CES 2019 – Consumer Electronics Show: Innovationen rund um TVs und Home Entertainment in 2019

CES 2019

Auf der Consumer Electronics Show (abgekürzt CES) werden jährlich neben vielen neuen Innovationen auch Neuerungen im Home Entertainment Bereich angekündigt. In 2019 findet sich vom 08.01.2019 bis 11.01.2019 in Las Vegas statt. Die großen TV-Hersteller sind vor der CES immer sehr sparsam mit Neuigkeiten zu möglichen neuen TV-Lineups oder weiteren Innovationen. Wir führen hier zur CES 2019 auf, welche Neuerungen es bei Fernsehern und weiteren Artikeln im Home Entertainment-Bereich. Unseren Artikel zur letztjährigen CES findest Du hier: CES 2018 – Consumer Electronics Show: Innovationen rund um TVs und Home Entertainment in 2018.

Außerdem findest Du hier viele Spekulationen, Gerüchte und mögliche Neuerungen, die auf der CES 2019 präsentiert werden.

  • Update 7: Samsung Q950 8K QLED TV
  • Update 6: Panasonic OLED TV GZW2000, GZ2000
  • Update 5: Sonys neue Fernseher 2019
  • Update 4: Samsung Micro LED 75 und 2019 Zoll TVs
  • Update 3: LG OLED R mit 65 Zoll vorgestellt
  • Update 2: LG TV-Lineup 2019
  • Update 1: LG Soundbars 2019

Neuerungen von der CES 2019: Was waren für Dich die Highlights?

  • Micro LED Panel von Samsung (29%, 25 Votes)
  • LG OLED R: Rollable TV in 65 Zoll (23%, 20 Votes)
  • 8K Fernseher von LG, Samsung und Sony (22%, 19 Votes)
  • Integration von Test-Pattern für die einfachere Kalibrierung des TVs (14%, 12 Votes)
  • Panasonics handverlesene OLED Panels (13%, 11 Votes)

Gesamtzahl: 77

Loading ... Loading ...

Panasonic OLED TV GZW2000 (DE), GZ2000 (UK)

Panasonic hat auf der CES 2019 den neuen OLED Fernseher vorstellt, der einer der Nachfolger zur EZW- und FZW-Serie werden wird. Der GZ2000 (die deutsche Modellbezeichnung lautet GZW2000) ist ein UHD OLED Fernseher, bei dem ein verbessertes LG Display OLED Panel eingesetzt wird. Was die Verbesserungen gegenüber dem Standard OLED Panel sind, lässt Panasonic jedoch teilweise offen. Ein Panasonic Sprecher auf der CES sagt, dass Panasonic bei der OLED-Produktion involviert war und dadurch Einfluss auf den „Tuning Process“ des Panel nehmen konnten. Eingesetzt wird der HCX Pro Bildprozessor. Der HCX Bildprozessor aus 2018 ist laut vieler Kundenstimmen neben dem Sony X1 Ultimate für das hervorragende Bild verantwortlich. Ein Ausblick wurde auch auf My Home Screen 4.0 gegeben, welches mittels FirefoxOS das Smart TV System für Panasonic in 2019 ist.

Als Displaydiagonalen wird es 55 und 65 Zoll geben. Die 77 Zoll vermissen wir hier (noch?). Mit dem Panasonic GZ2000 sind zum ersten Mal auch beide Dekoder für die dynamischen (Konkurrenz-)HDR-Formate Dolby Vision und HDR10+ integriert. HDR10 und HLG werden ebenfalls unterstützt. Wer einen Fernseher sucht, der alle HDR-Formate unterstützt, wird jetzt bei Panasonic fündig. Bei den anderen großen TV-Hersteller fehlt immer die Unterstützung für eines der Formate. Eine weitere Neuerung gibt es auch beim Ton. Der GZ2000 wird als erster Fernseher integrierte Up-Fireing Lautsprecher (hinten am Panel platziert), die Deckenlautsprecher simulieren, für Dolby Atmos haben. Der GZ2000 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit der neue Flaggschiff-OLED-TV in 2019 werden.

Die TV-Modelle von Panasonic aus 2017 und 2018 erhalten leider kein Dolby Vision Update, weil es laut Panasonic Sprecher einen anderen Chip benötigt, der nicht nachträglich eingebaut werden kann. Mehr Details zum gesamten Panasonic TV-Lineup wird es im Februar 2019 geben.

Sony TV-Lineup 2019: AG9 OLED, ZG9 8K LCD TV und LCD XG-Serie

Sony hat die neuen OLED- und LCD-Modelle auf der CES 2019 vorgestellt. Alle Sony Smart TVs werden mit dem Android Betriebssystem ausgestattet sein und erstmalig Apple Airplay 2 unterstützen, so dass man auch seinen Content via Apple Tablet und Smart Phone auf dem TV wiedergeben kann.

