Samsung Q7F vs Samsung Q9F – Vergleich der beiden Premium QLED-TVs aus 2017

Samsung Q7F vs Q9

Samsung hat die QLED-Serie in 2017 vorgestellt. Dabei gibt es drei Reihen, beginnend mit dem Q7, dann Q8 und den Q9. Wir haben uns die Unterschiede zwischen den beiden flachen Modellen Q7F und Q9F angeschaut und diverse Testberichte und Reviews zum Q7F und Q9F studiert. In diesem Artikel findest Du eine Übersicht über alle Vor- und Nachteile der beiden Modelle.

Abbildung Samsung QE65Q7F 163 cm ( (65 Zoll Display),LCD-Fernseher )

Gemeinsamkeiten der Modelle Q7F und Q9F

Die folgenden Unterkapitel zeigen die Gemeinsamkeiten der beiden Modelle Q7F und Q9F auf.

Panel und Bildqualität beim Q7F und Q9F

Die Samsung Modelle Q7F und Q9F sind aus dem Premium-Segment von 2017 und bilden die Top-Geräte ab. Das F in der Modellnummer bedeutet, dass beide Modelle ein flaches Panel haben. Samsung folgt dem Trend (oder hat ihn gesetzt), bei dem die Fernseher mit gebogenem Display mittlerweile nicht mehr so häufig vorkommen. Beispielsweise ist der Q7F auch in der gebogenen Variante (Q7C), das Spitzenmodell Q9F jedoch nur in der flachen Variante vorhanden. Das war in 2016 noch genau umgekehrt.

Beide Modelle Q7F und Q9F haben ein 10 Bit Panel mit UHD (3840 x 2160 Pixel) Auflösung. 10 Bit Panel bedeutet, dass der Fernseher Farbabstufen von 2^10 (= 1024) Farben darstellen kann. In den Vorjahren waren eher 8 Bit Panels (= 256 Abstufungen pro Farbkanal) auch bei den hochpreisigen TVs üblich.

Samsung hat auf der Messe Consumer Electronics Show 2017 (CES2017) in Las Vegas die neuen TV-Modelle mit QLED-Technologie vorgestellt. So neu ist jedoch die Technologie nicht, sie ist vielmehr eine Weiterentwicklung der SUHD-Modelle mit Quantum Dot Panel aus dem Vorjahr. Die QLED-Modelle haben eine LED-Hintergrundbeleuchtung, die als Edge-LED (angebracht in den Kanten des Gehäuses daherkommt). Ein Full Array Local Dimming (FALD) Modell vermisst man in 2017. Beide Modelle Q7F und Q9F haben eine local dimming Funktion für die Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung an Bord; im Premium-Segment gehört das aber auch zu unseren Erwartungen.

Die Hintergrundbeleuchtung wird dabei durch sogenannte Quantum Dots verbessert, was für ein breiteres Farbspektrum sorgt. Schaue für mehr Details in unseren Artikel zur Samsung QLED-Serie und zum Überblick über die verschiedenen Display-Technologien. Kurz erläutert bedeutet QLED, dass eine blaue LED-Hintergrundbeleuchtung durch eine Quantum Dot Schicht mit vielen Nanopartikeln durchscheint und das blaue Licht teilweise auch in grünes und rotes Licht mit einem sehr abgegrenzten Spektrum erzeugt wird. Die TVs setzten alle Farben aus rot, grün und blau zusammen, so dass die QLED-Serie mit dieser Technologie die Farben sehr gut darstellen kann.

Die Farbraumabdeckung ist bei beiden Modellen Q7F und Q9F im DCI-P3 Farbraum mit ca. 99% und im weiter definierten Rec.2020 Farbraum mit 73% sehr hoch. Das bedeutet, dass sowohl der Q7F als auch der Q9F Farben sehr natürlich darstellen kann. In 2017 schafft Samsung mit der QLED-Serie gegenüber den anderen TV-Herstellern eine sehr gute Farbraumabdeckung.

Beide Modelle haben ein Panel mit Vertical Alignment (VA) LCD-Technologie, was einige Probleme beim Blickwinkel mitbringt und seltsamerweise den Q7F besser dar stehen lässt. Hierzu aber später mehr im Kapitel der Unterschiede.

