Kaufberatung: Vergleich der beiden Einsteiger TVs Samsung MU6179 und KU6079 – Welcher TV ist besser?

Samsung MU6179 vs KU6079

Die beiden Einsteigermodelle MU6179 und KU6079 sind von Samsung in 2017 und 2016 auf den Markt gebracht worden. Häufig fragen uns Leser, was die genauen Unterschiede zwischen dem MU6179 und dem KU6079 sind. In diesem Artikel erfährst Du die Unterschiede und bekommst eine Empfehlung, für welches Modell Du Dich entscheiden kannst.

Für einen generellen Überblick über die Samsung MU-Serie lies Dir den Artikel  Samsung TV Serie MU: Unterschiede und Vergleich der UHD und Premium UHD Fernseher 2017 der MU-Serie durch. Mehr Details zur KU-Serie findest Du unter Samsung KU-Serie: Unterschiede und Vergleich der Fernseher 2016. Die etwas besseren Fernseher MU7009 und MU8009 mit Dynamic Crystal Color Technologie findest Du in folgendem Artikel: Unterschiede zwischen den Premium TVs Samsung MU8009 vs Samsung MU7009.

Abbildung Samsung MU6179 189 cm (75 Zoll) Fernseher (Ultra HD, HDR, Triple Tuner, Smart TV)
Abbildung Samsung KU6079 176 cm (70 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)

Gemeinsamkeiten der Samsung TVs MU6179 und KU6079

Die beiden Samsung Fernseher MU6179 und KU6079 sind beide TVs mit einem flachen (nicht curved) Ultra HD Panel, welches 3840 x 2160 Pixel anzeigen kann. Es sind Einstiegsmodelle in die UHD-Serie, die durch Samsung in 2016 (KU-Serie) und in 2017 (MU-Serie) vorgestellt wurde.

Beide Panel haben eine native Bildwiederholrate von 50 Hz, was für das normale Fernsehen O.K. ist. Besser wären 100 Hz, die die Bewegungsunschärfe reduzieren und z.B. schnelle Kamera-Schwenks besser darstellen können. Samsung Fernseher mit einem 50 Hz Panel haben zwar eine Zwischenbildberechnung, die für einen flüssigeren Bildverlauf sorgt. Wer beispielsweise viel Fußball schaut, sollte zu einem Fernseher mit 100 Hz Panel zurückgreifen oder sich die Bilder bei schnellen Bewegungen bei dem KU6079 oder dem MU6179 live anschauen.

Samsung gibt seit einigen Jahren die Bildqualität mit dem sogenannten Picture Quality Index an. Das ist ein berechneter Wert, in den Parameter wie Auflösung, native Bildwiederholrate, Bildschirmform und die Qualität des Bildprozessors einfließen. Der PQI liegt bei beiden Modelle KU6079 und MU6179 bei einem Wert von 1300. Das nächsthöhere Modell, der MU6279, hat beispielsweise einen PQI von 1400, weil hier ein gebogener Bildschirm vorliegt und Samsung die Biegung höher einstuft. Das nächsthöhere Modell MU6409 hat einen PQI von 1500. Das gibt ein Gefühl dafür, wie die Abstufungen des PQI innerhalb der MU-Serie sind.

Der Bildprozessor in den beiden Fernsehern ist vermutlich identisch, was auch derselbe Wert für den PQI nahelegt. Der Bildprozessor sorgt beispielsweise für das Hochskalieren von Content, der nicht in Ultra HD Auflösung am Fernseher anliegt. Außerdem werden noch Bildoptimierungen vorgenommen. Eine Eigenschaft ist das sogenannte UHD Dimming. Der Bildprozessor teilt beim UHD Dimming das Bild in unterschiedliche Zonen ein und optimiert diese Zonen alle separat hinsichtlich Kontrast, Farben usw. Das UHD Dimming ist nicht mit dem tatsächlichen lokal dimming zu verwechseln, bei dem die Hintergrundbeleuchtung zonenweise gedimmt werden kann. UHD Dimming ist einfach nur eine Verbesserung des Bildes durch einen Bildprozessor.