Sony OLED-TV AG9

Der Sony AG9 ist der Nachfolger des Sony AF9 aus dem Jahr 2018 und wird das UHD-OLED Modell der Premium-Klasse sein. Zur Auswahl werden 55, 65 und 77 Zoll Diagonale stehen. Der Bildprozessor ist ebenfalls das Beste, was Sony Anfang 2019 zu bieten hat und bereits in 2018 Einzug in die Premium-TVs erhalten hat: der X1 Ultimate Bildprozessor. Auch das Acoustic Surface Audio System, bei dem der Bildschirm über Akktoren zu einem großen Lautsprecher wird, hat Sony in den AG9 integriert. Ein Vorteil des AG9 gegenüber des AF9 soll die sehr flache Wandmontage sein, die mit einer optional erhältlichen, speziellen Wandhalterung möglich ist. Der AG9 wird kein vollwertiges HDMI 2.1 unterstützen (eARC wird jedoch unterstützt).

Sony A9G
Sony OLED A9G (© Sony)

Sony OLED-TV AG8

Es kommt ein Nachfolger für Sonys OLED AF8 aus 2018, der Sony AG8 mit UHD-Auflösung und dem Bildprozessor X1 Extreme. Er unterscheidet sich damit beispielsweise im Bildprozessor vom AG9. Außerdem ist das Acoustic Surface Feature, welches das Display zum Lautsprecher macht, integriert. Damit erreicht Sony eine unvergleichbare Soundwiedergabe, da der Ton direkt vom Bildschirm erzeugt wird. Als Displaydiagonalen werden 55 und 65 Zoll verfügbar sein.

Sony OLED AG8
Sony OLED AG8 (© Sony)

Sony 8K LCD ZG9

Der Sony ZG9 ist der erste 8K Fernseher von Sony für den Consumer Bereich. Zur Auswahl stehen die Diagonalen 98 und 85 Zoll und bilden damit die Flaggschiff-LCD-TVs des 2019er Lineups. Sony folgt damit Samsung mit den Big Screen TVs, die die 8K Auflösung (UHD2 mit 7680 x 4320 Pixeln) auf ein riesiges Display bringen. 85 Zoll sind bereits riesige 2,10 m Diagonale. 98 Zoll hingegen sind monströse 2,45m! Entsprechend werden auch die noch unveröffentlichten Preise ausfallen. Der Bildprozessor ist der X1 Ultimate, der für 8K Upscaling Aufgaben schnell genug ist. Als Hintergrundbeleuchtung findet sich hier wie bei allen Sony Premium-LCD-Fernsehern die Full Array Backlight Dimming (FALD) Technologie. Sony hat angekündigt, den ZG9 mit HDMI 2.1 zu aktualisieren.

Sony 8K LCD ZG9 (© Sony)
Sony 8K LCD ZG9 (© Sony)

Sony XG-Serie mit XG85, XG90 und XG95

Die vorgestellten LCDs beginnen mit dem XG85, XG90 und dem neuen XG95, für den es aus dem 2018er TV-Lineup keinen Vorgänger gibt. Alle vorgestellten TVs kommen mit dem Android Smart-TV System. Erfreulich ist, dass die XG-Serie ab XG85 in jedem Fall Dolby Vision und Dolby Atmos unterstützen wird.

Der XG85 kommt mit 55, 65, 75 und 85 Zoll und wird den X1 Bildprozessor integriert haben, der sich jedoch unter dem X1 Extreme ansiedelt. Offen ist, ob das Display ein IPS-Panel wie beim Vorgänger XF85 oder ein VA-Panel wird. Als Feature kommt Acoustic Multi-Audio mit dem XG85 mit, welches mit 4 nach vorne gerichteten Lautsprechern die Tonwiedergabe aus der Bildschirmmitte simulieren soll.

Sony LCD XG85 (© Sony)
Sony LCD XG85 (© Sony)

Der Sony XG90 in 49 Zoll wird den X1 Extreme Prozessor und eine Full Array Local Dimming (FALD) Technologie integriert bekommen. Acoustic Multi-Audio bringt der XG90 nicht mit. Die weiteren Displaydiagonalen und ein neuerer Bildprozessor sind in der Sony XG95 Serie verfügbar. Für diejenigen, denen ein 55 Zoll TV zu groß ist, können also noch einen sehr gut ausgestatteten 49 Zoll Fernseher erwerben.

Sony FALD LCD XG90 (© Sony)
Sony FALD LCD XG90 (© Sony)

Der Sony XG95 ist das hochwertigste Modell der XG-Serie und wird in 55, 65, 75 und 85 Zoll verfügbar sein. Im Vergleich zum XG90 wird der XG95 mit dem X1 Ultimate Bildprozessor ausgestattet. Auch eine Full Array Local Dimming Hintergrundbeleuchtung ist hier dabei. Außerdem ist hier im Gegensatz zum XG90 wieder Acoustic Multi-Audio integriert.