Beide Modelle sind mit einem Ultra Black Beschichtung auf dem Panel ausgestattet, was die Reflexion von Umgebungslicht deutlich reduziert. Und tatsächlich klappt das in der Praxis aus sehr gut, so dass man mit den Fernsehern Q7F und Q9F sehr gut auch in hell erleuchteten Räumen schauen kann. Man sollte trotzdem vermeiden, der Fernseher direkt von der Sonne anscheinen zu lassen, wenn man einen vernünftigen Bildeindruck haben möchte. Samsung hat die Ultra Black Beschichtung (oder die ähnliche Technik) auch Moth Eye oder Ultra Clear Panel genannt.

HDR (high dynamic range) ist seit dem letzten Jahr in aller Munde und fasst die Darstellung von Hochkontrastbildern in einer Abkürzung zusammen. Um einen hohen Kontrast zu erreichen braucht es ein hohes Verhältnis zwischen Spitzenhelligkeit und Schwarzwert (Kontrastverhältnis = Spitzenhelligkeit/Helligkeit bei Schwarz). Mehr zu den tatsächlichen Werten zu Spitzenhelligkeit und Kontrast im Kapitel unten zu den Unterschieden zwischen dem Q7F und dem Q9F. Um HDR-Bilder zu übertragen, gibt es verschiedene HDR-Formate (Metadaten): HDR 10 und Dolby Vision sowie noch einige andere. Beide Samsung TVs bringen die Fähigkeit mit HDR10 Bilder zu verarbeiten. Das Dolby Vision Format verstehen sie jedoch nicht. Das ist zwar schade, jedoch wird sich in Zukunft noch zeigen, welches Format sich durchsetzt oder ob beide Formate koexistieren werden. Mit HDR10 ist man in jedem Fall für die Zukunft gerüstet.

Eine Übersicht über die wesentlichen Bildeigenschaften (Messwerte teilweise von rtings.com) findest Du in der Übersicht.

Eigenschaft Samsung Q7F Samsung Q9F
Auflösung UHD UHD
native Bildwiederholrate 100 Hz 100 Hz
Bildschirmform flach flach
Paneltyp VA-LCD VA-LCD
Local Dimming ja ja
3D nein nein
Auflösung pro Farbkanal 10 Bit 10 Bit
Farbraumabdeckung DCI P3 99% 98%
Farbraumabdeckung Rec.2020 73% 73%
Farbvolumen DCI P3 86% 85%
Farbvolumen Rec.2020 70% 69%
HDR10 ja ja
Dolby Vision nein nein

Insgesamt schaffen es die beiden Modelle Q7F und Q9F ein sehr gutes Bild mit natürlich aussehenden Farben zu zaubern und beide bringen eine hohe Farbraumabdeckung mit.

Ton und Audiowiedergabe beim Q7F und Q9F

Bei dem Audio-Setup, welches im Q7F und Q9F verbaut ist, gibt es essentielle Unterschiede, die weiter unten erwähnt werden. Beide Modelle haben jedoch einen Dolby Digital- und einen DTS-Dekoder verbaut, der die hochwertigen Audiospuren von DVD, Bluray und UHD Blurays im Fernseher direkt dekodieren kann.

Konnektivität und Anschlüsse beim Q7F und Q9F

Samsung verzichtet, wie auch im Vorjahr, bei seinen Premium-Modellen der Q-Serie auf analoge Anschlüsse wie z.B. einen analogen Kopfhörer-Anschluss. Dafür sind aber ausreichend digitale Anschlüsse vorhanden.

Eine Übersicht über alle relevanten Anschlüsse am Sony Q7F sowie am Q9F findet sich hier:

Eigenschaft Samsung Q7F Samsung Q9F
HDMI 4 4
USB 3 3
Optischer digitaler Audioausgang 1 1
Kopfhöreranschluss nein nein
Component nein nein
Composite nein nein
Ethernet 1 1
WLAN 802.11 a,b,g,n,ac 802.11 a,b,g,n,ac

 

Mit 4 x HDMI und 3 x USB kommt man bei den Standard-Aufgaben, die man im TV-Alltag hat schon sehr weit. Erfreulich ist auch der optische digitale Audioausgang, der noch den Anschluss älterer Receiver zur Ausgabe des Tons möglich macht. Außerdem ist, wie üblich, ein Ethernet-Anschluss und integriertes WLAN vorhanden. Auch ein CI+-Slot findet sich in der One Connect Box.

