modell mit der Bezeichnung KU60zz bis KU64zz haben ein flaches Display. Alle Modelle von KU65zz bis KU66zz haben ein curved Display. Alle Modelle der KU-Serie haben ein Panel mit einer nativen Bildwiederholfrequenz von 50 Hz verbaut. Die 100 Hz Panels sind ausschließlich der KS-Serie in 2016 vorbehalten.

High Dynamic Range (HDR) Content oder Hochkontrastbilder ist das neue Hype-Thema seit 2015. Fernseher, die HDR-fähig sind, können ein sehr viel breites Kontrastspektrum darstellen. Damit sind deutlich detaillierte Bilder möglich. Bei Wikipedia gibt es ein sehr anschauliches HDR-Bild von New York City bei Nacht, welches in HDR aufgezeichnet wurde. Alle Modelle der KU-Serie haben als Feature HDR Pro. HDR Pro ist eine Marketingbezeichnung von Samsung und bedeutet, dass der Fernseher HDR Content dekodieren kann (mit Format HDR10, nicht Dolby Vision) und diesen versucht optimal darzustellen. Die Steigerung von HDR Pro ist HDR1000, welches jedoch der KS-Serie von Samsung vorbehalten bleibt. Alle Modelle mit HDR1000 erfüllen die Kriterien für die Ultra HD Premium Zertifizierung, die bestimmte Anforderungen an die Schwarzwerte und die Spitzenhelligkeit stellen. Keines der KU-Modelle ist Ultra HD Premium zertifiziert.

Einige Modelle der KU-Serie bringen das Bildverbesserungs-Feature Active Crystal Color mit. Durch Active Crystal Color soll der darstellbare Farbraum erweitert werden, so dass das Display deutlich mehr Farben anzeigen kann. Das ist jedoch  nicht mit dem Quantum Dot Display der KS-Serie zu verwechseln. Active Crystal Color ist ab dem Modell KU64zz vorhanden. Der Picture Quality Index ist bei der KU-Serie von 1300 bis 1600 angegeben und damit deutlich über dem PQI der K-Serie.

Wie bei der K-Serie unterscheidet sich die Ausstattung der jeweiligen Modelle. Teilweise ist ein digitaler Videorekorder integriert, teilweise ist beispielsweise TV Sound Connect für die drahtlose Übertragung des Tons zu einer Soundbar vorhanden. Ausnahmslos alle Modelle der KU-Serie haben sind Smart TV-fähig. Einige Modelle haben einen Smart Remote, die eine deutlich abgespeckte Fernbedienung gegenüber der Standard-Fernbedienung mit vielen Tasten ist.

Samsung KS-Serie

Die KS-Serie von Samsung fasst alle Premium-Modelle in 2016 zusammen. Alle KS-Fernseher haben ein Quantum Dot Display, welches Farben aus einem erweiterten Farbraum darstellen kann. Damit kann der Fernseher gegenüber der KU-Serie das Bild natürlicher darstellen. Häufig wird diese Technik auch Wide Color Gamut genannt. Details zu Wide Color Gamut finden sich in unserem Artikel Alles Wissenswert zum Ultra High Definition Format. Alle Modelle der KS-Serie haben ein 10 Bit Panel, welches mehr Abstufungen pro Farbkanal verarbeiten kann. Standard-Fernseher haben ein 8 Bit Panel. Mit einem 10 Bit Panel vervierfachen sich die möglichen Abstufungen je Farbkanal (2^8 = 256 Abstufungen, 2^10 = 1024 Abstufungen). Auch bei der KS-Serie sind flache und gebogene Panels vorhanden, wobei die Top-Geräte der KS-Serie alle curved Displays haben.

Alle Modelle der KS-Serie haben ein Ultra HD Premium Zertifikat. Für dieses Zertifikat müssen Fernseher bestimmte Spitzenhelligkeitswerte und bestimmte Schwarzwerte erfüllen. Für LCD-Fernseher mit LED-Hintergrundbeleuchtung gelten folgende Bedingungen: Zu den Helligkeitswerten definiert die UHD Alliance für Ultra HD Premium 1000 nits Spitzenhelligkeit mit einem Schwarzwert von 0,05 nits. Für OLED-Geräte (z.B. für LG OLED TVs aus 2016) gelten geringere Spitzenhelligkeitswerte, dafür aber auch bessere Schwarzwerte. Samsung Fernseher können ausschließlich das HDR-Format HDR10 verarbeiten. Dolby Vision ist durch Samsung nicht lizensiert worden, so dass die Fernseher das Format nicht verarbeiten können. HDR-fähige LG-Fernseher aus 2016 können beispielsweise beide Formate verarbeiten.

