Samsung KS8090 vs Samsung Q7F – Vergleich der Samsung Premium TV Modelle mit Quantum Dot Technologie aus 2016 und 2017

Das Premium-Einsteiger-Modell aus 2017 ist der Samsung Q7F mit QLED-Technologie. Mittels erster Testergebnissen zum Q7F können wir das 2017 Q7F Modell mit dem Vorjahresmodell KS8090 von Samsung vergleichen. Bei der Auswertung der Tests waren wir erstaunt, dass der Samsung Q7F an einigen Stellen schlechter abschneidet als das Vorjahresmodell KS8090. In vielfacher Hinsicht ist jedoch der Q7F das überlegene TV-Modell. Lies Dir in unserem Artikel durch, wo die Unterschiede zwischen dem Samsung KS8090 und dem Samsung Q7F liegen.  

Abbildung Samsung UE75KS8090 189 cm ( (75 Zoll Display),LCD-Fernseher )
Abbildung Samsung QE65Q7F 163 cm ( (65 Zoll Display),LCD-Fernseher )

Gemeinsamkeiten der Modelle KS8090 und Q7F

Eine Übersicht über die Neuerungen bei der KS-Serie aus dem Jahr 2016 finden sich in unserem Artikel Samsung TV Serie KS: Unterschiede und Vergleich der SUHD Fernseher 2016. Mehr zu den QLED Modellen aus dem Jahr 2017 findest Du in unserem Artikel Samsung TV Serie QLED – Unterschiede und Vergleich der QLED Fernseher 2017 (Q-Serie). Einen Vergleich zwischen den Premium Modellen Q7F und Q9F von Samsung aus 2017 findest Du in unserem Artikel Samsung Q7F vs Samsung Q9F – Vergleich der beiden Premium QLED-TVs aus 2017. Einen Vergleich zwischen dem KS7090 und dem Q7F findest Du in unserem Artikel: Vergleich der beiden Premium TVs Samsung Q7F vs Samsung KS7090 – Welcher ist der bessere Quantum Dot TV?.

Panel und Bildqualität

Zu den bestehenden Gemeinsamkeiten der KS8090 und Q7F Modelle gehört die Quantum Dot Technologie: eine LED Hintergrundbeleuchtung als Edge LED sowie Wide Color Gamut. Das Modell Q7F hat dabei eine neue Quantum Dot Technologie im Einsatz, die den darstellbaren Farbraum erweitert. Weitere interessante Fakten und Details zu Wide Color Gamut finden sich bei Interesse auch in nachfolgendem Artikel: Alles Wissenswerte zum Ultra High Definition Format. Wer mehr über die Verbesserungen bei der Quantum Dot Technologie durch Samsung in 2017 erfahren möchte, kann sich den Artikel Samsung TV Lineup 2017 – Übersicht über Samsung Fernseher der M-Serie, MU-Serie und Q-Serie/QLED-TVs durchlesen.

Beide Modellarten verfügen über den UHD (Ultra-HD) Standard und bieten damit die Grundvoraussetzung für ein angenehmes und scharfes Bildvergnügen. UHD ist State-of-the-Art und es gibt bereits einiges an Content in der neuen Auflösung von 3840 x 2160 Pixel.

Beide Modelle haben jeweils ein 10 Bit Panel. 10 Bit steht hierbei für die möglichen Farbabstufungen je Farbkanal. Bei drei Farbkanälen und 10 Bit Tiefe sind pro Farbkanal 1024 Abstufungen möglich. Ergebnis mit 10 Bit Panels sind deutlich realistischere Farben.

Die Bildwiederholrate liegt bei beiden Modellen nativ bei je 100 Hz. 100 Hz Panels sind für die Bewegungsschärfe bei schnellen Szenen, wie z.B. Fußball, wichtig. Durch die eingebaute Zwischenbildberechnung kann der Bildprozessor in der Regel das Bild flüssiger darstellen, doch Mikroruckler sind nur bei 100 Hz Panels nicht zu erwarten. Der KS8090 und der Q7F erfüllen damit den Standard für die Premium-Linie. Das sogenannte Local Dimming ist bei beiden Modellen vorhanden. Hiermit kann die Hintergrundbeleuchtung zonenweise gedimmt werden. Dadurch wirken dunkle Szenen tatsächlich schwarz und nicht grau, wie es bei Modellen ohne local dimming der Fall sein kann.