Seit 2016 ist HDR-Content in aller Munde. Damit sind Filme mit Hochkontrast-Metainformationen gemeint. Hochkontrast bedeutet, dass der Dynamikumfang pro Bild bei HDR-Content deutlich größer als bei Standard-Content ist. Ziel von HDR ist es, mehr Details im Bild darstellen zu können, wenn helle und dunkle Stellen in einer Szene dargestellt werden. Hierzu gibt es mehrere Formate, um die HDR-Informationen zu speichern: HDR10, HLG, Dolby Vision und noch viele mehr. Die beiden TVs MU6179 und KU6079 können beide das Format HDR10 verarbeiten. Sie versuchen auch, das Beste aus dem Bild herauszuholen; jedoch ist die Spitzenhelligkeit gegenüber den Premium-Modellen deutlich geringer, so dass ein wirkliches Hochkontrast-Bild im Vergleich zu den Spitzenmodellen nicht zu Stande kommt. Samsung verzichtet außerdem auf die Fähigkeit, dass die TVs Dolby Vision verarbeiten können (evtl. mit dem Ziel, Lizenzkosten für Dolby zu sparen). Aktuell existieren beiden Formate – HDR10 und Dolby Vision – auf dem Content-Markt. Die Zukunft wird zeigen, welches sich durchsetzen wird.

Weiteres gemeinsames Merkmal ist die Smart-TV-Fähigkeit der beiden Modell MU6179 und KU6079. Samsung setzt den sogenannten Smart Hub ein, der eine aufgeräumte und schnell zu bedienende Oberfläche beim Smart TV darstellt. Beide Modelle haben einen Quadcore-Prozessor eingebaut, der hier für einen schnellen Bildaufbau und Reaktionen sorgt. Über den Smart Hub kann man den integrierten Multimediaplayer verwenden und Filme von einem USB-Medium oder dem Netzwerk abspielen. Außerdem sind vorinstallierte Apps sowie ein App-Store vorhanden, über den man Apps nachinstallieren kann. Viele relevante Streaming-Apps sind bereits installiert, wie z.B. Youtube, Amazon und Netflix und damit direkt einsatzbereit.

Als Tuner ist hier direkt ein Triple-Tuner mit DVB-T2/C/S2 integriert. Die beiden Samsung TVs unterstützen also auch bereits den neuen terrestrischen Standard T2. Damit einher geht, dass die beiden Modelle auch Videos mit HEVC-Codierung abspielen können. HEVC (auch H.265 genannt) ist ein Verfahren, um hochauflösende Filme bei kleinerer Größe gegenüber H.264 abzuspeichern. Die beiden Modelle MU6179 und KU6079 sind an dieser Stelle also absolut zukunftsfähig.

Der Inputlag beträgt bei den Modelle KU6079 und MU6179 in FullHD- und in 4K jeweils 20ms. Das sind absolute Top-Werte zum Spielen am TV mit einer Konsole oder einem angeschlossenen PC.

Bei den Anschlüssen sind alle relevanten Ein- und Ausgängen vorhanden und auf der Rückseite des TVs zu finden. Die One Connect Box von Samsung ist den höherwertigen Modellen vorbehalten. Es findet sich 3 x HDMI, 2 x USB, ein CI+-Slot, Ethernet, WLAN sowie ein optischer Audioausgang am TV. Leider verzichtet Samsung auf den analogen Kopfhörerausgang. Möchte man eine alte Stereoanlage an den Fernseher anschließen, braucht man also einen Adapter, der z.B. das optische Signal auf ein analoges Signal umsetzt. Hier findest Du mehrere Adapter, z.B. Toslink auf Klinke oder Toslink auf Composite. Samsung verfolgt hier dieselbe Strategie, wie es auch Apple tut: Verzicht auf analoge Ein- und Ausgänge. Alles soll digital sein. Einzige Ausnahme ist ein Composite-Eingang, der noch vorhanden ist.

Abbildung CSL - Audio digital zu analog Konverter | Wandler/Decoder | Home Entertainment | Neues Modell | Noise Reduction Design | Coaxial SPDIF/digital optisch Toslink zu analogem Composite rechts links Audio | Vollmetall | schwarz
Abbildung kwmobile Digital Analog Audio Konverter, digital -> analog, optisch SPDIF/ Toslink/ Koaxial auf Klinke / Cinch

Was können die TVs Samsung MU6179 und KU6079 nicht?

Samsung hat über die vergangenen Jahre die Verbreitung der 3D-Verarbeitung immer weiter zurückgefahren und 3D schließlich in 2017 für den Consumer-TV-Markt für tot erklärt. Beide Modelle können also keinen 3D Content darstellen.

Wer 3D nicht vermisst, den könnte aber stören, dass Samsung auch keinen integrierten Videorekorder bei diesen Modellen mitliefert. Hat man ein passendes USB-Medium da, könnte man TV-Sendungen programmieren und Timeshift verwenden. Jedoch hat Samsung die sogenannte PVR-Funktion (Personal Video Recorder) bei den Modellen MU6179 und KU6079 nicht freigeschaltet. Das ist ärgerlich, da dies eigentlich eine Funktion ist, die es mittlerweile seit vielen Jahren gibt. Will man die PVR-Funktion ab Werk haben, muss man zu den Modellen MU64xx (einige davon) oder höher greifen; entsprechend ist der Aufpreis bei diesen Modellen.

