LG TV UJ-Serie: Unterschiede und Vergleich der Fernseher der Serie UJ von LG aus 2017 mit UHD-Auflösung

LG TV UJ-Serie 2017

Die UJ-Serie von LG ist die Ultra High Definition Serie ohne Nano Cell Display aus 2017. Die Serie UJ reiht sich zwischen die LG Serien LJ und SJ ein und fasst alle Einstiegs-TVs von LG mit UHD-Panel in 2017 zusammen. Was die verschiedenen Modelle der UJ-Serie unterscheidet, was die genauen Unterschiede zwischen den LG TVs sind und ob sich die Modelle zum Zocken eigenen, erfährst Du in diesem Artikel.

Eine bessere Alternative mit Nano Cell Display stellt die SJ-Serie von LG dar. Die Premium-TVs sind in 2017 die OLED-Modelle von LG.

Abbildung LG 65UJ634V 164 cm (65 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, Active HDR)
Abbildung LG 65UJ6519 164 cm (65 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, Active HDR)
Abbildung LG 49UJ7509 LED TV (Flat, 49 Zoll, UHD 4K, SMART TV, webOS)

Überblick zur UJ-Serie von LG

Die UJ-Serie umfasst  viele Modelle mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen und Paneln. Die UJ-Serie lässt sich noch einmal in folgende Unter-Serie aufteilen: UJ63, UJ65, UJ67, UJ70 und UJ75. Teilweise findet man ähnliche Bildparameter, aber unterschiedliche Designs bei den verschiedenen Modellen vor.

In den nächsten Kapiteln fassen wir zusammen, was die gemeinsamen Eigenschaften der TVs der UJ-Serie sind und gehen dann zu den Unterschieden der jeweiligen Modelle über.


Trage Dich für unseren Newsletter ein und erhalte weitere Informationen, technische Daten und detaillierte Vergleiche zur TV-Serie 2017 von LG.


Bild

LG setzt in 2017 bei der UJ-Serie vollständig auf ein IPS-Panel mit 4K (Ultra High Definition) Auflösung mit 3840 x 2160 Pixeln. Das Panel nennt LG durchweg IPS 4K. Die In Plane Switching Panels stehen für gute Farbwiedergabe und eine hohe Blickwinkelstabilität, haben jedoch ein schwaches Kontrastverhältnis, was technisch bedingt ist (i.d.R. nur etwa 1100-1500:1). Mehr Details finden sich in dem Artikel Der Überblick über die Display-Technologien bei Fernsehern – Mehr Wissen über OLED, LCD, IPS-Panel, VA-Panel. In Zeiten von Hoch-Kontrast-Content (HDR) fragen wir uns, wieso LG weiterhin auf eine solche kontrast-schwache Technik setzt. In den Vorjahren hat LG teilweise noch VA-LCDs mit höherem Kontrast eingesetzt, nehmen in 2017 aber komplett Abstand davon. Einen besseren Kontrast findet man in der OLED-Serie 7 von LG in 2017.

High Dynamic Range (HDR) ist auch in 2017 noch das große Thema. Mit HDR-Content zeigt der Fernseher Bilder kontrastreicher an, als es noch vor einigen Jahren möglich war. Dafür braucht man einerseits HDR-Content (z.B. über Streams oder die Ultra HD Bluray), einen Fernseher, der die HDR-Metainformationen auswerten kann und dann noch ein gutes Panel im Fernseher, welches die kontrastreichen Bilder auch optimal darstellt. Dazu gehört eben ein gutes Kontrastverhältnis, was LG leider mit seinen IPS-Panels nicht optimal schafft.

Die Modelle der UJ-Serie können HDR-Metainformationen verarbeitet. Dazu gehören für alle TVs die HDR-Formate HDR10 als statisches HDR-Format und Hybrid Log Gamma  (HLG) als Broadcasting Format. Nur wenige TVs der UJ-Serie unterstützen auch das dynamische Dolby Vision  Format. Welche TVs das sind, erfährst Du weiter unten bei unserem Vergleich der Modelle. Mit HDR10 und HLG sind die TVs in jedem Fall zukunftssicher.