Hinsichtlich der Hintergrundbeleuchtung handelt es sich bei den Modellen um zum Einsatz kommendes Edge LED. Bei der Premium-Linie von Samsung hätte man eine Direct LED Hintergrundbeleuchtung erwarten können, jedoch ist dies erst ab dem Modell KS9590 vorhanden. Samsung verzichten in 2017 komplett auf Fernseher mit Direct LED bzw. mit FALD Hintergrundbeleuchtung.

Hinsichtlich des Panel-Designs ist sowohl beim KS8090 als auch beim QF7 Gerät auf ein sehr flaches Design geachtet worden. Der dünn gestaltete Rand um das Panel liegt bei beiden Modellen bei gerade einmal ca. 8mm. Damit wirkt der Fernseher im eingeschalteten Zustand so, als würde fast kein Rahmen vorhanden sein.

Samsung HDR

In beiden Modellen KS8090 und Q7F wird HDR10 als Format unterstützt. HDR10 ist ein weit verbreitetes Format für die Darstellung von HDR-Content. Allerdings bieten beide Geräte keine Unterstützung für Dolby Vision an. Wer hierauf aber Prioritäten setzt, der kann sich beim Hersteller LG am ehesten nach einer TV-Alternativlösung mit Dolby Vision umsehen. Unser Artikel zur Premium-Serie mit OLED Technologie LG OLED Serie 2017 – Vergleich und Unterschiede der 7er OLED Serie aus 2017 hilft hier weiter.

Fehlender 3D Modus

Samsung hat bereits 2016 damit begonnen, seine TV-Geräte nicht mehr mit einem 3D Modus auszurüsten. Diesem Trend wird auch in 2017 nicht abgeholfen. Damit verfügen auch die beiden Modelle nicht über diese Option.

Wem der 3D Modus weiterhin wichtig ist, kann bei den LG Fernsehern aus 2016 mit unserem Artikel LG 2016 Fernseher Serien – Unterschiede und Vergleich im TV Lineup 2016 (Serie LH, UH, OLED) schauen. Alternativ bietet auch Sony mit dem UHD-Lineup aus 2016 noch Fernseher mit 3D Modus (Artikel Sony Fernseher Serie SD, Serie XD, Serie ZD mit UHD Auflösung – Unterschiede und Vergleich der TVs aus dem TV-Lineup 2016).

Ton

Die Audiowiedergabe kommt bei den Modellen KS8090 und Q7F über integrierte Lautsprechern. Die Unterschiede bei der Lautsprecherkonfiguration sind unten angegeben. Bei beiden Modellen ist ein Dolby Digital Plus- sowie ein DTS-Dekoder (DTS Studio Sound/DTS Premium Sound 5.1) vorhanden, so dass man auch die hochwertigen Tonspuren von DVDs und Blurays dekodieren kann.

Konnektivität und Anschlüsse

Die Anschlüsse laufen bei beiden Geräten über die One Connect Box. Die klein gehaltene Box wurde  ohne Lüfter konstruiert und ist damit geräuschlos. Mit der One Connect Box trennt Samsung die Paneleinheit von einer Vielzahl von Anschlüssen. Das bedeutet weniger Kabelsalat direkt am Fernseher, da nur noch das Stromkabel und das Kabel zur One Connect Box direkt in die Display-Einheit führt.

Über die One Connect Box sind am KS8090 folgende Anschlüsse verfügbar:

  • 4 x HDMI 2.0a mit HDCP 2.2 Unterstützung und Audio-Return Channel (ARC)
  • 2 x USB-Anschluss
  • Satelliten- und Kabel-Anschluss
  • Optischer digitaler Audioausgang

Am Fernseher selber gibt es folgende Anschlüsse:

  • CI+-Slot
  • 1 x USB-Anschluss
  • Ethernet-Anschluss
  • WLAN integriert

Das Modell Q7F hat alle oben dargestellten Anschlüsse in der One Connect Box integriert.