Sony FALD LCD XG95 (© Sony)
Sony FALD LCD XG95 (© Sony)

Die Unterschiede zwischen den Bildprozessoren X1, X1 Extreme und X1 Ultimate findest Du ebenfalls bei uns.

Samsung Fernseher 2019: Micro LED TVs 75 Zoll und 219 Zoll TheWall, Q950 QLED 8K

Micro LED TVs in 75 und 219 Zoll

Samsung hat auf der CES 2019 den ersten 75 Zoll Micro LED präsentiert. Das Besondere daran ist, dass es Samsung geschafft hat, die Micro LED weiter zu verkleinern, so dass bei einer UHD Auflösung „normale“ Bildschirmdiagonalen unter 100 Zoll erreicht werden. Vorteil der MicroLED Technik gegenüber OLEDs soll die bessere Beständigkeit (ohne burn-in).

Das Motto von Samsung ist:

No boundaries, endless possibilities

In der Präsentation von Samsung werden vier Faktoren erwähnt: Size Free, welche durch das Aneinanderreihen von Micro LED Kacheln die Screens beliebig groß lassen werden können. Ratio Free bedeutet, dass man nicht auf 21:9 oder 16:9 Formate angewiesen ist, sondern auch beispielsweise andere Formate bauen kann (z.B. für Aufsteller). Resolution Free zeigt an, dass man mit Ratio Free auch unabhängig von der Auflösung ist. So kann man sich beispielsweise einen größeren 8K-Fernseher aus den Modulen herstellen. Bezel Free geht auf das Rahmenlose Design der modular verbindbaren Kachel ein. Insgesamt ein schönes Konzept für die Zukunft.

Ob man die „Nähte“ zwischen den Modulen erkennen kann, müssen nähere Aufnahmen zeigen. Ebenso wird eine neue The Wall präsentiert, welche eine Displaydiagonale von 219 Zoll aufweist. Für beide Versionen gibt es keine Indikation für Preise. Offen ist auch, ob es in 2019 auf den Markt kommt oder erst einmal ein Prototyp in diesem Jahr bleibt.

Samsung QLED Q950 8K

Der Samsung QLED Q950 wird das Nachfolgermodell des Samsung Q900R, welcher auf der IFA 2018 durch Samsung präsentiert wurde. Gegenüber seinem Vorgänger bringt der Samsung Q950 HDMI 2.1 Anschlüsse mit und kann damit via HDMI Content mit höher Auflösung als UHD empfangen und darstellen. Zudem wird der Q950 mit mehr Auswahl an Diagonalen verfügbar sein: 65, 75, 82, 85 und 98 Zoll werden käuflich sein. Damit bestätigen sich die Gerüchte um die 82 und 85 Zoll. Mit den 98 Zoll zeigt Samsung das Premium-Modell für die Super Big TVs.

Als Hintergrundbeleuchtung kommt wieder ein Full Array Local Dimming zum Einsatz und Samsung hat laut eigenen Aussagen die Blickwinkelabhängkeit reduziert. Das hatten sie zwar schon bei der 2018er Serie versprochen, trotzdem blieb es bei den QLED-TVs bei den üblichen Problemen mit verwaschenen Farben von der Seite. Warten wir die ersten Modelle ab, eventuell hält Samsung in 2019 hier Wort.

LG Fernseher 2019: erste Details zu OLEDs und Premium LCDs

In einer Pressemitteilung von LG zur CES 2019 erhält man einen ersten Blick auf die neue OLED- und NanoCell TVs von LG. Dabei wird auf die 9er OLED Serie sowie auf die Premium-LCD-TVs mit NanoCell Display eingegangen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • LG OLED R: Rollable TV in 65 Zoll
  • Neuer Bildprozessor Alpha 9 Gen 2
  • HDMI 2.1 in ausgewählten TVs
  • Amazon Alexa Integration
  • 8K TVs mit OLED (OLED Z9)und NanoCell Technik (SM99)
  • OLED TV-Lineup mit C9, E9, W9 und Z9
  • NanoCell TV-Lineup mit SM99, SM9x und SM8x Fernseher

Rollable TV: LG OLED R mit 65 Zoll

Der Rollable TV wurde auf der CES 2019 durch LG vorgestellt. Der LG OLED R gehört zur Signature Serie und sitzt (im Gegensatz zum Prototyp aus 2018) in einem Aluminiumkasten, dessen Klappe zum Herausfahren des Displays sich öffnet.