Ausstattungsmerkmale beim Q7F und Q9F

Die Ausstattung der beiden Samsung QLED-TVs ist sehr gut. Wie heute Standard sind beide Modelle Smart TVs mit dem Betriebssystem Tizen in der Version 2017. Samsung hat mit Tizen eine sehr leicht zu benutzende Benutzeroberfläche geschaffen, die ein wirklich schnelles und intuitives Verwenden im sogenannten Smart Hub ermöglicht. Andere Hersteller wie Sony oder LG schaffen das nicht ganz so gut (teilweise ist das aber auch Geschmackssache).

Über die Premium Smart Remote kann der Fernseher mit einer kleinen, aber edlen Fernbedienung mit nur wenigen Tasten gesteuert werden. Samsung hat sich bei der Entwicklung der Smart Remote das Nutzerverhalten angeschaut und hat festgestellt, dass die wesentlichen Tasten die Lautstärke, Kanalwechsel, Ausschalter und Smart TV Taste sind. Mittels der integrierten Sprachsteuerung kann man dem Fernseher auch Sprachbefehle geben oder auch – was sehr nützlich sein kann – direkt Menüpunkte auswählen, in dem man in die Fernbedienung spricht.

Möchte man ein wenig im Internet auf dem Fernseher surfen, klappt das mit dem integrierten Webbrowser. Zwar ist die Eingabe mit der Fernbedienung etwas umständlich, jedoch reicht das für gelegentliches Surfen aus. Möchte man diese Funktion intensiver nutzen, kann man sich auch eine Tastatur für den Samsung TV gönnen.

Tolles Feature ist die integrierte Videorekorder Funktion (PVR), die beide Modelle mitbringen. Darüber lassen sich TV-Sendungen aufzeichnen, programmieren und via Timeshift das aktuelle Programm pausieren und später fortsetzen. Außerdem haben sowohl der Q7F als auch der Q9F einen doppelten DVB-T2/C/S2 Tuner im Ausstattungsumfang. Dadurch lässt sich gleichzeitig eine TV-Sendung aufnehmen und eine andere TV-Sendung schauen. Das ist mit einem einzelnen Tuner nicht möglich.

Hervorzuheben ist die One Connect Box, die Samsung mit den QLED-Modellen noch einmal verbessert hat. Mit der One Connect Box hat Samsung vor einigen Jahren begonnen, die Anschlüsse in einen separaten Kasten auszulagern und die Kabel (wie z.B. HDMI und USB) nicht direkt in den Fernseher zu führen. Ergebnis ist eine aufgeräumte Rückseite und nur zwei Kabel zum Fernseher: Strom und das One Connect Kabel. Besonderheit ist, dass in 2017 auch der CI+Slot in der One Connect Box untergebracht ist und das Kabel zum Fernseher ein optisches und damit sehr dünnes Kabel ist. Man kennt diese optischen Kabel bereits vom digitalen Audioausgang. Darüber läuft bei Samsung also die ganze Kommunikation zum Panel, was eine tolle Ingenieurs-Leistung ist. Für den Käufer hat die One Connect Box den Vorteil, dass sie bei den anderen Audiogeräten oder in der Nähe der Spielekonsole platziert werden kann und nur noch die beiden Kabel zum TV selber laufen.

Für die beiden Kabel hat sich Samsung für die QLED-Serie auch etwas überlegt: da der Hersteller wusste, dass nur zwei Kabel zum Panel führen, konnten sie eine Kabelführung in den Standfuß integrieren, der bei freier Aufstellung des Fernsehern hinten ein noch aufgeräumteres Bild zeigt.

Hier die Übersicht zu den Ausstattungsmerkmalen:

Eigenschaft Samsung Q7F Samsung Q9F
PVR ja ja
Tuner 2 x DVB-T2/C/S2 2 x DVB-T2/C/S2
Smart TV Tizen 2017 Tizen 2017

Insgesamt hält Samsung bei den beiden QLED-Modellen die Ausstattung – wie für Premium-TVs üblich – auf einem sehr hohen Niveau.

Unterschiede der Samsung Modelle Q7F und Q9F – Q7F vs. Q9F

Abbildung Samsung QE65Q7F 163 cm ( (65 Zoll Display),LCD-Fernseher )

Bildqualität: Q7F und Q9F mit wesentlichen Unterschieden

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem Modell Samsung Q7F und dem Q9F liegen in der Bildqualität. Samsung gibt über den Picture Quality Index einen Wert für die Bildqualität wieder. Der Picture Quality Index (PQI) ist ein künstlich berechneter Wert, in den verschiedene Faktoren einfließen (z.B. die native Bildwiederholrate und andere Eigenschaften).