Ausstattungsmerkmale

Die Samsung Modelle bieten jeweils je 2 x DVB-T2/C/S2 Tuner. Damit wird es ermöglicht, gleichzeitig etwas aufzunehmen und parallel hierzu auch etwas anzuschauen.  Auch der Einsatz von PVR/Videorekorder mit einer externer Festplatte ist bei den zwei Modellen mit einem kompatiblen USB-Stick oder einer kompatiblen Festplatte möglich. Gleiches gilt für den Einsatz von Timeshift.

Der KS8090 und der QF7 TV sind jeweils Smart TV tauglich. Sämtliche relevanten Streaming Apps, wie beispielsweise Amazon, Netflix und YouTube (und noch viele weitere) sind installierbar und stehen zur Anwendung bereit.

Dank integriertem Webbrowser sind beide Fernseher auch bereit für die weite Welt des Internets.

Sowohl das KS8090 als auch das QF7 Modell sind mit einem integrierten Mediaplayer und DLNA-Client mit Unterstützung für Videocodec H.265 ausgestattet. Der Vorteil von H.265 gegenüber anderen Codecs liegt in seiner besseren Kompression bei gleicher Qualität. Bei H.265 werden im Encoding Prozess die Bilder nicht nur in kleine Makroblöcke unterteilt und die jeweiligen Differenzen festgestellt und auf das TV Bild übertragen, sondern H.265 arbeitet noch mit einem Coding Unit. Hierbei können Bewegungen und Ähnlichkeiten hintereinander folgender Bilder verschiedener Größen herausgefunden und gefiltert werden. Insbesondere bei HD und UHD (wie bei diesen beiden Modellen) zeigt sich das in einer deutlich verbesserten Komprimierungseffizienz. H.265 wird unter anderem bereits bei Ultra HD Blurays und DVB-T2 eingesetzt.

Unterschiede der Samsung Modelle KS8090 und Q7F

Jetzt kommen wir zum interessanten Teil des Artikels, den Unterschieden zwischen den Samsung Modellen KS8090 und dem Q7F mit QLED-Technologie.

Abbildung Samsung UE75KS8090 189 cm ( (75 Zoll Display),LCD-Fernseher )
Abbildung Samsung QE65Q7F 163 cm ( (65 Zoll Display),LCD-Fernseher )
tabellarischer Vergleich zwischen Samsung UE75KS8090, Samsung QE75Q7F
 UE75KS8090QE75Q7F
Bildschirmdiagonale75 Zoll75 Zoll
BildschirmauflösungUHD (3840 x 2160 Pixel)UHD (3840 x 2160 Pixel)
BildschirmformFlatFlat
PQI (Picture Quality Index)23003100
[...]

HDR: Helligkeit und Kontrast beim KS8090 (aktuell) besser

Aktuell liegt der Helligkeits- und Kontrastwert beim KS8090 Gerät auf einem etwas besseren Level im Vergleich zum Modell Q7F. Das verwundert doch sehr, da der Q7F als Nachfolger-Modell eigentlich den KS8090 in dieser Hinsicht „out-performen“ sollte. Rtings.com hat die beiden Modelle KS8090 (US-Version lautet auf den Modellnamen KS9000) und Q7F mit demselben Testverfahren getestet.

Beim Schachbrett-Bild sind hell und dunkel abwechselnd dargestellt. Darüber werden jeweils die Helligkeits- und Schwarzwerte und damit der Kontrast bestimmt. Bei den Schwarzwerten erreicht der KS8090 sehr gute 0,016 cd/m². Der Samsung Q7F schafft auch noch sehr gute 0,02 cd/m². Für eine Edge LED Hintergrundbeleuchtung sind die Schwarzwerte klasse.