Es gibt drei Modi, in denen der OLED R betrieben wird: Full View mit voll ausgefahrenem Display, Line View mit dem Display nur wenig ausgefahren für Infos und Musik und Zero View, bei dem das Display vollständig eingefahren wird und der Deckel sich schließt. In dem Video fehlt der 21:9 Modus für Kinofilme. Ob LG diesen noch einführt, lässt die Demo offen. Die Aluminium-Box beherbergt nicht nur das Display, sondern auch eine 4.2 Soundbar mit einer Leistung von 100 Watt. Der OLED R dekodiert auch Dolby Atmos Tonspuren, es fehlen dem TV aber Deckenlautsprecher für die Surround-Wiedergabe. Die Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des TVs. Ab Minute 4:45 des Videos kann man den Mechanismus sehen, wie der TV eingefahren wird: mittels zwei Stützen und Gelenken hinter dem Display fährt der Mechanismus das Display ein und aus. Insgesamt eine sehr gelungene und hochwertige Lösung von LG. Wie hoch der Preis für das 65 Zoll Modell ausfallen wird, ist noch nicht bekannt.

Bildprozessor Alpha 9 Gen 2 und weitere Neuerungen

Der Bildprozessor Alpha 9 der zweiten Generation (Alpha 9 Gen 2) findet in den OLED TVs Anwendung. Der Alpha 9 wurde erstmalig in den OLED-TVs 2018 (ab C8) eingesetzt und hatte eine vierfache Rauschunterdrückung sowie die Möglichkeit HFR-Content abzuspielen. Bei der zweiten Generation kommt nun auch ein Interpolationsverfahren hinzu, welches Content mit niedrigerer Auflösung als 4K oder 8K mittels eines speziell trainierten Algorithmus (deep learning) hochskalieren kann. Der deep learning Algorithmus wurde dabei mit visuellen Objekten trainiert. Ein ähnliches Verfahren setzt Sony bereits seit 2016 (erstmalig mit dem OLED A1) in seinem Bildprozessor X1 Extreme ein. Der Alpha 9 Gen 2 hat auch genug Leistung um Content auf 8K zu skalieren. Das wird in diesem Jahr für die neuen 8K-TVs von LG auch gebraucht (mehr dazu weiter unten).

Neben Google Assistant als Spracherkennungs-Tool ist nun auch Amazon Alexa integriert. Diese Assistenten finden sich in allen TVs mit ThinQ AI Technik.

Die OLED-Fernseher sowie ausgewählte NanoCell TVs erhalten Features aus dem HDMI 2.1 Standard, die eine schnelle Datenübertragung und damit beispielsweise auch High Frame Rate (HFR) Content mit bis zu 120 Hz ermöglicht. Ebenso wird der enhanced Audio Return Channel (eARC) unterstützt, der ebenfalls eine höhere Audiorate und damit mehr Kanäle für die Audioübertragung vom TV an ein externes Gerät ermöglicht. Ob der Chipsatz weitere Features und insbesondere die 48 GBit Übertragung für bis zu 10K Content bei 120 Hz mit 12 Bit (4:2:0) und Display Screen Compression unterstützt, bleibt offen! Eventuell bleibt es also eher bei einer „abgespeckten“ Unterstützung für HDMI 2.1. Hier muss LG noch weitere Details liefern. LG hat bestätigt, dass es sich um einen vollwertigen HDMI 2.1 Anschluss mit 48 Gbps handelt.

OLED-Fernseher der 9er Serie mit einem neuen Modell

Die 9er OLED-TV Serie findet sich von LG mit gewohnten Modellbezeichnungen wieder. Der C9, E9 und W9 sehen Design-technisch ähnlich aus wie das 2018er OLED Lineup. In der Auflistung fehlen (noch?) der abgespeckte B9 und das G-Modell G9. Hinzu gekommen ist das Z9 Modell, welches ein 88 Zoll OLED mit 8K Auflösung und merkwürdig wirkendem Design als Standfuß ist (siehe Bild). Was der silberne Kasten unter dem Display auf sich hat, wird man nach der Präsentation auf der CES sehen.

Bild_LG-OLED-TV-Range
erster Blick auf das LG OLED TV-Lineup 2019 (© LG)

Mit dem Umgebungslichtsensor führen die OLED TVs nun automatisch ein Tone Mapping für HDR-Inhalte durch, um je nach Umgebungslicht Details in dunklen Szenen besser darstellen zu können. Wie sich dieses Feature in der Praxis bewährt, muss sich noch zeigen. Weiterhin ist auch ein Dolby Atmos Dekoder in allen LG OLEDs vorhanden. Mit dem eARC via HDMI 2.1 eine sinnvolle Sache.

Leider liest sich in der Pressemitteilung nichts über einen LG Fernseher mit Acoustic Surface, wie ihn Sony seit dem A1 im Einsatz hat. Hierbei wäre der OLED-Screen der Lautsprecher, so dass separate Lautsprecher nicht notwendig sind. Vielleicht sehen wir dazu etwas bei der CES 2019.