Als weitere Bildeigenschaften sind ein 4K Upscaler, der Bildprozessor Color Master Engine und die Bildverbesserung True Color Accuracy vorhanden. Damit Bildmaterial mit kleinerer Auflösung als UHD vollständig auf dem Panel dargestellt wird, muss es einen sogenannten Upscaler geben. Der Upscaler rechnet das Bild zum Beispiel von Full HD in die 4K Auflösung um, damit das Bild vollflächig dargestellt wird. Dabei kann man eine einfache Skalierung machen oder noch diverse Bildoptimierungen hinzunehmen, die für ein scharfes Bild sorgen. Damit ist der integrierte LG 4K Upscaler gemeint.

Alle Modelle der UJ-Serie sind mit einem Bildoptimierungssensor, dem sogenannten White Sensor, ausgestattet. Die Funktion wertet laufend das Umgebungslicht aus und stellt die Hintergrundbeleuchtung passend dazu ein. Bei hellem Sonnenschein wird sie erhöht, bei dunklen Räumen entsprechend verringert. Abschalten lässt sich diese Funktion auch, falls der Wechsel doch störend ist.

Mit der Modellserie 2017 hat auch LG neben vielen anderen Herstellern der 3D-Funktionalität den Todesstoß gegeben. Keines der Modelle der UJ-Serie unterstützt 3D. Zudem sind alle Modelle flach; ein gebogenes Modell vermisst man im TV-Lineup 2017.

einige Modelle der LG UJ-Serie mit RGBW-Panel

Ein Nachteil bei einigen der Modelle der UJ-Serie ist das sogenannte RGBW-Panel. RGBW bedeutet, dass es neben den roten, grünen und blauen Subpixeln noch für die bessere Helligkeit weiße Subpixel gibt. Das wäre soweit auch gut, wenn sich jedes Pixel aus genau den Subpixeln rot, grün, blau und weiß zusammensetzen würde. Jedoch sind die Subpixel in sich verschoben, so dass es in manchen Testszenarien Probleme bei der horizontalen Farbschärfe geben kann. Mehr Details zum LG RGBW-Panel und seinen Vor- und Nachteilen finden sich bei einem Artikel des PC Magazins. Zusammengefasst kann man sagen, dass es LG mit den weißen zusätzlichen Subpixeln schafft, die Lichtausbeute bzw. die Helligkeit des Panels zu erhöhen. Das geht jedoch auf die horizontale Farb-Schärfe, die in einigen wenigen Szenarien ein Nachteil sein kann.

Anschauliche Darstellungen zu RGBW im Vergleich zu RGB dazu finden sich in einem Betrag von stadt-bremerhaven.de. Ein Nachteil kann beispielsweise entstehen, wenn der Fernseher auch als Computer-Monitor zur Darstellung von Texten genutzt wird: Buchstaben können ausgefranst und nicht vollständig scharf dargestellt werden. Laut Artikel des PC Magazins sehen Test-Seher aber bei Filmen und zugespielten Material keinen Unterschied zu einem RGB-Panel. In „freier Wildbahn“ ist für den normaler TV-Seher also i.d.R. kein Unterschied zu erkennen. In der Betrachtung der TV-Modelle weiter unten führen wir auf, wenn uns bei einem Modell bekannt ist, dass hier ein RGBW-Panel verbaut ist.

Ton

Der Ton kommt bei allen Fernsehern der UJ-Serie von LG aus zwei integrierten Lautsprechern mit einer Ausgangsleistung von insgesamt 20 Watt. Man vermisst leider einen Subwoofer, den andere Hersteller bei ihren höherwertigen UHD-TVs verbaut haben. Nichts desto trotz reichen natürlich die internen Lautsprecher für normales TV- und Filme schauen. Wer tiefen Bass oder höhere Lautstärken braucht, sollte zu einer Soundbar oder besser noch zu einem AV-Receiver mit 4K-Unterstützung und passenden Lautsprechern greifen.