Wieso ist das ärgerlich? Samsung TVs haben die Grundvoraussetzung, um PVR zu nutzen: USB-Anschlüsse sowie die Funktion ist in der Firmware der beiden TVs vorhanden. Jedoch hat Samsung die Funktion werkseitig abgestellt.

Hier gibt es aber eine Möglichkeit, die PVR-Funktion beim MU6179 und dem KU6079 nachträglich frei zu schalten. Mit einer Servicefernbedienung von hbbtv4you kann man sowohl für die MU-Serie als auch für die KU-Serie die PVR-Funktion innerhalb weniger Minuten über das erweiterte Servicemenü aktivieren. Für die MU-Serie braucht man die Servicefernbedienung v2.1 Plus, für die KU-Serie die Version v2.0 Plus.

Abbildung HbbTV4You Service-Fernbedienung V2.0 Plus für Samsung KU-Serien zur Freischaltung von PVR und TimeShift bei KU6079 KU6099 KU6179 KU6459 KU6479 KU6509 KU6519
Abbildung HbbTV4You Service-Fernbedienung für Samsung M/MU-Serien zur Freischaltung von PVR und TimeShift

Unterschiede zwischen Samsung MU6179 und KU6079

Kommen wir zum spannenden Teil: was sind die Unterschiede zwischen dem Samsung MU6179 und dem Samsung KU6079? Welchen Fernseher soll ich kaufen?

Ein kleiner Unterschied, der aber nach einer gewissen Zeit relevant werden könnte, ist das Herstellungsjahr der beiden TVs. Der MU6179 ist 2017, der KU6079 2016 auf den Markt gekommen, also ein Jahr früher. Der MU6179 hat Tizen 2017 also Firmware und Smart Hub im Einsatz, der KU6079 Tizen 2016. Was in einigen Jahren passieren kann: Samsung stellt den Support für Tizen 2016 früher ein, so dass Updates für den KU6079 nicht mehr bereitgestellt werden. Für den MU6179 kann man also länger mit Updates rechnen, da dieser in der Produktionslinie einfach jünger ist.

Bildtechnisch sind die beiden TVs relativ gleich auf, es gibt hier nur kleinere Unterschiede. Hier zeigt sich einfach, dass der MU6179 tatsächlich das Nachfolgermodell zum KU6079 ist. Das Kontrastverhältnis ist beim MU6179 etwas besser als beim KU6079 (5800:1 beim MU6179 vs. 5400:1 beim KU6079). Die Darstellung der möglichen Farben ist beim KU6079 hingegen etwas besser. Der KU6079 schafft im Farbraum DCI-P3 eine Abdeckung von 77%; der MU6179 hingegen „nur“ 75%. Der Unterschied ist jedoch so marginal, dass man diesen nicht erkennen wird. Der nächsthöhere Sprung bei der Farbraumabdeckung wird mit dem MU7009 (mit Dynamic Crystal Color) bei 83% erreicht. Top-Werte liefert die QLED-Serie mit knapp 100% Farbraumabdeckung.

Die Spitzenhelligkeit ist bei beiden Modellen mit ca. 370 cd/m² gleich auf. Jedoch hat der KU6079 eine leicht bessere Blickwinkelstabilität. Bei Vertical-Alignment LCDs (VA-LCD), wie sie in beiden Modellen eingesetzt werden, verändert sich die Farbe, Helligkeit und der Schwarzwert, wenn man seitlich auf den Fernseher schaut. Beim KU6079 kann man sich etwas seitlich hinsetzen, bevor sich die Farben verändern (ca. 26° beim KU6079 vs. 21° beim MU6179). Hat man häufig Besuch oder schaut seitlich auf den Fernseher, so ist der KU6079 die bessere Wahl. Wer ein Top-Blickwinkelstabilität sucht, schaut am besten nach einem Fernseher mit IPS-Panel oder noch besser: mit OLED-Panel.

tabellarischer Vergleich zwischen Samsung UE75MU6179, Samsung UE70KU6079
 UE75MU6179UE70KU6079
Bildschirmdiagonale75 Zoll70 Zoll
BildschirmauflösungUHD (3840 x 2160 Pixel)UHD (3840 x 2160 Pixel)
BildschirmformFlatFlat
PQI (Picture Quality Index)13001300
[...]