Die Leuchtdichte bei den weißen Stellen des Schachbrett-Bilds beträgt beim KS8090 110 cd/m². Beim Q7 liegt der Wert jedoch etwas darunter und beträgt 100 cd/m². Der Kontrast ergibt sich aus der Leuchtdichte bei Weiß und der Leuchtdichte bei Schwarz. Das  Kontrastverhältnis beträgt ca. beim KS8090 ca. 6800:1 und beim Q7F 5000:1.

Im Gesamtergebnis erzielt der KS8090 damit bessere Kontrast-Werte als der Q7F Fernseher.

Samsung vergibt bei seinen TV-Modellen proprietäre Bezeichnungen für die Güte von HDR an. Mit der Bezeichnung HDR1000 gibt Samsung an, dass eine Spitzenhelligkeit von 1000 cd/m² erreicht wird. Mit HDR1500 sollen es dann schon 1500 cd/m² sein. Der KS8090 ist ein TV mit HDR1000 und der Q7F ein Fernseher mit HDR1500. Rtings.com hat jedoch anders festgestellt:

Im SDR-Modus wird eine Spitzenhelligkeit bei 10% Weißfenster im nachfolgenden Umfang erzielt: Beim KS8090 liegt die Spitzenhelligkeit bei 1480 cd/m²; beim Q7F bei 918 cd/m² und damit um einiges unter der Leuchtkraft des KS8090.

Bei HDR beträgt die Spitzenhelligkeit bei einem 10% Weißfenster beim KS8090 ca. 1470 cd/m² und beim Q7F ca. 780 cd/m². Hier sind zwei Dinge passiert: der Q7F ist bei der Darstellung von Spitzenhelligkeiten dem KS8090 sowohl im SDR- als auch im HDR-Modus unterlegen. Samsung wirbt beim Q7F mit der eigenen Bezeichnung HDR1500, kann diese jedoch nicht erfüllen. Erstaunlicherweise hat der Q7F auch im HDR-Modus gegenüber dem SDR-Modus das Nachsehen. Hier sollte es eigentlich umgekehrt sein. Nach einem Hinweis von rtings.com an den Hersteller geht Samsung aktuell den unerwünschten Problematiken mit der Helligkeit nach. Hier wird Samsung hoffentlich ein Firmware-Update liefern können, welches die Hintergrund-Beleuchtung so steuert, dass die Spitzenhelligkeit im HDR-Modus verbessert wird.

Update: rtings.com hat ein Update von Samsung nach der Untersuchung zur schlechten Spitzenhelligkeit erhalten. Ergebnis ist, dass bei den getesteten Q7F Fernsehern ein Schaden (vermutlich Transportschaden) an den Lichtleiterplatten entstanden ist, die die Hintergrundbeleuchtung gleichmäßig verteilen sollen. Für den Käufer ist das eine schlechte Situation, da man auf den ersten Blick nicht die reduzierte Spitzenhelligkeit sieht.

Eigenschaft Samsung KS8090 Samsung Q7F
Auflösung UHD UHD
native Bildwiederholrate 100 Hz 100 Hz
Bildschirmform flach flach
Kontrastverhältnis 6800:1 4700:1
Paneltyp VA-LCD VA-LCD
Hintergrundbeleuchtung Edge Edge
Local Dimming ja ja
3D nein nein
SDR Peak 10% 1480 cd/m² 1180 cd/m²
HDR Peak 10% 1470 cd/m² 1150 cd/m²
Auflösung pro Farbkanal 10 Bit 10 Bit

Betrachtet man die oben genannten Werte, ist der KS8090 klar der Gewinner bei Helligkeit und Kontrastverhältnis.

Blickwinkelstabilität: KS8090 leicht besser als Q7F

Die Blickwinkelstabilität gibt an, wie weit man sich von einer zentralen Sitzposition vor dem Fernseher hin zu einer seitlichen Sitzposition bewegen kann, ohne eine Verschlechterung des Bildes erleben zu müssen. Bei den von Samsung eingesetzten VA-Panels ist beim seitlichen Blick häufig mit verwaschen aussehenden Farben und einem grau anstelle eines schwarz zu rechnen. Auf der CES 2017 hat Samsung von einer deutlichen Verbesserung der Blickwinkelstabilität für seine QLED-Modelle und damit auch für den Q7F gesprochen.