LG hat die Funktion Magic Sound Tuning in die TVs der UJ-Serie integriert. Hierbei wird mit der Fernbedienung Magic Remote eine kurze Auswertung über das Raumverhalten zum Klang auf der Sitzposition gemacht. Hierzu einfach die Magic Remote (falls nicht mit dabei ist, muss man diese zusätzlich kaufen) zum normalen Sitzplatz mitnehmen und die Messung über den Fernseher starten. Der LG TV misst dann für 8 Sekunden den Ton, der bei der Magic Remote auf dem integrierten Mikrofon ankommt und stellt anhand dessen die Tonparameter passend automatisch ein. Ein Video zu Magic Sound Tuning findet sich auf der LG Webseite.

Anschlüsse

Die gesamte UJ-Serie ist mit mindestens folgenden Anschlüssen ausgestattet:

  • 3 x HDMI mit 1 x ARC
  • 2 x USB
  • 1 x digitaler optischer Audioausgang
  • 1 x LAN/Ethernet
  • 1 x CI+ Slot

Die höherwertigen Modelle haben teilweise noch mehr Anschlüsse, insbesondere bei HDMI und USB. Außerdem ist noch integriertes WLAN bei allen UJ-Modellen mit dabei, so dass man auf die kabelgebundene Netzwerklösung mit Ethernet verzichten kann, um die Smart TV Funktionen zu nutzen.

Bei einigen TVs kommen noch folgende analoge Videoanschlüsse hinzu, teilweise als geteilte Anschlüsse:

  • Component
  • Composite

Mit den HDMI-Anschlüssen und dem Audio Return Channel (ARC) kann der Ton, den der TV ausgeben würde, per HDMI an einen AV-Receiver oder an eine Soundbar senden. Mit nur einem einzigen Kabel für Video und Audio klappt das Dank ARC sehr gut.

Ausstattung

Alle LG TV-Modelle der UJ-Serie sind mit der Smart TV Funktion ausgestattet. LG setzt dabei auf das Smart TV Betriebssystem WebOS, welches über die letzten Jahre stetig weiterentwickelt wurde. In 2017 kommt mittlerweile WebOS 3.5 zum Einsatz, welches mit der passenden Smart Remote (bei vielen TVs optional erhältlich, bei einigen bereits vorhanden) sehr gut und geschmeidig zu bedienen ist.

In einem Video von LG von der CES 2017 stellt LG die verschiedenen neuen Funktionen von WebOS 3.5 vor. Dazu gehören „Related Content“, “Widgets“, „MP3 mit Text und Lyric Funktion“, „Magic Zoom“ und die „360° VR-Unterstützung“. Das sind alles nette Ergänzungen, um weitere Infos und weitere Funktionen dem Nutzer näher zu bringen. Was davon wirklich im täglichen Einsatz sinnvoll nutzbar ist, muss jeder für sich entscheiden. Interessant ist das Video in jedem Fall.

In WebOS ist auch ein Web-Browser integriert, mit dem man im Web bequem surfen kann. Die Eingabe der Webadresse geht mit der Magic Remote ganz gut, als vollwertiger Ersatz für das Surfen am Computer oder Tablet taugt der TV leider in dieser Kombination und Fernbedienung nicht.

Mediatheken via HbbTV unterstützen alle Modelle der UJ-Serie; so kann man sich die ARD- und ZDF-Mediathek anschauen und die der vielen privaten Sender. Weitere Streaming-Anbieter funktionieren ebenso über Apps (z.B. Amazon Prime, Netflix), so dass man hier auch 4K-Streams anschauen kann. Mehr Apps gibt es über den LG Appstore.

Die LG TVs der UJ-Serie können drahtlos Bilder- und Video-Streams von Smart-Phones, Tablets und Computern übertragen und diese auf dem großen Bildschirm darstellen. LG unterstützt hierbei den offenen Screencast-Standard Miracast und den proprietären Standard Wireless Display (WiDi) von Intel.