Premium-LCD-Fernseher mit sehr viel Nano

Die Premium-LCDs der SK-Serie aus 2018 haben einen Nachfolger: die SMxx-Serie. Sie werden nun nicht mehr als Super UHD TVs, sondern als NanoCell TVs bezeichnet. Insgesamt ist auch viel Nano bei diesen Fernsehern vorhanden. NanoColor für die eigentliche NanoCell Technik, NanoAccuracy für die Farbgenauigkeit bei seitlichem Blickwinkel (vermutlich wieder durch ein IPS-Panel realisiert) und der NanoBezel für den dünnen Gehäuserahmen. Offen bleibt, ob in den NanoCell TVs ein Alpha 9 Gen 2 oder eine abgespeckte Version des Bildprozessors verbaut ist. Für das 8K Modell wird vermutlich der neue Bildprozessor integriert. Offen bleibt leider auch, ob wieder eine Full Array Local Dimming Technik bei den NanoCell TVs eingesetzt wird (wir hoffen schon).

Bild_LG-NanoCell-TV-Range
erster Blick auf das LG NanoCell TV Lineup 2019 mit LCD-Technik (© LG)

Das Modell SM99 wird ein 75 Zoll Modell mit 8K Auflösung, welches sich damit in derselben Auflösungsklasse wie der OLED Z9 platziert. Außerdem wird es weitere TVs mit der Modellbezeichnung SM9x und SM8x geben, vermutlich analog zum letzten Jahr SM95, SM85 und SM80.

Die CES 2019 wird weitere Details zum neuen LG TV-Lineup 2019 bringen.

LG Soundbars 2019: SL10, SL9 und SL8

LG präsentiert auf der CES 2019 laut Pressemitteilung drei neue Premium-Soundbar-Modelle. Die Modellbezeichnungen lauten SL10YG, SL9YG und SL8YG. Die Soundbars siedeln sich im oberen Preissegment an und bilden die Nachfolger-Serie zur 2018er SK-Soundbar-Serie. Die in 2018 begonnene Partnerschaft mit Meridian, einem britischen Audiospezialist, wird fortgesetzt, so dass die LG SL-Soundbars ebenfalls Meridian-Technik verbaut haben.

Bild_LG_SL10YG-Soundbar_2
LG SL10YG Soundbar in schlichtem Design mit Lautsprechern oben und Meridian Schriftzug (© LG)

Das Design der Soundbars ist schlicht gehalten und für die Dolby Atmos und DTS-X Funktion sind nach oben strahlende Lautsprecher angebracht. Ein feines Lochblech umläuft die Soundbar. Der Subwoofer ist dunkel gehalten und drahtlos angeschlossen. Ein besonderes Feature der Soundbars sind zwei mögliche Platzierungen in der Nähe des Fernsehers: hat man einen Hifi-Möbel, auf dem die Soundbar stehen kann, kann sie flach liegend vor dem TV platziert werden. Montiert man den TV an der Wand und möchte das auch mit der Soundbar machen, kann die Soundbar auch um 90° flach an der Wand montiert werden. Die Lage erkennt die Soundbar automatisch und spielt laut LG trotzdem raumfüllenden Klang.

Bild_LG_SL9YG-Soundbar_2
LG SL9YG Soundbar: flach liegend auf einem Hifi-Möbel oder als Wandmontage möglich (© LG)

LG hat in die Soundbar den Google Assistant integriert, so dass man die Soundbar oder andere angeschlossene Geräte über Kommandos steuern kann. So funktioniert das Erhöhen oder Reduzieren der Lautstärke per Stimme bzw. Sprachkommando. Praktisch, wenn man die Hände gerade voll hat (die Datenschutzbedenken stellen wir hier einfach mal hinten an).

Wie oben erwähnt unterstützt die Soundbar die beiden objekt-basierten Codes DTS-X und Dolby Atmos, die aktuell eines der gehypten Features für das heimische Kino sind. Samsung hat in 2018 Abschied von der Unterstützung von DTS genommen. LG bleibt DTS weiter treu und bietet damit Käufern ein gutes Argument gegenüber der Konkurrenz bei Samsung. Über ein Wireless Speaker Kit mit der Bezeichnung SPK 8 können noch zwei Lautsprecher für hinten angeschlossen werden. Diese sind als Zubehör optional erhältlich.

