Festplatte und USB-Stick passend für LG Fernseher / LG TV mit Time Machine und Time Machine II

Wer über einen LG TV der Serie LW, LM, LN, LA, LB, UB, LF, UF, UG, EG oder UH verfügt, kann sich in der Regel über die Funktion „Time Machine“ oder „Time Machine II“ freuen. Dies ist ein integrierter „Personal Video Recorder“ (PVR), wodurch zeitgesteuerte Aufnahmen und Timeshift ermöglicht wird. Um diese an seinem LG Fernseher nutzen zu können, braucht es laut dem Hersteller eine USB-Festplatte, die am HDD-USB-Anschluss des Fernsehers angeschlossen wird. Mit einem Trick klappt dies auch mit USB-Sticks.

Die LG Fernseher sind teilweise jedoch „zickig“, was die angeschlossenen Speichermedien betrifft; funktioniert das Abspielen von Filmen von der Festplatte heißt das nicht zwangsläufig, dass auch eine Aufnahme oder die Timeshift Funktion klappt. Häufig tauchen Fragen auf wie „Die Festplatte wird erkannt, der Fernseher weigert sich aber Time Machine auszuführen. Wieso?“.

„Time Machine“ Anforderungen an eine Festplatte bei LG Fernsehern

Die LG Handbücher besagen bis zur LB-Serie (Modellreihe 2013) zu den Anforderungen für Timeshift bzw. für die Aufnahme auf die Festplatte/USB-Stick folgendes:

Aus diversen Erfahrungsberichten von (teils genervten) LG Kunden kann man entnehmen:

Benötigter Speicherplatz für HD- und SD-Material

„Wieviel Speicherplatz brauche ich denn, wenn ich eine Sendung aufnehmen möchte?“ ist eine häufige Frage. Das digitale Material wird in variabler Bitrate gesendet, jedoch kann man von Durchschnittwerten ausgehen, die wie folgt aussehen. Bitte die folgenden Werte nur als Richtwerte verstehen, da es von der Sendequalität des jeweiligen Senders abhängt:

  • 1 Stunde einer HD-Aufnahme benötigt etwa 10 GB Speicherplatz
  • 1 Stunde einer SD-Aufnahme benötigt etwa 5 GB Speicherplatz

Um einen 90 Minuten Film – mit Werbung 120 Minuten – vollständig aufzuzeichnen, braucht es bei HD-Material folglich etwa 20 GB Speicherplatz. Das Vorhalten einiger Filme kann also mehrere 100 GB Speicherplatz verbrauchen. Nutzt man die Timeshift-Funktion, benötigt man den Speicherplatz für die gesamte Sendung: der Fernseher löscht bereits geschautes Material nicht, sondern speichert es.

HDD oder SSD?

Welches Speichermedium man nutzen soll, hängt letztendlich von den persönlichen Vorlieben ab. Möchte man nur die lästige Werbung in Spielfilmen oder Sendungen überspringen, aber keine Aufnahmen sammeln, reicht eine kleine Festplatte oder ein USB-Stick (Einschränkungen siehe unten) aus. Programmiert man hingegen häufig Aufnahmen uns sammelt Filme und Serien ist eine große Festplatte besser.

An einen LG Fernseher mit Timeshift Funktion kann man eine externe Festplatte mit USB-Stecker anschließen. LG sieht dafür einen speziellen HDD-IN-Anschluss vor, der für übliche Festplatte die notwendige Stromversorgung mitbringt. So lassen sich auch 2,5“-Festplatte ohne externe Stromversorgung anschließen. Die größeren Modell mit externer Stromversorgung funktionieren natürlich auch. Beim Einsatz einer Festplatte muss man sich noch zwischen einer klassischen HDD mit mechanischen Komponenten (drehende Spindel) oder einem Solid State Drive (SSD) entscheiden. Die klassische Festplatte kann zu hörbaren Geräuschen führen, die u.U. den Fernsehgenuss stören. Auf jeden Fall sollte man zu einem Modell mit 5400 Umdrehungen pro Minute greifen, um den Geräuschpegel so gering wie möglich zu halten. Die SSD hingegen ist völlig geräuschfrei, weil keine mechanischen Teile bewegt werden, jedoch bei vergleichbarem Speicherplatz teurer. Da die SSDs nicht explizit in den Handbüchern von LG erwähnt sind, muss man die SSD mit seinem TV Modell einfach ausprobieren. Notfalls sollte die Platte im Internet gekauft werden und bei Inkompatabilität zurückgesendet werden.

LG bietet außerdem die Funktion, dass der Fernseher Timeshift automatisch einstellt, das laufende Programm also permanent aufgezeichnet wird. Damit lässt sich sofort das Fernsehbild pausieren. Wer diese Funktion gerne nutzt, sollte hierzu ebenfalls eine Festplatte kaufen, da das Fernsehprogramm laufend aufgezeichnet wird.