Der integrierte Tuner kann auf das Fernseh-Signal auf drei Arten empfangen: Terrestrisch, über Kabel oder per Satellit. Es ist also ein sogenannter Triple-Tuner mit DVB-T2/C/S2 verbaut; leider vermisst man Modelle mit einem doppelten Triple-Tuner, der Aufnahmen und gleichzeitiges Schauen mit dem TV ermöglichen würde. Durch die Unterstützung des neuen terrestrischen Übertragungsstandard T2 kann der TV UHD-Inhalte via Antenne empfangen und ist damit zukunftssicher. Zusätzlich wird noch der Videocodec H.265/HEVC unterstützt. Damit werden Video-Dateien in hoher Qualität bei geringer Größe direkt durch den TV wiedergegeben. Auch an dieser Stelle ein Stück Zukunftssicherheit. Videodateien, Musik und Bilder können die LG TVs der UJ-Serie von einer USB-Festplatte oder einem USB-Stick lesen und im integrierten Mediaplayer abspielen. Außerdem funktioniert die Wiedergabe via Netzwerk, wenn ein DLNA-Server im Netzwerk vorhanden ist. Die LG TVs haben einen integrierten DLNA-Client.

Aufnahmen klappen mit dem LG TV mittlerweile problemlos auf einer kompatiblen USB-Festplatte oder auf einem USB-Stick. Lies hier nach, welche am besten geeignet sind: Festplatte und USB-Stick passend für LG Fernseher / LG TV mit Time Machine und Time Machine II. Mit der integrierten Videoaufnahme-Funktion klappt auch die Funktion Timeshift, so dass das aktuelle TV-Programm pausiert werden kann.

Alle Modelle der UJ-Serie sind Magic Remote Ready, man kann also eine Magic Remote dazu kaufen und diese anschließen. Die Magic Remote erlaubt das einfache Navigieren im Smart TV Bereich und hat außerdem einige relevante Tasten für die wichtigsten Funktionen. Mit der Magic Remote kann man einen Cursor auf dem Bildschirm durch die Bewegung der Hand mit der Fernbedienung steuern. Das funktioniert erstaunlich gut. Bei den höherwertigen (und teureren Modellen) ist eine Magic Remote bereits im Lieferumfang enthalten. Unten kannst Du nachlesen, welche TV-Modelle das genau sind.

Wer eine passende Magic Remote Fernbedienung für die UJ-Serie sucht, muss sich das LG Modell AN-MR650A anschauen. Die Kopplung der nachträglich gekauften Magic Remote mit dem Fernseher funktioniert problemlos.

Abbildung LG an-mr650 – Fernbedienung Magic mit Voice matt, Schwarz
Hier wird eine europäische Version geliefert, also keine Fernbedienung mit chinesischen Schriftzeichen.

Bilder zu den TVs der UJ-Serie

Das Design der einzelnen Modelle unterscheidet sich insbesondere durch die Rahmenfarbe, die Verarbeitung und den Standfuß. Mehr Details kann man sich auf den folgenden Bildern anschauen.

Abbildung LG 65UJ634V 164 cm (65 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, Active HDR)
Abbildung LG 55UJ635V 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, Active HDR)
Abbildung LG 65UJ6519 164 cm (65 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, Active HDR)
Abbildung TV GerÀt LED-LCD 165 cm (65") LG 65UJ670V (4K) USB Recording
Abbildung LG 75UJ675V 189 cm (75 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, Active HDR)
Abbildung LG 65UJ701V 164 cm ( (65 Zoll Display),LCD-Fernseher )
Abbildung LG 49UJ7509 LED TV (Flat, 49 Zoll, UHD 4K, SMART TV, webOS)
Abbildung LG 65UJ750V 65IN 4K LED TV -

LG UJ6309

Der LG UJ6309 ist der Einstiegs-TV von LG in die Welt der Ultra High Definition Panels und eröffnet das TV-Lineup der UJ-Serie in 2017.

Neben den oben genannten Ausstattungsmerkmalen und Bild-Features bringt das Modell UJ6309 ein Panel mit 50 Hz Bildwiederholrate und einem Picture Mastering Index (PMI) von 1600 mit. Die Hintergrundbeleuchtung ist via Direct LED gelöst, was grundsätzlich für gute Ausleuchtung sorgt, das Modell aber leider durchaus dick macht. Eine Edge-LED Hintergrundbeleuchtung sorgt für ein schmaleres Gehäuse, ist beim UJ6309 aber auch in den größeren Bildschirmdiagonalen nicht vorhanden. Wie oben beschrieben ist das Panel ein IPS-Panel mit RGBW-Bildpunkten.