Bild_LG_SL10YG-Soundbar_1
LG SL10YG Soundbar mit Subwoofer (© LG)

LG gibt durch die Modellbezeichnungen der Soundbars bereits einen Ausblick, die das neue TV-Lineup heißen kann: mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es die SL-Serie geben, die wieder die Premium-LCDs TV mit hoher Farbwiedergabe zusammenfasst. Schreibt man das Lineup aus dem letzten Jahr fort, wird es auch eine Serie UL geben, die die Mittelklasse-TVs mit Ultra HD Auflösung zusammenfasst. Zu einer neuen OLED-Serie kann man hieraus noch nichts ableiten. LG hat sich bis dato nur geäußert, dass die Soundbar Modelle SL10, SL9 und SL8 hervorragend zu den OLED-TVs passen.


Erfahre aktuelle Neuigkeiten zu den Fernsehern, TV-Lineups und Soundbars aus 2019. Mit dem Eintragen für unseren Newsletter erhältst Du alle Details der großen Herstellern Samsung, LG, Sony und Panasonic zu den neuen TV- und Soundbar-Modellen.


Gerüchte vor der CES 2019 im TV Bereich

Die CES 2019 hat noch nicht begonnen, aber bereits zu Ende 2018 gibt es Gerüchte, welche Neuerungen die großen TV Hersteller wie LG, Samsung und Sony auf den Markt bringen werden. Wir haben die Gerüchte zusammengetragen und sind selber gespannt, welche sich davon in 2019 bewahrheiten. Mehr werden wir im Januar auf der CES 2019 erfahren.

8K in aller Munde

Bereits in 2018 hat es angefangen: 8K Fernseher wurden im Laufe des Jahres als Top-Modelle auf den Markt gebracht. Der Samsung Q900R ist ein Fernseher mit neuem Bildprozessor, der auch 4K Content auf 8K hochskaliert. Die 65 Zoll Variante des Q900R (GQ65900R) ist sogar fast bezahlbar für unter 5000€ in 2018 erhältlich und kein Exoten-Fernseher, für das direkt ein sechsstelliger Euro-Betrag fällig wird.

8K kommt mit einer vierfachen Auflösung gegenüber 4K und hat insgesamt 7680 x 4320 Pixel. Diese Auflösung ist im UHD-Standard unter UHD-2 festgeschrieben und kommt mit einer 10 oder 12 Bit Farbtiefe und ist damit die nächste Evolutionsstufe im UHD-Standard. Dass es bereits in 2018 erste Fernseher mit 8K Auflösung gibt, hat uns gewundert. Dennoch springen in 2019 mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit alle großen Hersteller auf den 8K-Zug auf und werden Premium-Modelle auf den Markt bringen.

Samsung soll 8K Panel in 82 oder 85 Zoll verbauen. Ebenso ist bei vielen großen Panelherstellern ein 98 Zoll Panel als Flaggschiff-Modell im Gespräch. LG Displays soll ebenso ein 88 Zoll OLED-Panel auf den Markt bringen. Gerüchten zufolge plant Sony ebenfalls ein 8K LCD-Panel in 98 Zoll und 85 oder 82 Zoll (je nach Zulieferer) in 2019 auf den Markt zu bringen.

Viele TV-Hersteller werden die sehr großen Bildschirmdiagonalen abdecken. Samsung hat mit dem ersten Modell in 2018 für die breite Masse bereits den Q900R in 65, 75 und 85 Zoll auf den Markt gebracht und werden sicherlich diese Linie fortsetzen. Dazu haben sie auch eigens eine kleine Kampagne mit den Vorteilen der Super Big TVs eingerichtet.

8K Content gibt es momentan jedoch faktisch nicht. Die Hersteller müssen daher die Werbung auf einen guten Bildprozessor stützen und dem Käufer suggerieren, dass das Bild hochskaliert auf 8K sehr viel plastischer und natürlicher wirkt. Wie die Ergebnisse in 2019 sein werden, bleibt mit ersten Tests abzuwarten.

Samsung mit MicroLED, Quantum Dots und OLEDs

Das Jahr 2018 hat gezeigt, dass Samsung voll auf Quantum Dots setzt (Marketing-Begriff: QLED). Quantum Dots sind tatsächlich eine tolle Erweiterung für die LCD-Technik, die noch einmal deutlich mehr Farben über die Quantenpunkte aus der LED-Hintergrundbeleuchtung herauskitzeln kann. In 2018 hat Samsung damit mit ein wenig Vorsprung vor LG bei der Farbraumabdeckung die Nase vorn. Die QLED-Modelle aus 2018 erreichen annähernd eine Abdeckung von 100% im DCI-P3 Farbraum.

Mit einer Infografik von Nanosys kann man die weitere Entwicklung der Quantum Dot Technologie sehen: in den 2018er QLEDs von Samsung wird Quantum Dot enhancement film (QDEF) eingesetzt. Die nächste Evolutionsstufe ist Quantum Dot on Glass (QDOG). Dabei werden die Quantum Dots in ein Glassschicht gesetzt, was die Konstruktion deutlich dünner als bei QDEF-Technik lässt. Vorteile für den Käufer werden hier vermutlich eher kosmetischer Natur sein, da die TVs dünner werden können.