Beim KS8090 Modell sehen die Farben ab einem Blickwinkel von 29° verwaschen aus. Beim Q7F Modell tritt dieser Effekt bei 27° auf. Die gezeigten Schwarzwerte sind beim KS8090 bis 15° gut dargestellt und beim Q7F sogar bis zu 25°.

Eigenschaft Samsung KS8090 Samsung Q7F
Veränderung der Farben ab 29° 27°
Veränderung der Helligkeit ab 39° 35°
Veränderung der Schwarzwerte ab 15° 25°

Beim Modell KS8090 Gerät kann man ein bisschen besser von der Seite auf die Bildwiedergabe schauen, ohne dass die Farben verwaschen wirken und Schwarz weniger wie Schwarz aussieht, sondern eher wie grau. Samsung konnte bei der Blickwinkelstabilität ihr Wort nicht komplett halten und gegenüber dem Vorjahresmodell KS8090 den seitlichen Blickwinkel nicht verbessern.

Farbraumabdeckung: Q7F zeigt mehr Farben

Um die darstellbaren Farben von Fernsehern messen zu können, spricht man von darstellbaren Farben in einem Farbraum. Relevant sind hierbei unter anderen die Farbräume DCI P3 und Rec.2020, der im UHD-Standard verwendet wird.

CIE DCI P3
DCI P3 Farbraum

CIE Rec.2020
Rec.2020 Farbraum

Bei Rec.2020 erkennt man die deutliche Erweiterung zum grünen hin und die leichte Erweiterung des Farbraums hin zu rot und blau. Je mehr ein Fernseher von diesen Farbräumen abdecken kann, umso besser ist die Farbdarstellung des Panels und die Natürlichkeit der Farben.

Bei den Tests von rtings.com hat sich eine Farbraumabdeckung bei DCI P3 beim KS8090 von 91% ergeben; beim Q7F liegt dieser bei 99%. Die Rec.2020 Farbraumabdeckung liegt beim Modell KS8090 bei 66% und beim Q7F bei 73%.

Eigenschaft Samsung KS8090 Samsung Q7F
Auflösung pro Farbkanal 10 Bit 10 Bit
Farbraumabdeckung DCI P3 91% 99%
Farbraumabdeckung Rec.2020 66% 73%
Farbvolumen DCI P3 80% 86%
Farbvolumen Rec.2020 62% 70%

Der Q7F besticht also mit deutlich brillianteren Farben und übertrifft die bereits sehr gute Farbdarstellung des KS8090 noch einmal. Das Q7F Modell bietet bei höherer Helligkeit außerdem eine erhöhte Farbstabilität bei verschiedenen Helligkeitsstufen (Stichwort: Color Volume) und ist damit ebenfalls besser als der KS8090.

Bewegungsunschärfe: Q7F leicht besser

Eine Bewegungsunschärfe zeigt sich bei langsamer Reaktion des Panels auf Änderungen. Besonders auffällig ist dies bei schnellen Kameraschwenks oder schnell verlaufenden Szenen, z.B. beim Fußball.

Beim Q7F liegt die Änderungszeit des Panels bei ca. 10 ms und beim KS8090 Modell um die 16 ms. Die Bewegungsschärfe stellt sich beim Q7F damit besser dar als beim KS8090. Im Ergebnis zeigt sich beim Q7F hierdurch ein schärferes Bild bei schnellen Bewegungen.

Input Lag: Kleine Unterschiede zwischen KS8090 und Q7F

Der Input Lag gibt bei einem Fernseher an, wie schnell Inhalte auf dem Panel dargestellt werden. Ist der Input Lag zu hoch, wirkt der Fernseher, z.B. bei Spielen, schwerfällig und nicht „responsive“. Ein niedriger Input Lag ist daher ideal für schnelle Spiele am TV.