Das Design des LG UJ6309 ist in einem schwarzen Rahmen gehalten, die Standfüße sind seitlich angeordnet und ebenfalls schwarz. Wichtig: durch die seitlichen Standfüße braucht man ein TV-Board, welches etwa so breit ist wie der Fernseher. Die Rückseite ist komplett schwarz. Die Tiefe des Gehäuses variiert je nach Bildschirmdiagonale wegen der Direct LED Hintergrundbeleuchtung und nimmt Werte zwischen 58 mm und klobigen 85 mm bei 65 Zoll Diagonale an.

Als Bildschirmdiagonalen gibt es folgende zur Auswahl: 43, 49, 55, 60 und 65 Zoll (43UJ6309, 49UJ6309, 55UJ6309, 60UJ6309, 65UJ6309).

Review zum LG UJ6309

Die Tester von rtings.com haben sich das Modell LG UJ6300 vom US-amerikanischen Markt angeschaut und intensiv getestet. Es ist baugleich zum LG UJ6309, welches für den deutschen Markt produziert wurde. Die sehr guten und standardisierten Tests haben ein Kontrastverhältnis von ca. 1300:1 ermittelt, welches für ein IPS-Panel normal ist. Mit einem VA-Panel (z.B. von Samsung TVs) ist man eher im Bereich 5000:1 unterwegs, welches ein besseren Kontrast erlaubt.

Die Spitzenhelligkeit wird bei SDR-Content mit schwachen 160 cd/m² (bei einem 10% Weißfenster) angegeben. Bei HDR-Content ist die Spitzenhelligkeit mit 320 cd/m² schon deutlich höher, was für einen Einsteiger-TV in die UHD-Welt völlig ausreicht. HDR-Filme zeigt der TV damit mit etwas mehr Leuchtstärke. Die Sitzposition kann durch das IPS-Display etwas besser gewählt werden. Auch bei schrägem Blick auf den Bildschirm ändert sich zumindest der Schwarzwert nicht. Farben und Helligkeit hingegen flauen bei einem Blickwinkel ab ca. 22° bzw. 29° ab. Dolby Vision vermisst man bei diesem TV leider, das HDR-Format kann erst von höherwertigen Fernsehern der UJ-Serie verarbeitet werden. Die Farbraumabdeckung ist im DCI-P3 Farbraum mit 76% O.K., im Rec.2020 schafft der UJ6309 noch 54%. Zum Vergleich: die höherwertigen TVs der SJ-Serie schaffen im DCI-P3 Farbraum eine Abdeckung von ca. 90% und bieten damit ein deutlich farbenfroheres Bild.

Der Input Lag wurde sowohl mit einer Zuspielung von 1080p- und 4K-Content gemessen und die Tester kommen bei UJ6309 auf geniale 13ms Input Lag. Das ist eine kaum merkbare Verzögerung, so dass der Fernseher auch für extrem schnelle und reaktionsreiche Spiele (z.B. Egoshooter) geeignet ist.

Das Gehäuse ist aus Kunststoff und komplett in schwarz und grundsätzlich wertig verarbeitet. Der Gehäuse-Rand um das Panel des TVs beträgt ca. 20 mm, was aus unserer Sicht für einen TV aus 2017 etwas zu breit geraten ist.

Insgesamt ist der LG UJ6309 für Filme und TVs O.K. und ist aufgrund des geringen Input Lags sehr gut für Spiele geeignet.

LG UJ634V

Der LG UJ634V ist im Vergleich zum UJ6309 technisch identisch. Auch der UJ634V hat einen PMI von 1600 und eine Direct LED Hintergrundbeleuchtung. Lediglich das Gehäusedesign ist anders: das in schwarz eingefasste Panel steht auf einem gebogenen und nach vorne offenen schwarzen Standfuß. Die Tiefe des Modells ist ohne Standfuß jeweils identisch zu den Modellen der UJ6309 Reihe.

Als Bildschirmdiagonalen sind auch hier 43, 49, 55, 60 und 65 Zoll vorhanden (43UJ634V, 49UJ634V, 55UJ634V, 60UJ634V, 65UJ634V).