Eine weitere Verbesserung, die aber vermutlich nicht in 2019 auf den Markt kommt, ist der Einsatz von OLED-Technologie in Kombination mit Quantum Dots bei Samsung. Samsung setzt aktuell OLED-Panels nur in Smartphones ein (und ist dort sehr erfolgreich). Der Einsatz in großen Schirmen für Samsung TVs ist bis dato in Serie leider ausgeblieben. Mit dem Einsatz von Quantum Dot OLEDs versucht Samsung aktuell einen neuen Schritt in Richtung OLED: dabei wollen sie, anders als bei LG, nur drei Subpixel einsetzen (rot, grün, blau) und aus einer reinen blauen OLED die beiden anderen Farben mittels Quantum Dots generieren. Der Aufbau dieser Panels ist damit einfacher, es braucht jedoch einen guten blauen Emitter, was aktuell (in 2018) noch ein Problem ist. Daher werden wir in 2019 vermutlich nur von Prototypen hören, die diese Technologie eingesetzt haben, auch wenn Pilot-Produktionen bereits laufen.

Ein weiterer Trend wird vermutlich MiniLED als Hintergrundbeleuchtung sein: MiniLEDs werden analog wie bei der Full Array Local Dimming Technik vollflächig als Hintergrundbeleuchtung eingesetzt. Bei MiniLEDs kann man aufgrund der Baugröße jedoch deutlich höhere Stückzahlen einsetzen. Display-Hersteller wie Lextar oder AOT haben bereits Backlight Units (BLU) mit 10.000 bis 20.000 MiniLEDs produziert. Vorteil ist, dass theoretisch jede MiniLED einzeln gedimmt werden kann und so der Kontrast gegenüber der Standard-BLU deutlich erhöht wird. Auch dies wäre eine Evolution der LCD-Technik, in dem die Hintergrundbeleuchtung verbessert wird. In Kombination mit Quantum Dots kann man so eine schrittweise weitere Verbesserung erzielen.

Eine weitere Entwicklung könnte es auch mit der MicroLED-Technik geben. In 2018 hat Samsung mit The Wall einen Fernseher mit 146 Zoll Bilddiagonale gezeigt, der über LED-Kacheln zusammengesetzt wird. 146 Zoll klingt erst einmal gut, nur war diese Größe notwendig, weil die MicroLEDs nicht so klein sind wie OLEDs und dadurch für eine 4K Auflösung entsprechend Platz benötigt wird. Samsung könnte in 2019 ein kleineres Modell präsentieren, welches dennoch eine hohe Auflösung mitbringt, aber Heim-taugliche Bildschirmdiagonalen mitbringt.

Einen letzten kleinen Ausblick bringt Samsung Display mit einer Präsentation von September 2018 auf der imid 2018. Gezeigt wurde eine 82 und 65 Zoll Variante eines 8K-Fernsehers mit einer angegebenen Spitzenhelligkeit von 2000 cd/m² und Full Array Local Dimming Hintergrundbeleuchtung. Erfreulicherweise gibt Samsung Display hier auch die Zonenanzahl an. Bei der 65 Zoll Version gibt es 720, bei der 82 Zoll Version insgesamt 880 Zonen. Das wäre noch einmal eine Steigerung gegenüber den 2018er FALD-Modellen Q9FN, welches mit 480 Zonen ausgestattet wurden. Es bleibt also zu hoffen, dass das beliebte Q9FN Modell in 2019 einen Nachfolger findet.

LG mit rollable TVs, 49 Zoll OLEDs und Ink Jet Printing

Laut Bloomberg wird LG weiter auf die Technik der rollable TVs setzen. Der Prototyp wurde in 2018 vorgestellt und ist ein flexibles OLED-Panel, welches wie eine Leinwand ein und ausgefahren werden kann. Mit einer Massenproduktion für den Consumer-Markt würde LG einen neuen Design-Trend setzen, bei dem der Fernseher bei Nicht-Benutzung praktisch unsichtbar gemacht werden kann. Mit immer größer werdenden Displays ist bei ausgeschaltetem Zustand auch eine immer größere schwarze Fläche in den Wohn- oder Fernsehzimmern zu sehen. Samsung hat in 2018 die Technik Ambient Mode eingeführt, bei dem der Fernseher dauerhaft ein Bild oder Infos darstellt. Das geht natürlich auf den Stromverbrauch. Wenn LG den rollable TV in Serie bringen kann, lässt man in ausgeschaltetem Zustand einfach das Panel verschwinden, ganz ohne dauerhaften Stromverbrauch. Außerdem kann das Panel in unterschiedliche Positionen ausgefahren werden, wie z.B. ganz schmal als Infoscreen, in 21:9 für das Kinofeeling und im üblichen 16:9 Format. LG Display muss dafür die OLEDs auf ein flexibles Layer bringen, da diese eingerollt werden müssen. Bei dieser Technik sind wie gespannt, wie lange sie noch für einen Massenrollout braucht.