USB-Sticks und die Einschränkungen

Die LG Fernseher können standardmäßig nur auf Festplatten Timeshift-Aufnahmen ausführen. Videos, Bilder und Musik können hingegen problemlos abgespielt werden. Wer trotzdem einen USB-Stick zur Aufnahme verwenden möchte, muß beim Stick das sogenannte „Removable Media Bit“ korrekt umsetzen. Hierbei wird in der Firmware des USB-Sticks ein Bit umgesetzt, welches dann den Stick nicht als „removable“ Medium meldet, sondern als Festplatte. Dadurch täuscht man dem System, z.B. einem Fernseher, vor, dass der Stick eine Festplatte ist. Das Removable Media Bit kann jedoch nur über bestimmte Programme gesetzt werden; wer einen Stick hat und sein Glück probieren möchte, kann folgende Seite einsehen, Stichwort bootIt. Ebenso gibt es zu dem Thema Removable Media Bit im Hifi-Forum Beiträge. Festplatten sind mittlerweile sehr günstig geworden, daher sollte ein USB-Stick nur experimentell verwendet werden, wenn sowieso gerade einer da ist.

Neuere Modell der LG TV Serie ab dem Modelljahr 2014 sollten die USB-Sticks jedoch problemlos unterstützen. Hier heißt es einfach: einen unten empfohlenen USB-Stick bestellen und notfalls zurückschicken, falls er nicht funktioniert.

LG und Time Machine: „welche Festplatte für meinen LG TV?“ – kompatible Festplatte für LG Fernseher

Eine Festplatte kann von LG Fernsehern für Timeshift immer nur komplett verwendet werden, nicht nur eine Partition. Der Fernseher initialisiert bei der ersten Benutzung die komplette Festplatte. Nach der Initialisierung hat der LG zwei Partitionen erzeugt, eine mit JFS- und eine mit ext3-Filesystem. Es gibt Möglichkeiten, auf die Festplatte weitere Partitionen anzulegen, um das Medium auch noch anderweitig zu verwenden. Dazu braucht man laut diesem Erfahrungsbericht Linux, einen Hexeditor und ein wenig Zeit. Beispielsweise könnte man so eine weitere Partition erzeugen, auf der die Videodateien oder Photos abgespeichert werden können. Wie bei anderen Fernsehern versieht LG die Aufnahmen mit einem DRM-System, welches das Abspielen an anderen Geräten verhindern soll.

Wie bereits oben erwähnt, funktionieren sowohl 2,5“ als auch 3,5“ Festplatten, wenn sie nicht mehr als 500mA aus dem USB-Port benötigen. Als klassische Festplatte eignet sich beispielsweise die Serie Elements von Western Digital, die es in verschiedenen Speicherkapazitäten jeweils in 2,5“ Größe gibt. Die Modelle mit 2,5“ funktionieren ohne externes Netzteil direkt über den USB-Anschluss des Fernsehers. Ein detaillierter Vergleich aller 2,5“ Festplatten von Western Digital findet sich in dem Artikel Western Digital Elements Portable, My Passport Ultra, Metal Edition und Wireless im Vergleich – externe Festplatten.

In der größeren 3,5“ Variante gibt es das Western Digital MyBook.

Da man nie genug Speicherplatz haben kann und Festplatten natürlich auch anderweitig verwendet werden können, sollte man immer zur größten Festplatte greifen. Ist man geräusch-empfindlich und möchte kein Rauschen oder Brummen einer mechanischen Festplatte hören, dann bleibt nur der Einsatz einer SSD. Diese sind jedoch teuerer. Wer den Preis nicht scheut, kann sich die Modelle von Samsung anschauen. Bei den älteren TV Modellen heißt es: ausprobieren, ob die SSD als Festplatte für Time Machine funktioniert. Ein Nutzer schrieb uns, dass die unten erwähnten Modelle beispielsweise mit einem LA6609 aus der LA TV Serie nicht funktioniert. Bei den Modellen ab 2014 sollte man jedoch besseren Erfolg haben.

Abbildung Samsung Memory 1TB USB 3.0 Portable Tragbare Externe SSD-Festplatte Solid State Drive - Schwarz
Samsung Memory SSD (1h HD-Film = ca. 10 GB)

Alternativ gibt es mittlerweile auch das neuere Modell T3 von Samsung als SSD mit USB 3.1-Anschluss. Kompatibel mit Samsung Fernsehern sind diese SSDs ebenfalls.

Abbildung Samsung Portable SSD T3 1TB MU-PT1T0B/EU USB 3.1 Gen.1 Type C Externe SSD (bis zu 450 MB/s)
alle passenden Modelle der Samsung Memory SSD T3 (1h HD-Film belegen ca. 10 GB)

Befestigung hinter dem Fernseher

Nun ist die Festplatte gekauft und muss noch irgendwo hingestellt werden. Wer einen guten Ort für die Festplatte sucht, kann sie direkt hinter dem Fernseher mit einer Festplattenhalterung an die vorhandenen VESA-Bohrungen befestigen. Damit kann der Fernseher natürlich nicht mehr an der Wand hängen. Mit der VESA Festplatten Halterung für TVs läßt sich die Festplatte direkt hinter dem Fernseher verstecken und die Kabel bleiben dahinter.

Der Einsatzzweck muss entscheiden

Timeshift und programmierte Aufnahmen mit LG Fernseher sind tolle Funktionen. Je nach Einsatzzweck und Preis kann man sich eine optimale Lösung schaffen. Bin ich nur auf Timeshift angewiesen, reicht eine kleine Festplatte. Für das Sammeln von Filmen und Sendungen muss eine große Festplatte her, wobei LG die Begrenzung bei 2TB Festplatten mit den Modellen bis 2013 hat. Stört mich das das leise Rauschen und Brummen von Festplatten, sollte ich zu einer großen SSD greifen, die dann auch mehr Material aufnehmen kann.