Ein weiterer Unterschied zwischen dem KU6079 und dem MU6179 ist die Fernbedienung. Beide Modelle sind mit der Smart Remote ausgestattet. Das ist eine kleine Fernbedienung, die die wesentlichen Knöpfe enthält und via Bluetooth den Fernseher steuert. Der MU6179 hingegen ist noch mit der Smart Remote Premium ausgestattet, die wiederum noch die Sprachsteuerung mitbringt. Auf der Fernbedienung kann man den Microphone-Knopf drücken und ein Sprachkommando absetzen. Das klappt mit dem KU6079 nicht.

Ein weiterer kleiner Unterschied liegt laut Datenblatt in der Picture-in-Picture (PiP) Eigenschaft. Bei PiP kann der Fernseher eine Quelle in einem kleinen Fenster neben einer anderen Quelle darstellen. Das eignet sich z.B. für das parallele Schauen von einem Film und einem Fußball-Spiel. Falls etwas Spannendes passiert, kann man umschalten. Die zweite Quelle muss allerdings via HDMI angeschlossen werden. Der KU6079 bringt diese Eigenschaft noch mit, der MU6179 hat laut Datenblatt von Samsung die PiP-Eigenschaft nicht mehr. Wieso Samsung das neuere Modell um diese Funktion beschnitten hat, bleibt unklar.

Design-technisch ähneln sich die beiden Modelle MU6179 und KU6079. Beide haben einen schwarzen Rahmen um das Bild und ein weit offenes V (V-Form) als Standfuß. Beim MU6179 ist der Standfuß allerdings silber, beim KU679 schwarz. Der KU6079 ist mit 62mm etwas flacher als der MU6179 mit seinen 65mm. Insgesamt ist das Design ansprechend. Montiert man die beiden Fernseher mittels VESA-Wandhalterung, würde man kaum Unterschiede erkennen.

Abbildung Samsung MU6179 189 cm (75 Zoll) Fernseher (Ultra HD, HDR, Triple Tuner, Smart TV)
Abbildung Samsung KU6079 176 cm (70 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)

Bei den Bilddiagonalen gibt es noch einen wesentlichen Unterschied. Der MU6179 ist bis 75 Zoll verfügbar, der KU6079 „nur“ bis 70 Zoll. Die Diagonalen sind wie folgt:

  • MU6179 mit 40, 43, 49, 55, 65 und 75 Zoll (UE40MU6179, UE43MU6179, UE49MU6179, UE55MU6179, UE65MU6179, UE75MU6179).
  • KU6079 mit 40, 43, 50, 55, 60, 65 und 70 Zoll (UE40KU6079, UE43KU6079, UE50KU6079, UE55KU6079, UE60KU6079, UE65KU6079, UE70KU6079).

Samsung MU6179 oder KU6079? Der Preis entscheidet!

Wie bei den Unterschieden vorgestellt, gibt es tatsächlich kleine, aber feine Unterschiede zwischen dem KU6079 und dem MU6179. Je nachdem, wie viel Wert man auf welches Feature setzt, kann das aber der entscheidende Unterschied sein.

Im Großen und Ganzen sind sich die Modelle KU6079 und MU6179 sehr ähnlich, insbesondere was die Bildqualität und die Paneleigenschaften angeht. Daher unser Fazit: wenn der Preisunterschied zwischen dem MU6179 und dem KU6079 nicht zu groß ist, würden wir immer zum neueren Modell greifen, da hier Samsung länger Updates liefern wird. Es sei denn, Du legst Wert auf einen der herausgestellten Unterschiede, die Dich dann zum KU6079 tendieren lassen.

Insgesamt sind beide Modelle Einstiegsmodelle in die UHD-Welt, die die wesentlichen Eigenschaften für eine TV mit Zukunftssicherheit mitbringen.

Alternative Fernseher mit ähnlichen Eigenschaften findest Du von Sony mit der XE-Serie (z.B. XE7xxx) oder bei LG mit der UH-Serie.

Aktuelle Angebote zum Samsung MU6179 und Samsung KU6079

Einen Preisvergleich zu den Samsung Modelle MU6179 und KU6079 findest Du in der folgenden Liste mit einer Live-Abfrage bei Amazon.

SerieModelle
MU6179UE40MU6179 (EUR 479,00)
UE43MU6179 (EUR 530,00)
UE49MU6179 (EUR 629,00)
UE55MU6179 (EUR 660,00)
UE65MU6179 (EUR 1.328,90)
UE75MU6179 (EUR 1.997,90)
KU6079UE40KU6079 (EUR 585,00)
UE43KU6079 (EUR 609,99)
UE50KU6079
UE55KU6079 (EUR 799,00)
UE60KU6079 (EUR 1.286,48)
UE65KU6079 (EUR 1.699,00)
UE70KU6079