LG UJ635V

Das Modell LG UJ635V ist laut Datenblatt technisch identisch zum UJ634V. Ebenso ist das Design komplett identisch. Laut Datenblatt hat auch der UJ635V einen PMI von 1600 und eine Direct LED Hintergrundbeleuchtung. Wieso LG hier eine andere Modellnummer gewählt hat, bleibt offen. Falls Du doch einen Unterschied kennst, lass uns über das Kontaktformular eine Nachricht zukommen.

Als Bilddiagonalen stehen folgenden zur Wahl und damit etwas weniger als beim UJ634V: 43, 49 und 55 Zoll (43UJ635V, 49UJ635V, 55UJ635V).

LG UJ6519

Das Modell LG UJ6519 hat im Vergleich zum UJ6309 die technische Eigenschaft local dimming integriert. Bei local dimming wird die Hintergrundbeleuchtung in Zonen eingeteilt, die separat heller oder dunkler geschaltet werden können. Ergebnis ist dann eine bessere Ausleuchtung des Panels bei hellen Bildbereichen und ein besseres Schwarz bei dunklen Bildbereichen. Zudem steigt so auch das Kontrastverhältnis, welches sich aus dem Verhältnis zwischen höchstem und niedrigstem Helligkeitswert in einem Bild berechnet.

Durch das local dimming steigt der Picture Mastering Index von einem Wert von 1600 auf 1900. Bei den Modellen mit „kleiner“ Bildschirmdiagonale kommt die Direct LED Beleuchtung zum Einsatz. Bei den Bildschirmdiagonalen ab 55 Zoll ist eine Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung verbaut. Weiterer Vorteil gegenüber dem UJ6309 ist ein weiterer HDMI-Anschluss, so dass es hier jetzt insgesamt 4 Stück gibt.

Das Design des UJ6519 ist ebenfalls etwas edler und wertiger: es kommt der sogenannte Metal Frame zu Einsatz, so dass die Vorderseite des Gehäuses aus silbernem Metall ist. Die Standfüße sind beim UJ6519 wieder seitlich angeordnet und ebenfalls in Silber gehalten. Die Tiefe beträgt je nach Bildschirmdiagonale zwischen 57 mm und 84 mm. Das Gehäuse ist bei den Edge-LED-Modellen ab 55 Zoll etwas schmaler und weniger tief, so dass der TV bei einer Wandmontage kaum absteht und sehr gut aussieht.

Als Bildschirmdiagonalen steht folgende Auswahl zur Verfügung: 43, 49, 55, 60 und 65 Zoll (43UJ6519, 49UJ6519, 55UJ6519, 60UJ6519, 65UJ6519).

LG UJ670V

Der LG UJ670V ist technisch identisch zum UJ6519 und hat lediglich ein anderes Design des Standfußes. Hier kommt ein gebogener Standfuß zum Einsatz, der wie das Gehäuse in Silber gehalten ist. Laut displayspecifications hat auch der UJ670V ein RGBW-Panel und damit die reduzierte Farbauflösung.

Als Displaydiagonale stehen hier folgende zur Wahl: 43, 49, 55 und 65 Zoll (43UJ670V, 49UJ670V, 55UJ670V, 65UJ670V).

LG UJ675V

Der LG UJ675V ist ein „Exot“ der UJ-Serie, weil bei diesem Modell lediglich die Bildschirmdiagonale von 75 Zoll vorhanden ist (75UJ675V). Mit einer Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung wird das große Display ausgeleuchtet. Zusätzlich gibt LG die Funktion Advanced Local Dimming an, die vermutlich für mehr Dimming-Zonen gegenüber dem Modell UJ6519 steht, was bei 75 Zoll aber auch obligatorisch ist. Der PMI wächst durch Advanced Local Dimming von 1900 auf einen Wert von 2200. Ansonsten sind die technischen Aspekte identisch zum UJ6519 und UJ670V. Das Design ist wie beim UJ670V mit einem Metal Frame und dem silbernen gebogenen Standfuß.