Rtings.com hat auch hierzu einige Messungen durchgeführt. Bei 1080p im Gamemodus erzielen der KS8090 Werte von 20ms und der Q7F Werte von 24ms. Für Spiele am Fernseher sind das absolute Traumwerte.

Bei 1080p im Moviemodus liegen die Ergebnisse beim KS8090 Modell bei ca. 113ms und beim Q7F Modell um die 80ms. Samsung hat vermutlich am Bildprozessor etwas geändert, der die Bilder im Moviemodus schneller prozessieren und damit schneller darstellen kann.

Im PC Modus erreicht der KS8090 37ms und der Q7F 20ms. Bei 4K+HDR werden keim KS8090 21ms sowie beim Q7F Gerät 24ms erzielt. Damit zeigt sich der Q7F Fernseher im PC Modus schneller als der KS8090. Ansonsten sind keine großen Unterschiede zwischen dem KS8090 und dem Q7F feststellbar.

Eigenschaft Samsung KS8000 (UK) Samsung Q7F
Input Lag 1080p 20 ms 24 ms
Input Lag 4K 20 ms 24 ms

Beide TV-Geräte sind im Gaming Modus ideal zum Spielen geeignet.

Smart TV: Tizen 2017 beim Q7F

Beide Modelle Q7F und KS8090 sind wie oben bereits detailliert dargestellt Smart TV-fähig. Der Q7F ist mit Tizen 2017 als Betriebssystem ausgerüstet. Das Modell KS8090 hingegen nur mit Tizen 2016. Gegenüber dem Vorjahr 2016 gibt es verbesserte Design-Änderungen an der Oberfläche. Auch das Menü wirkt mit Tizen 2017 aufgeräumter als dies noch im Jahr 2016 der Fall war.

Samsung liefert noch einige Zeit nach dem Rollout seiner Fernseher Updates für die Firmware der Fernseher über das Internet aus. Mit dem neueren Modell Q7F wird man gegenüber dem älteren KS8090 also länger Updates für Tizen erhalten.

Ton: 4.1 Kanäle beim KS8090

Das TV-Modell KS8090 wurde mit einem 4.1 Kanal System ausgestattet und bietet eine Ausgangsleistung von 60 Watt. Beim Q7F Modell kommt hingegen ein 2.2 Kanal System zum Einsatz. Hier liegt die Ausgangsleistung bei 40 Watt. Mit dem neueren Q7F hat Samsung also etwas an der Lautsprecherkonfiguration  geändert. Vermutlich ist im Q7F zwei interne Lautsprecher und zwei Woofer mit jeweils 10 Watt verbaut, so dass eine Spitzenleistung von 40 Watt erreicht wird. Im KS8090 werkelt hingegen ein Subwoofer mit 20 Watt Ausgangsleistung.

Der Ton ist ok und liegt in einem akzeptablen Bereich. Dieser wird durch die Soundbar (siehe HW-K Soundbar-Serie von Samsung) oder den AV-Receiver jedoch deutlich aufgewertet gegenüber der Tonwiedergabe nur durch die internen Lautsprecher. Wer ein Premium-TV-Modell von Samsung kauft, der sollte tatsächlich auch über eine hochwertige Soundbar oder direkt einen AV-Receiver mit entsprechendem Boxen-Setup nachdenken.

Zubehör: Q7F mit Premium One Remote

Zubehörtechnisch bietet der KS8090 ein Premium Smart Remote mit Sprachsteuerung und nur einer minimalen und überschaubaren Anzahl an Tasten. Bei Q7F wird ebenfalls eine solche Fernbedienung mitgeliefert. Vorteilhaft beim Q7F Modell ist die neue Premium One Remote in Silber:  Das wirkt optisch bedeutend edler und fühlt sich auch wertiger an. Hinsichtlich der Funktionalität gibt es jedoch keine Änderungen; diese ist identisch.

Wie man mit der Smart Remote in Tizen navigieren kann, zeigt ein Video von Samsung mit Lisa, die die Smart Remote aus 2016 im Video ausprobiert.