Die KS-Serie hat ausschließlich Modelle mit 100 Hz Panel verbaut. Damit sind Bewegungsunschärfen kein Thema und man kann sich über ein klares und ruckelfreies Bild erfreuen. Als Hintergrundbeleuchtung findet sich bei den Top-Modellen der KS-Serie (KS9590 und KS9890) die Technik Full Direct LED. Bei dieser Hintergrundbeleuchtungs-Technik ist kein LED-Streifen hinter dem Display angebracht, sondern eine LED-Matrix über das Panel verteilt. So können einzelne Bereiche ausgeschaltet werden, was den Schwarzwert bei dunklen Szenen erheblich verbessert. Der Picture Quality Index ist bei der KS-Serie mit 2100 bis 2700 angegeben und hebt sich damit deutlich von der K-Serie und KU-Serie ab.

Die Ausstattungsmerkmale sind wieder unterschiedlich: ab dem Modell KS8090 erhält man beispielsweise einen Doppel-Tuner, der die gleichzeitige Aufnahme und Schauen von verschiedenen TV-Sendern erlaubt. Bei allen Modellen ist die Smart Remote im Lieferumfang und es sind viele Anschlüsse vorhanden (4 x HDMI und 3 x USB). Außerdem sind alle Modell Smart TV-fähig. Ebenso finden sich bei den Modellen der KS-Serie deutlich bessere integrierte Lautsprecher mit höherer Ausgangsleistung und es sind teilweise auch Tieftöner/Subwoofer verbaut.

Fazit

Mit dem 2016er Lineup hat Samsung seine TV-Modelle aus 2015 weitergeführt und im Wesentlichen HDR als neue Funktion für die verbesserte Bildqualität ergänzt. Schaut man sich gerade nach einem neuen TV-Gerät von Samsung um, wird man durch die große Auswahl fündig. Die folgende Tabelle hilft eine erste Einschätzung zum Funktionsumfang zu treffen und weitere Informationen über die verlinkten Artikel innerhalb einer Serie zu sammeln. Die Auswahl der richtigen Bilddiagonale unterstützt unser Artikel Optimaler Sitzabstand zum TV und die richtige Bildschirmdiagonale selbst ermitteln: So geht’s!.

K-Serie
Einstiegsklasse in Full HD
Beispielmodell
Abbildung Samsung K5579 138 cm (55 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
für die meisten Modelle der K-Serie gilt:
Panel mit Full HD Auflösung
flaches oder gebogenes Display
PQI von 100 bis 800
native Bildwiederholrate von 50 Hz
Tuner mit DVB-C/S2/T2
mindestens 2 x HDMI, 1 x USB
H.265-Decoder, Smart TV, HbbTV
 
 
 
KU-Serie
Mittelklasse in UHD
Beispielmodell
Abbildung Samsung KU6079 176 cm (70 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
für die meisten Modelle der KU-Serie gilt:
Panel mit UHD Auflösung
flaches oder gebogenes Display
PQI von 1300 bis 1600
native Bildwiederholrate von 50 Hz
Tuner mit DVB-C/S2/T2
mindestens 3 x HDMI, 2 x USB
H.265-Decoder, Smart TV, HbbTV
HDR Pro
Active Crystal Color
 
KS-Serie
Premiumklasse mit (S)UHD
Beispielmodell
Abbildung Samsung UE75KS8090 189 cm ( (75 Zoll Display),LCD-Fernseher )
für die meisten Modelle der KS-Serie gilt:
Panel mit UHD Auflösung
flaches oder gebogenes Display
PQI von 2100 bis 2700
native Bildwiederholrate von 100 Hz
Doppel-Tuner mit DVB-C/S2/T2
mindestens 4 x HDMI, 3 x USB
H.265-Decoder, Smart TV, HbbTV
HDR1000 mit Ultra HD Premium Zertifizierung
Quantum Dot Display
bessere integrierte Lautsprecher