Das unten dargestellte Video von BBC News zeigt den rollable TV Screen von LG Display (nicht LG Electronics) als Prototyp auf der CES 2018. Man erkennt sehr gut den Mechanismus für das Ein- und Ausfahren. Der Prototyp ist eine 65 Zoll Version. Geht man von ca. 1,45m Breite für den Screen aus und rechnet noch einmal 0,15m auf jeder Seite hinzu, ist das Gehäuse ca. 1,75m breit. Ein weiterer Designschritt wäre natürlich die Integration in einen Hifi-Möbel, welches dann gleich noch eine Soundbar aufnehmen kann.

Eine interessante Info für diejenigen, denen ein 55 Zoll Fernseher zu groß ist und deswegen ein OLED-TV nicht in die nähere Auswahl kommt. LG hat angekündigt, dass in 2019 oder 2020 ein OLED-Panel mit einer Diagonale irgendwo zwischen 40 und 49 Zoll auf den Markt kommen soll. Das wird diejenigen freuen, die ein 4K Panel haben möchten, denen aber 55 Zoll oder größer zu wuchtig sind. Damit würde sich LG vermutlich einen neuen Markt erschließen, der auf kleinere Bildschirmdiagonalen abzielt, deren Käufer aber dennoch die neueste Technik und insbesondere den hohen Kontrast haben möchten. In jedem Fall wäre es ein netter Gegensatz zu den immer größer werdenden TVs mit bis zu 100 Zoll Diagonale.

Eine weitere Verbesserung bei der OLED-Herstellung können neue Verfahren wie das Ink Jet Printing bringen. Diese Produktionstechnik ist relativ neu und steckte in den Kinderschuhen, soll jedoch den Ausschuss an defekten OLED-Panels reduzieren. In großen Displays ist die Ink Jet Printing Technik noch schwierig einzusetzen, daher werden wir in 2019 vermutlich keine OLED-Panels in TVs sehen, die auf diese Weise hergestellt wurden. BOE hat jedoch einen ersten Prototyp mit einer Diagonale von 55 Zoll herstellen können.

Sony mit Gerüchten zum TV-Lineup 2019

Laut ersten Gerüchten wird das Sony TV-Lineup 2019 eine XG-Serie enthalten, die der Nachfolger zur Sony XF-Serie wird. Der XG90 wird eine Slim Backlight Drive Hintergrundbeleuchtung haben, die bereits beim 2016er Sony Modell XE93 sehr erfolgreich eingesetzt wurde. Das ist eine Edge LED Hintergrundbeleuchtung, bei der zwei hintereinander liegende LED-Leisten angesteuert werden. Im XG90 soll auch der Bildprozessor X1 Ultimate eingesetzt werden, der in diesem Jahr in den Top-Modellen Verwendung fand.

Weiterhin soll es in den einfacheren Serien einen neuen (oder neu benannten) Bildprozessor X1 Ultimate Plus geben. Diese sehr frühen Vorankündigungen muss man jedoch mit großer Vorsicht genießen. Vermutlich wird die Serie tatsächlich XG  genannt, da es der natürliche Nachfolger der XE- und XF-Serie wäre. In der oben genannten Übersicht fehlt jedoch beispielsweise ein 8K-Fernseher, der 2019 ebenfalls von Sony auf den Markt kommen soll.

Es bleibt also spannend, welche neuen Modelle Sony in 2019 tatsächlich auf den Markt bringt.

HDMI 2.1: wahrscheinlich nicht auf der CES 2019

HDMI 2.1 war als neuer Standard in 2018 in aller Munde. Die Spezifikation wurde finalisiert, jedoch ist auf der CES 2019 nicht damit zu rechnen, dass TV-Hersteller mit einem HDMI 2.1 TV aufwarten. Mit HDMI 2.1 werden Funktionen wir eARC für eine Übertragung von höherwertigem Audio eingeführt. Ebenso gibt es die Variable Refresh Rate (VRR) im Standard. Es ist jedoch erst im Laufe des Jahres 2019 oder Anfang 2020 damit zu rechnen, die neue Schnittstelle in Consumer-TVs zu finden.


Erfahre aktuelle Neuigkeiten zu den Fernsehern, TV-Lineups und Soundbars aus 2019. Mit dem Eintragen für unseren Newsletter erhältst Du alle Details der großen Herstellern Samsung, LG, Sony und Panasonic zu den neuen TV- und Soundbar-Modellen.