Design: Q7F gewinnt

Bekanntlich sind Geschmäcker verschieden. Dennoch ist nicht zu verkennen, dass Samsung mit dem Q7F viele interessante Design-Ideen umgesetzt hat. das Gehäuse ist in schwarz gehalten, der Standfuß in Sterlingsilber. Die Wertigkeit wirkt hierdurch gegenüber dem KS8090 noch einmal höher.

Außerdem verfügt das Modell Q7F über die One Connect Box Optical mit allen Anschlüssen, die in der Box integriert sind. Lediglich ein einziges optisches Kabel und das Stromkabel gehen zum Q7F. Die Kabelführung verläuft vollkommen im Standfuß und ist damit unsichtbar. Auch dies stellt sich als weiterer optischer Vorteil heraus. Der KS8090 hingegen hat die alte One Connect Box, die noch ein dickes und damit gut sichtbares Kabel ohne Kabelführung zum Panel führt.

Design-technisch hat der Q7F gegenüber dem KS8090 eindeutig die Nase vorne. Außerdem ist mit dem Q7F Modell auch der Einsatz eines anderen Standfußes möglich (Gravity Stand, Staffelei). Wer nichts von Standfüßen hält und das Modell lieber an der Wand hängen haben will, kann mit der no gap wall mount von Samung den Fernseher tatsächlich mit minimalem Abstand an die Wand hängen. Samsung nennt das Ganze Q Design. Wer mehr dazu wissen möchte, kann dies in unserem Artikel Samsung TV Serie QLED – Unterschiede und Vergleich der QLED Fernseher 2017 (Q-Serie) nachlesen.

Fazit

Samsung hat auf der CES 2017 für die QLED-Modelle viel versprochen. Die ersten Tests zeigen jedoch, dass insbesondere an den Versprechungen für die Helligkeit mit HDR1500 nicht viel dran ist. Hier muss Samsung noch einmal nachbessern. Hoffentlich klappt dies mittels eines Firmware-Updates.

Bei der Farbraumabdeckung und der Blickwinkelstabilität hat Samsung Wort gehalten und mit dem Q7F beide Werte gegenüber dem KS8090 deutlich verbessert. Hier kommt also die QLED-Technik mit der verbesserten Quantum Dot Hintergrundbeleuchtung zum Tragen.

Sowohl mit dem KS8090 als auch mit dem Q7F kann man problemlos mit dem Game Mode am TV schnelle Spiele spielen. Vorteile bringt der Samsung Q7F beim Thema Update-Fähigkeit, da hier ein aktuelleres Tizen läuft und Samsung dieses sicherlich länger unterstützen wird als das in der KS-Serie integrierte Tizen Betriebssystem.

Gegenüber dem KS8090 hat der Q7F deutlich beim Design zugelegt: mit der Farbe sterling-silber sieht das Modell sehr edel aus. Auch dem Thema Kabelführung hat sich Samsung mit der Integration in den Standfuß angenommen. Das dünne optische Kabel zur One Connect Box ist ebenfalls ein Fortschritt gegenüber der KS-Serie.

Will man eines der TV-Modelle kaufen, muss man für sich selber abschätzen, ob man den Mehrpreis für den Q7F bezahlen möchte (und die Hoffnung nicht aufgibt, dass Samsung das Problem mit der Spitzenhelligkeit hinbekommt). Insgesamt ist der Q7F in jedem Falle eine Weiterentwicklung zum KS8090 und zeigt deutlich mehr Farben an.

Alternativen zum KS8090 oder zum Samsung Q7F sind die Sony Modell ab der XE9xxx Serie. Sucht man ein etwas günstigeres Vorjahresmodell aus 2016, kann man sich auch die Sony Modelle XD9xxx anschauen.

Aktuelle Preise (ermittelt bei Amazon.de) finden sich in dieser Aufstellung aufgeteilt nach Bildschirmdiagonalen:

SerieModelle
KS8090UE49KS8090
UE55KS8090 (EUR 1.499,00)
UE65KS8090 (EUR 2.000,00)
UE75KS8090
Q7FQE49Q7F
QE55Q7F
QE65Q7F
QE75Q7F