Der Q7F hat einen PQI-Wert von 3100 und der Q9F einen Wert von 3400. Wo kommt der Unterschied von 300 Punkten zwischen diesen beiden Modellen? Leider deckt Samsung nicht auf, wie sich der PQI-Wert berechnet, daher können wir nur Vermutung darüber anstellen und die Datenblätter studieren.

Der Q7F hat die Bildfunktion für optimierte Schwarzwerte, Precision Black Pro. Der Q9F hingegen hat Precision Black Ultimate, was Samsung für verbesserte Schwarzwerte bei dunklen Szenen sorgt. Außerdem gibt Samsung die mögliche Spitzenhelligkeit der beiden Modelle mit ihrem Wert HDR 1500 beim Q7F und HDR 2000 beim Q9F an. Damit ist die Spitzenhelligkeit gemeint, die das Panel erzeugen kann. Bei Tests durch die Tester von rtings.com wurde beim Q7F eine Spitzenhelligkeit von ca. 1150 cd/m² mit einem 10% Weißfenster festgestellt. Der Q9F hingegen hat im Test eine Spitzenhelligkeit von ca. 1660 cd/m². Das ist um ca. 20% weniger, als Samsung auf der CES 2017 mitgeteilt hat, für HDR-Effekte aber dennoch Spitzenklasse.

Die LED-Hintergrundbeleuchtung ist beim Q7F und beim Q9F unterschiedlich: der Q7F hat die Edge-LED-Leiste in der unteren Kante verbaut. Der Fernseher kann damit sein local dimming nur in der Horizontalen Ausspielen. Der Q9F hat die Edge LED Leisten an den Seiten. Vorteil hier ist, dass die Kinobalken mit der local dimming Funktion sehr gut auf schwarz gestellt werden können, der restliche Teil des Bildes aber gut ausgeleuchtet ist. Das Kontrastverhältnis ist gemessen beim Q9F auch höher, was besser ist. Der Q9F schafft 5100:1, der Q7F „nur“ 4700:1.

Hier findest Du alle Unterschiede in den Bildparameter zwischen dem Q7F und dem Q9F:

Eigenschaft Samsung Q7F Q9F
Kontrastverhältnis 4700:1 5100:1
Hintergrundbeleuchtung Edge (unten) Edge (seitlich)
SDR Peak 10% 1180 cd/m² 1660 cd/m²
HDR Peak 10% 1150 cd/m² 1400 cd/m²

Der Q9F liefert, bis auf das schlechtere Bild beim schrägen darauf schauen, ein besseres Bild als der Q7F. So hätten wir es bei dem Premium-Modell von Samsung auch erwartet.

Ton und Audiowiedergabe: Q9F besser als Q7F

Auch bei dem Audiosystem gibt es zwischen dem Q7F und Q9F entscheidende Unterschiede. Der Q7F wird mit einem integrierten 2.2 Kanal-Audiosystem ausgeliefert. Das bedeutet, dass es zwei Stereokanäle und zwei Subwoofer im Fernseher gibt.

Der Q9F hingegen hat ein 4.2-System, mit 4 Hoch- und Mitteltönern und zwei Subwoofern. Die Ausgangsleistung liegt beim Q7F bei 40 Watt, beim Q9F durch die zwei Lautsprecher mehr bei 60 Watt.

Eigenschaft Samsung Q7F Q9F
Ausgangsleistung Audio 40 Watt 60 Watt
Lautsprecher-Setup 2.2 Kanäle 4.2 Kanäle
Subwoofer vorhanden ja ja

Der Q9F bringt also das bessere Audiosystem mit. Wer sich jedoch einen Fernseher für diesen hohen Preis kauft, kann auch über ein externes Audiosystem, wie z.B. eine Soundbar oder ein AV-Receiver-Setup nachdenken.

Sitzposition: Q7F besser als Q9F

Beide Modelle Q7F und Q9F haben ein VA-LCD-Panel. Soweit kein Unterschied zwischen den beiden. Erstaunlich ist jedoch die Blickwinkelabhängigkeit bei der QLED-Serie. Samsung hat auf diversen Shows mitgeteilt, dass sie die Probleme der VA-LCD-Panels mit dem eingeschränkten Blickwinkel durch eine neue Anordnung der der Panel-Elemente beseitigen konnten. Ergebnis soll ein weiter Blickwinkel sein. Jedoch tritt beim Q9F bereits eine Veränderung der Farben bei ca. 18° gegenüber der mittigen Position auf. Hier schafft sogar der Q7F mehr, bei dem es erst eine Veränderung ab 27° gibt. Das könnte mit einer anderen Paneloberfläche zusammenhängen. Der Q9F ist also für das seitliche Betrachten weniger gut geeignet als der Q7F.