LG UJ701V

Der LG UJ701V hat im Vergleich zum UJ6519 ein anderes Gehäuse-Design, ist sonst laut Datenblättern aber fast identisch zum UJ6519. Als kleine Ergänzung kommt der Zusatz Sound Designed by harman/kardon dazu, der für ein besseres Klangerlebnis mittels der integrierten Lautsprecher steht. Ob man den Unterschied hört, muss jeder für sich selber herausfinden.

Der PMI ist beim UJ701V wie beim Modell UJ6519 mit 1900 angegeben. In der 55 und 65 Zoll Variante ist eine Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung vorhanden, bei den Versionen mit 43 und 49 Zoll Direct LED. Das zeigt sich auch in der Tiefe des Gehäuses, welche bei den Modellen mit Edge-LED-Beleuchtung nur 40 mm beträgt, bei den Direct LED Modellen jedoch 70 mm.

Als Zubehör kommt beim UJ701V die Magic Remote standardmäßig mit und muss nicht noch zusätzlich gekauft werden.

Das Design kommt mit dem silbernen Metal Frame und einem gebogenen Standfuß in derselben Farbe. Als Bildschirmdiagonalen stehen 43, 49, 55 und 65 Zoll zur Verfügung (43UJ701V, 49UJ701V 55UJ701V, 65UJ701V).

LG UJ7509

Der LG UJ7509 ist im Vergleich zum UJ701V etwas besser eingestuft und rundet als Spitzenreiter der UJ-Serie das Portfolio der 4K-TVs ohne Nano Cell Technologie ab. Der PMI ist mit 2200 angegeben und damit genau so hoch wie beim 75 Zoll Modell UJ675V. Was das Ganze jedoch ausmacht, ist leider über die Datenblätter nicht herauszufinden. Alle Modelle der UJ7509-Reihe, auch die mit kleiner Bildschirmdiagonale, sind mit der Edge-LED Hintergrundbeleuchtung ausgestattet.

Weiteres Bildfeature ist die Verarbeitung des HDR-Formats Dolby Vision, welches dynamische HDR-Informationen bei Filmen mit sendet und so den Kontrast verbessert. Der UJ7509 ist nach unseren Informationen der erste TV in der UJ-Serie, der neben HDR10 und HLG auch Dolby Vision verarbeiten kann. Wie beim UJ701V ist auch hier eine Magic Remote im Lieferumfang enthalten.

Das Design des UJ7509 ist im silbernen Metal Frame gehalten und kommt mit dem nach vorne offenen gebogenen Standfuß einher. Die Tiefe des Gehäuses beträgt aufgrund der Edge-LED-Beleuchtung beim größten Modell mit 65 Zoll lediglich 64 mm.

Zur Wahl stehen folgende Diagonalen: 49, 55 und 65 Zoll (49UJ7509, 55UJ7509, 65UJ7509).

LG UJ750V

Der LG UJ750V ist technisch und vom Design her identisch zum UJ7509. Auch ist hier die Magic Remote und Dolby Vision vorhanden. Als Bildschirmdiagonale sind hier 43, 49, 55, 60 und 65 Zoll verfügbar und damit deutlich mehr verglichen zum UJ7509 vorhanden (43UJ750V, 49UJ750V, 55UJ750V, 60UJ750V, 65UJ750V).

Unterschiede der LG UJ-Serie auf einen Blick

tabellarischer Vergleich zwischen LG 65UJ634V, LG 55UJ635V, LG 65UJ6519, LG 65UJ670V, LG 75UJ675V, LG 65UJ701V, LG 65UJ7509, LG 65UJ750V
 65UJ634V55UJ635V65UJ651965UJ670V75UJ675V65UJ701V65UJ750965UJ750V
Bildschirmdiagonale65 Zoll55 Zoll65 Zoll65 Zoll75 Zoll65 Zoll65 Zoll65 Zoll
BildschirmauflösungUHD (3840 x 2160 Pixel)UHD (3840 x 2160 Pixel)UHD (3840 x 2160 Pixel)UHD (3840 x 2160 Pixel)UHD (3840 x 2160 Pixel)UHD (3840 x 2160 Pixel)UHD (3840 x 2160 Pixel)UHD (3840 x 2160 Pixel)
PMI (Picture Mastering Index)16001600190019002200190022002200
Recorderfunktion (PVR)jajajajajajajaja
[...]

