Kaufberatung

TV Kaufberatung

Die Fernseher Kaufberatung unterstützt Dich bei dem Kauf Deines neuen Fernsehers. Wir haben hier eine Übersicht, nützliche Tipps und Hinweise sowie eine Suche nach aktuellen Fernseher-Modellen Deiner Wahl aufgeführt. Die Seite führt Dich durch einige wichtige Kriterien, die Du bei der Auswahl Deiners neuen Fernsehers beachten solltest. Wenn Du Dir schon über Deine Kriterien klar geworden bist, dann gehe direkt zur Suche.
Direkt zur Suche nach einem passenden TV

Fernseher Suche

Mit der Funktion Fernseher Suche haben wir einige Filter bereitgestellt, um Dir bei der Suche nach einem neuen Fernseher zu unterstützen. Siehe diese Suche als Hilfe für eine Reduzierung der unzähligen verfügbaren Fernseher der verschiedenen Hersteller an. Hast Du Dich auf bestimmte TVs festgelegt, dann nutze unsere detaillierten Artikel zu den verschiedenen TV-Serien, um die Vor- und Nachteile herauszufinden. Willst Du Die Auswahl noch weiter reduzieren, nutze unseren TV-Vergleichsfunktion, um Dir die Unterschiede der einzelnen Modelle anzuschauen:

Filterkriterien
Suche aus folgenden Kriterien die passenden Einstellungen für Dein Modell aus und drücke auf 'Suchen'. Tipp: Du musst nicht alle Filter auswählen, sondern kannst auch nur einen einzigen Filter oder wenige Filter verwenden.
Hinweis: Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind noch nicht alle in unsere Modelldatenbank eingepflegt.
Diagonale
Auflösung
Marke
Modelljahr
Sonstiges







In den folgenden Kapiteln kanst Du Dir wichtige Kriterien für Deinen Fernseherkauf durchlesen. Wenn du zwischen verschiedenen Modellen hin und her überlegst, nutze unser Tool zum Vergleichen von unterschiedlichen TV-Modellen.
Jetzt Fernseher vergleichen

Welches Panel ist das Richtige für Deinen Fernseher?

In diesem Jahr haben die großen TV-Hersteller wie LG, Panasonic, Samsung und Sony im wesentlichen zwei verschiedene Display-Typen auf den Markt gebracht: OLED- und LCD-Panels.

Seit 2016 spielt in der Premium-Liga die OLED-Technik eine sehr große Rolle. OLED-Panels haben winzig kleine selbst leuchtende Punkte, die einzeln geschaltet werden können. Dadurch können OLED-Panels kontrastreiche Bilder darstellen, weil dunkle Bereiche in einer Filmszene auch wirklich schwarz dargestellt werden. LG Displays ist der Haupthersteller für OLED-Panels in 2017. OLED-Panels sind in 2017 verglichen zu den gleich großen Premium-Fernsehern mit LCD-Panel noch hochpreisig. Der Preis ist jedoch seit 2016 gesunken, weil LG seine Herstellungsverfahren immer weiter verbessern konnte und ordentliche Erfahrungen gesammelt hat.

Die zweite Kategorie der aktuellen Panel-Typen ist das LCD-Panel. Die LCD-Technik ist bereits sehr als (und damit auch ausgereift) und hat in den vergangenen Jahren jeweils durch eine verbesserte Hintergrundbeleuchtung einen Schub bei der Bildeigenschaft bekommen. Die Hintergrundbeleuchtung ist seit einigen Jahren komplett auf die LED-Technik umgestellt worden, was die Fernseher deutlich stromsparender gemacht hat. Bei der LCD-Technik gibt es bei den großen Herstellern im Wesentlichen noch zwei Unterkategorien, die jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile mitbringen: In Plane Switching und Vertical Alignment LCDs.