Eigenschaft Samsung Q7F Q9F
Veränderung der Farben ab 27° 18°
Veränderung der Helligkeit ab 35° 26°
Veränderung der Schwarzwerte ab 25° 12°

Hat man häufiger zusätzliches Publikum vorm Fernseher, so dass einige weiter außen sitzen und schräg auf die Bildfläche schauen müssen, so ist der Q7F tatsächlich die bessere Wahl.

Gaming Mode und Input Lag: Samsung Q9F etwas besser zum Spielen geeignet

Spielt man häufig, ist es wichtig, dass der Fernseher eine schnelle Reaktionszeit des Panels und einen niedrigen Input-Lag aufweist. Der Input-Lag gibt die Zeit an, die ein Bild vom Signaleingang über den HDMI-Port bis zur Darstellung auf dem Panel benötigt. Je geringer der Wert, um so besser für das Spielerlebnis. Die Steuerung wirkt dadurch nicht so träge und das Spielen wird nicht unnötig erschwert.

Zwischen dem Q7F und dem Q9F gibt es Unterschiede, was den Input Lag angeht. Der Q7F hat einen gemessenen Input Lag von 24 ms, der Q9F von 21 ms, also leicht besser. Beide Werte sind sehr gut und absolut zum Spielen geeignet.

Sehr gut finden wir, dass sowohl beim Input Lag mit einer Full HD Auflösung als auch mit der UHD-Auflösung der selbe Wert gehalten werden kann. Empfängt ein UHD-Fernseher ein Full HD Signal, muss es intern auf 4K hochgerechnet werden, damit das Panel das Bild vollflächig darstellen kann. Die Input Lags bei beiden Auflösungen sind identisch, was bedeutet, dass der Upscaler von Samsung extrem schnell ist. Falls es eine andere Erläuterung dafür gibt, freuen wir uns über eine Nachricht.

Eigenschaft Samsung Q7F Q9F
Input Lag 1080p in ms 24 ms 21ms
Input Lag 4K in ms 24 ms 21ms

Design: Q9F flacher und edler als Q7F

Sichtbare Unterschiede gibt es in jedem Fall beim Design bei den Samsung Modellen Q7F und Q9F. Der Q7F steht auf einen Standfuß, welches horizontal ein Rohr unter dem Fernseher hat. Die Rückseite des TVs ist komplett schwarz gehalten, der Standfuß ist in silber. Die Tiefe des Geräts beträgt nur 39 mm, was selbst für einen LCD-Fernseher sehr flach ist.

Der Q9F hingegen hat zwei kleine Standfüße unter dem Fernseher; der Aufbau ist insgesamt sehr niedrig und wirkt edel. Der Q9F sieht auch vielmehr wie ein Bilderrahmen aus, was besonders bei einer Wandmontage mittels einer speziellen Wandhalterung toll aussieht. Die Tiefe des Q9F ist noch einmal deutlich flacher ausgeprägt und beträgt nur 26 mm.

Eigenschaft Q7F Q9F
Gehäusefarbe schwarz schwarz
Standfuß silber silber
Rand 8mm 11mm
Tiefe 39mm 26mm

Geschmäcker sind verschieden, aber wir finden den Q9F eleganter als den Q7F.

Abbildung Samsung QE65Q7F 163 cm ( (65 Zoll Display),LCD-Fernseher )

Reviews und Tests zum Q7F und Q9F

Es gibt bei youtube sehr gute Videos zu den beiden Modellen Q7F und Q9F, die einerseits die Eigenschaften der jeweiligen Modelle zeigen, andererseits aber auch teilweise mit anderen Alternativen vergleichen.

Ein Review von rtings.com zeigt den Q7F und die Vor- und Nachteile in nur wenigen Minuten in einem englisch-sprachigen Video. Auch sehr gut ist ein Video von thomas-electronic, bei dem man die Erstinstallation des Q7F sieht. Sehr schön ist, dass Samsung beim Erstinstallationsassistenten eine Parallelisierung eingeführt hat. Während der Sendersuchlauf läuft, kann man noch weitere Punkte konfigurieren, wie z.B. die Anmeldung am heimischen WLAN. Im Video haben die beiden Präsentatoren jedoch einen kleinen Fehler: Quantum Dots hat Samsung nicht selber entwickelt, sondern das Wissen von QDVision übernommen bzw. in 2017 einverleibt.