Fazit zur LG UJ-Serie

Die UJ-Serie von LG ist im TV-Lineup 2017 die Einstiegsklasse in die UHD-Welt. Mit der Ausstattung mit WebOS sind alle Modelle Smart-TV-fähig, so dass man Streaming-Apps direkt im TV starten kann, um seine Filme und Serien via Amazon, Netflix oder Youtube zu schauen. Das 4K-IPS-Panel bietet eine gute Blickwinkelstabilität und tolle Farben, was jedoch technisch bedingt auf den darstellbaren Kontrast geht. In einem beleuchteten Raum fällt dies weniger auf als in einem komplett dunklen Raum. Bei Kino-Licht-Verhältnissen fällt auf, dass das schwarz eher zu einem grau übergeht, was am IPS-Panel liegt.

Alle Modelle sind leider mit einem 50 Hz Panel ausgestattet, was sich auf die Bewegungsschärfe auswirkt. Hier hätte LG zumindest bei den höherwertigen (und damit teureren) Modellen ein 100 Hz Panel verbauen können. Dies bleibt jedoch der SJ-Serie vorenthalten. Zum Spielen sind die Modelle der UJ-Serie sehr gut geeignet, da hier der Inputlag mit unter 20 ms im Gaming Modus sehr gering ist.

Insgesamt bietet die UJ-Serie einen guten Einstieg in die UHD-Welt mit toller Farbdarstellung und gelungenem Smart-TV und stellt eine gute Möglichkeit für schnelle Spiele dar.

Alternativen zur LG UJ-Serie

Die LG UJ-Serie bietet einen guten Einstieg in die UHD-Welt. Welche Alternativen gibt es zur UJ-Serie von LG?

Möchte man etwas bessere Farben (mit Nano Cell Technologie) und ein Panel mit nativen 100 Hz Bildwiederholrate, dann kann man sich die SJ-Serie von LG anschauen. Deutlich besser ist natürlich die OLED-Serie von LG, was sich aber natürlich auch preislich auswirkt.

Eine weitere Alternative ist die MU-Serie von Samsung aus 2017, die ebenfalls einen Einstieg in die UHD-Welt darstellt und wie die UJ-Serie ein 50 Hz Panel mitbringt. Bei Samsung sind jedoch kontrastreichere VA-LCD-Panels verbaut, die jedoch das Bild etwas schlechter bei seitlicher Sitzposition darstellen.

Auch Sony bietet mit seinem UHD-TV-Lineup XE eine Alternative zur UJ-Serie. Hier sind die Modelle XE7xxx und XE8xxx in derselben Kategorie, teilweise mit 50 Hz Panel. Sony verbaut je nach Modell IPS- und VA-LCD-Panels.

Aktuelle Angebote zur LG UJ-Serie

Eine aktuelle Preisübersicht zu allen TVs der UJ-Serie von LG (mittels Live-Abfrage bei Amazon) findest Du in dieser Auflistung:

SerieModelle
UJ634V43UJ634V (EUR 489,00)
49UJ634V (EUR 547,27)
55UJ634V (EUR 690,84)
65UJ634V (EUR 1.199,99)
UJ635V43UJ635V (EUR 444,00)
49UJ635V (EUR 548,99)
55UJ635V (EUR 666,00)
UJ651943UJ6519 (EUR 549,99)
49UJ6519 (EUR 635,00)
55UJ6519 (EUR 824,90)
60UJ6519 (EUR 980,00)
65UJ6519 (EUR 1.160,90)
UJ670V43UJ670V (EUR 564,85)
49UJ670V (EUR 699,00)
55UJ670V (EUR 899,99)
65UJ670V (EUR 1.399,00)
UJ675V75UJ675V
UJ701V43UJ701V (EUR 629,00)
55UJ701V (EUR 899,00)
65UJ701V (EUR 1.499,00)
UJ750949UJ7509 (EUR 899,95)
55UJ7509
65UJ7509
UJ750V43UJ750V (EUR 607,50)
49UJ750V (EUR 749,00)
55UJ750V (EUR 1.122,16)
60UJ750V
65UJ750V