OLED-Panels bieten also einen hohen Kontrast, haben jedoch gegenüber den Spitzenmodellen mit LCD-Technik einen kleines Defizit bei der Darstellung von Spitzenhelligkeiten. Premium-LCDs können einfach viel heller und über einen längeren Zeitraum strahlen. Nachteil der LCD-Technik gegenüber der OLED-Technik ist (teilweise) die Blickwinkelabhängigkeit: ein sehr gutes Bild mit natürlichen Farben findet sich häufig nur bei zentraler Sitzposition vor dem Fernseher. Sitzt man etwas seitlich, dann kann sich bereits die Farbwahrnehmung etwas verändern, was einfach an der LCD-Technik liegt.

Weitere Details zu den verschiedenen Paneltechnologien findest Du in unserem Artikel Überblick über die Display-Technologien bei Fernsehern – Mehr Wissen über OLED, LCD, IPS-Panel, VA-Panel.

Welche Paneltechnologie solltest Du für Deinen neuen Fernseher verwenden?

Möchtest Du ein Erlebnis wie im Kino haben und schaust gerne in dunkler Umgebung Filme und das TV-Programm, so ist die OLED-Technologie eine sehr gute Wahl. Schaust Du hingegen in helleren Räumen, kann es mit einem OLED-Fernseher auch gut funktionieren, spielt hier aber nicht unbedingt seine Vorteile aus. In hellen Räumen ist auch ein LCD-TV sehr gut geeignet, die Spitzenmodelle der Hersteller kommen hier auch mit tollen Farben, gutem Kontrastverhältnis und zudem mit einer hohen Spitzenhelligkeit.

Welche Auflösung ist die Richtige für Deinen neuen Fernseher?

Die Auflösung mit 3840 x 2160 Pixeln (auch Ultra High Definition genannt) ist aktuell die „State of the Art“ Auflösung. Sie kommt mit vier-mal mehr Pixeln als bei Full HD (1920 x 1080), was bedeutet, dass das Bild deutlich schärfer, da detaillierter dargestellt werden kann. Aktuell gibt es noch mehr Content (Filme, Serien, etc.) mit Full HD Auflösung. TV-Sender übertragen aktuell nur testweise in UHD, Blu-rays haben die Full HD Auflösung. Bei Streams aus dem Internet (z.B. via Amazon oder Netflix) finden sich hin und wieder Serien und weiterer Content in UHD-Auflösung. Material ist also noch eher rar.

Wieso dann nicht einfach einen günstigen Full HD Fernseher nehmen und Geld einsparen? Zwei Gründe gibt es dafür: mit der Ultra High Definition Auflösung wurde neben der vierfachen Pixelmenge noch diverse andere Parameter in einen neuen Standard gegossen. Dieser umfasst beispielsweise mehr Farben (höhere Farbraumabdeckung), eine höhere Bildfrequenz und eine Erhöhung des Kontrastumfangs (High Dynamic Range Content). Der neue Standard nach Rec.2020 gibt beispielweise auch Auflösungen bis 8K vor, was in den nächsten Jahren sicherlich als neuer Hype kommen wird. Mit der Ultra HD Auflösung haben Hersteller damit auch weitere Features wie den erweiterten Farbraum und HDR-Verarbeitung und Darstellung im Portfolio. Mehr Details zum UHD-Standard finden sich in unserem Artikel UHD – alles Wissenswerte und alle Begriffe zum Ultra High Definition Format (HDR, WCG, HFR, BT.2020, UltraHD Blu-ray) wieder. Diese Neuerungen vermisst man leider alle bei aktuellen Full HD Fernsehern. Der zweite Grund ist, dass TV-Hersteller aktuell die Premium-TVs alle mit UHD-Auflösung anbieten. Damit sind Ausstattungsmerkmale wie HDR-Fähigkeit, ein integrierter Videorekorder und Panel mit 100 Hz größtenteils in den Fernsehern mit UHD-Auflösung zu finden. Full HD Fernseher decken damit eher das günstige Einstiegssegment ab.

Full HD- oder HD Ready-Fernseher sind für diejenigen geeignet, die tatsächlich ausschließlich Fernsehen mit Full HD Auflösung oder Blurays schauen und denen neuer Content in höherer Auflösung nicht so wichtig ist. Alle anderen sollten zu einem UHD-Gerät greifen, welches das TV-Bild scharf darstellen kann und zukunftssicher ist.