Einen sehr guten Test zum Q9F findest sich in einem Video von digitalfernsehen.de. Sie vergleichen den Q9F mit dem Vorjahresmodell Samsung KS9590, welcher eine FALD-Hintergrundbeleuchtung hat. In einigen Bildeigenschaften ist der Q9F besser, in anderen wie z.B. Schwarzwerten nicht. Erstaunlich ist, was Samsung aus der Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung herausgeholt hat. Die Erwartung wäre gewesen, dass der FALD in allen Fällen gewinnt, tut er aber nicht. In dem Video wird auch die Spitzenhelligkeit des Q9F gemessen; die Tester sagen, dass man tatsächlich die 2000 cd/m² erreicht, wenn das Bild vollständig dunkel ist und dann ein sehr heller Bildpunkt auftaucht. Dann schafft der Fernseher kurzzeitig die Spitzenhelligkeit. Eine gute Info ist auch, dass es zu Streifenproblemen beim Q9F kommen kann. Dabei zeigen sich sichtbare Streifen vertikal im Bild, die durch eine falsche Ansteuerung der Hintergrundbeleuchtung zustande kommen. Abhilfe schafft dann ein langes Drücken der Powertaste, was den Fernseher neu startet. Mit einer neuen Firmware, die den Tester mit einem anderen Gerät zur Verfügung stand, bestanden diese Probleme dann aber nicht mehr.

Alternativen zum Samsung Q7F und Samsung Q9F

Der Fernseher Q7F ist das Einstiegsmodell im unteren Premium-Segment in 2017. Eine gute Alternative zum Q7F sind folgende Modelle:

tabellarischer Vergleich zwischen Samsung QE75Q7F, Samsung UE75KS8090, Sony KD-75XE9005
 QE75Q7FUE75KS8090KD-75XE9005
Bildschirmdiagonale75 Zoll75 Zoll75 Zoll
Input Lag in ms (1080p)24 32
Input Lag in ms (4K)20 34
PQI (Picture Quality Index)31002300 
[...]

Der Q9F ist eindeutig das Flaggschiff in Samsungs TV-Lineup 2017. Alternativen zum Top-Modell Q9F sind die TVs:

tabellarischer Vergleich zwischen Samsung QE65Q9F, Samsung UE78KS9590, Sony KD-75XE9405, Sony KD-65A1, LG OLED65C7D
 QE65Q9FUE78KS9590KD-75XE9405KD-65A1OLED65C7D
Bildschirmdiagonale65 Zoll78 Zoll75 Zoll65 Zoll65 Zoll
Input Lag in ms (1080p)21  4721
Input Lag in ms (4K)21  3121
PQI (Picture Quality Index)34002700   
[...]

Fazit

Die beiden Modelle Q7F und Q9F reihen sich in die Premium-Liga von Samsung in 2017 ein. Der Q9F bringt durchweg ein besseres Bild, bessere Schwarzwerte und höhere Spitzenhelligkeiten mit. Der Q7F hingegen hat eine bessere Blickwinkelabhängigkeit, was uns doch sehr erstaunt hat. Auch ist der Q9F einen Ticken besser als Gaming-TV geeignet, wobei bei Modelle einen Input Lag von unter 25 ms mitbringen.

Ob sich der fast doppelt so hohe Preis bei gleicher Displaydiagonale für den Q9F lohnt, muss jeder selber entscheiden. Insgesamt hat Samsung für die eingesetzte Technik (Edge-LED) ein hervorragendes Bild. Stellt man sich die Verbesserungen jetzt mit einem FALD-Panel vor, wären die Samsung TVs in 2017 wahrscheinlich die Spitzenmodelle gewesen. So ist es jedoch ein Kompromiss aus der Edge-LED Technik und dem doch hohen Preis.

Aktuelle Angebote zum Sony Q7F und Q9F

Einen Preisvergleich zu den Samsung Modelle Q7F und Q9F findest Du in der folgenden Liste mit einer Live-Abfrage bei Amazon:

SerieModelle
Q7FQE49Q7F (EUR 1.999,00)
QE55Q7F (EUR 2.279,00)
QE65Q7F (EUR 3.099,00)
QE75Q7F
Q9FQE65Q9F