Wie groß ist der richtige Sitzabstand?

Der Sitzabstand bezeichnet die Entfernung zwischen der mittigen Sitzposition vor dem Fernseher und dem Fernseher selber. In der Regel ist der Sitzabstand fest, da man sein Wohn- oder Schlafzimmer nicht nach der idealen TV-Position plant. Lediglich in einem Kinoraum hätte man noch Gestaltungsmöglichkeiten. Es gibt verschiedene Richtwerte, wie man aus dem Sitzabstand die optimale Displaydiagonale berechnet. Umgekehrt geht das natürlich auch: möchte man eine bestimmte Displaydiagonale haben, kann man sich den idealen Sitzabstand berechnen.

Der Sitzabstand berechnet sich aus der Displaydiagonale multipliziert mit einem bestimmen Faktor. Je nach Einsatzzweck variiert dieser Faktor: bei einem Faktor von 1,2 sitzt man eher nah vor dem Fernseher und hat ein Kinoähnliches Gefühl (diese Empfehlung für Kinos kommt von THX). Ein weiterer Faktor beträgt 2,5 und bedeutet einen deutlich weiteren Abstand zum Fernseher. Was der optimale Sitzabstand für Dich bei gegebener Diagonale ist oder welche TV-Diagonale Du bei gegebenem Sitzabstand wählen solltest, erfährst Du in unserem Artikel Optimaler Sitzabstand zum TV und die richtige Bildschirmdiagonale selbst ermitteln: So geht’s!.

Spielst Du an Deinem Fernseher Spiele?

Mit der Frage, ob Du am Fernseher Games zockst, ist nicht gemeint, dass Du die integrierten Smart TV Apps benutzt, die teilweise auch Spiele mitbringen. Vielmehr sind Konsolen- oder PC-Spiele gemeint, bei denen der Fernseher sozusagen als Monitor dient. Damit die Spiele gut aussehen und schnell dargestellt werden, musst Du mindestens drei wichtige Eigenschaften beachten:

  1. Auflösung der Konsole oder des PCs
  2. Input Lag
  3. Reaktionszeit (Response Time) des Panels

Die Auflösung haben wir bereits oben diskutiert: Konsolen wie die PS4 Pro oder die Xbox One X geben beispielsweise über den HDMI-Ausgang UHD-Bilder sowie HDR-Meta-Informationen mit. Damit haben sie ein sehr scharfes und kontrast-reiches Bild, welches sie an den Fernseher weitergeben. Unterstützt der Fernseher diese Signale, erhält man also ein tolles Bild.

Der Input Lag ist die Verzögerung (in Millisekunden), die der Fernseher benötigt, um das Bild vom Eingang zu verarbeiten und auch tatsächlich am Display darzustellen. Es gibt hier immer eine kleine Verzögerung, da der integrierte Bildprozessor allerlei Dinge vornimmt (z.B. Hochskalieren, Optimieren, Schärfen, etc.). Das braucht natürlich eine gewisse Zeit. Ist der Input Lag zu hoch, d.h. wird das Bild erst verzögert dargestellt, fühlt sich das Spielen komisch und nicht reaktionssicher an. Ein niedriger Input Lag ist für schnelle Spiele also wichtig. Wenn der Fernseher zwischen 20 und 30 ms Input Lag hat, ist das ein guter Wert, mit dem die meisten Hobby-Spieler gut klar kommen. Niedriger als 20 ms ist natürlich noch besser, die meisten Spieler werden den Unterschied jedoch nur in Ausnahmefällen und besonders schnellen Spielen bemerken.

Mittlerweile haben viele Hersteller einen sogenannten Gaming Modus/Game Mode/Spielemodus, der die unterschiedlichen Bildoptimierungen abstellt und so den Input Lag deutlich senken kann. Achte beim Kauf eines Fernsehers also darauf, ob er einen Gaming Modus hat, falls Du schnelle Spiele am TV spielen möchtest. LG und Samsung bewegen sich mit vielen ihrer Modell im Bereich von 20-30ms Input Lag. LG hat bei einigen Modellen sogar eine Verzögerung von nur 16ms. Der Input Lag wird von Herstellern nicht angegeben, so dass man ihn entweder selber testen muss oder sich auf das Testurteil von Testseiten verlässt. Sofern uns Input Lags zu TV-Modellen bekannt sind, haben wir sie in unseren Datenblättern zu den verschiedenen TV-Modellen angegeben.

Die Reaktionszeit des Panels gibt an, wie schnell ein Pixel reagiert und seine Intensität verändert. In Tests werden dazu beispielsweise Änderungen von schwarz nach weiß (Black-to-White) oder Grau nach Grau (grey-to-grey) gemacht. Ist die Reaktionszeit der Pixel zu hoch, entstehen Schlieren bei Bewegungen auf dem Bildschirm. Beispielhafte Bilder zu Schlieren finden sich in einem (bereits älteren) Artikel von Displaymate. Schlieren wirken sich natürlich negativ auf die Schärfe des Bildes und die dargestellte Qualität aus. Die Reaktionszeit spielt im Wesentlichen nur bei LCD-Panels eine Rolle, da die Pixel technisch bedingt eine gewisse Reaktionszeit bei Änderungen haben. Die Reaktionszeit liegt bei LCD-TVs in der Regel zwischen 10 und 15ms und stellt meist kein Problem dar. Bei OLED-Panels ist die Reaktionszeit im Bereich von 1ms und damit deutlich schneller. Schlieren wegen einer schlechten Reaktionszeit finden sich bei OLED-TVs also nicht.

Suchst Du einen Spiele-TV, dann achte auf die drei oben genannten Kriterien. Die meisten LG und Samsung Fernseher haben sich aufgrund des geringen Input Lags als sehr gut zum Spielen herausgestellt. Die meisten aktuellen Sony Fernseher liegen bei ca. 30-35 ms Input Lag. Sie sind prinzipiell also geeignet, aber etwas langsamer als die meisten LG uns Samsung TVs.

Wie viel möchtest Du für Deinen neuen Fernseher ausgeben?

Am liebsten so wenig wie möglich!“ wäre eine passende Antwort. Du kannst jedoch selber Einfluss auf den Preis Deines neuen TVs nehmen, indem Du Dir darüber klar wirst, welche Ausstattungsmerkmale, welche Displaydiagonale und welche Displaytechnologie Du tatsächlich benötigst. Daher musst Du Dir die Frage stellen: willst Du ein Premium-Gerät für einen hohen Preis haben oder reicht nicht auch ein einfaches Einsteigergerät? Brauchst Du wirklich einen Fernseher mit einem doppelten Triple-Tuner, einem integrierten Videorekorder, vielen Anschlüssen und einem 100 Hz Panel oder reicht nicht eine kleinere bzw. einfachere Ausstattung? Das hat direkt erhebliche Auswirkungen auf den zu bezahlenden Preis.

Damit Du die Fernseher vergleichen kannst, haben wir eine einfache Metrik „entwickelt“: die sogenannten „Kosten pro Zoll„. Dabei wird der Preis für einen bestimmten Fernseher durch die Displaydiagonale in Zoll geteilt. Heraus kommt ein Eurobetrag, der angibt, wie teuer die Diagonale pro Zoll ist. Mit steigender Diagonale steigen zwangläufig auch die Kosten pro Zoll, weil die Fläche des Fernsehers mit jedem Zoll mehr Displaydiagonale quadratisch wächst und damit die Hersteller auch mehr Kosten haben. Nichts desto trotz unterstützen die Kosten pro Zoll beispielsweise bei einem Vergleich gleich großer Fernseher. Mehr Details dazu findest Du in unserem Artikel Datenauswertung zu verschiedenen Fernsehern – Vergleichbarkeit von TVs über „Kosten pro Zoll“.

Feedback

Die TV-Suche wurde durch uns entwickelt und befindet sich noch in einer Testphase. Wir freuen uns über konstruktive Kritik, Feedback, Verbesserungsvorschläge und Meldungen von Fehlern. Bitte sei konstruktiv, beschreibend und  konkret und nicht angreifend.

(*) notwendige Eingaben