Kaufberatung: Samsung Q7F vs Sony XE9005 – Vergleich des Samsung QLED-TV mit dem Sony FALD TV aus 2017

Sony XE9005 vs Samsung Q7F

Die beiden Premium-TVs Samsung Q7F und Sony XE9005 wurden auf der CES 2017 in Las Vegas das erste Mal einem breiteren Publikum präsentiert. Was hat es mit den Quantum Dots auf sich? Wieso ist die FALD-LED-Hintergrundbeleuchtung beim Sony XE9005 besser? Was sind die Unterschiede bei den jeweiligen TVs Samsung Q7F und Sony XE9005?

Diese und viele Fragen mehr beantwortet Dir dieser Artikel.

Abbildung Samsung QE65Q7F 163 cm ( (65 Zoll Display),LCD-Fernseher )
Abbildung Sony KD-75XE9005 190 cm ( (75 Zoll Display),LCD-Fernseher,1000 Hz )

Einen Überblick über alle Modelle der Samsung QLED- und Sony XE-Serie aus 2017 findest Du unter:

Quantum Dots: Samsung Q7F und Sony XE9005

Die beiden Fernseher-Modelle Samsung Q7F und Sony XE9005 befinden sich beide im Premium-Bereich der TVs im Jahr 2017. Der Samsung Q7F ist das „Einsteigergerät“ in die QLED-Serie, der Sony XE9005 ist das „Einsteigergerät“ in die 9er XE-Serie von Sony. Einsteigergerät ist hier nicht wörtlich zu verstehen, da es beides Top-Fernseher sind.

Der Samsung Q7F und die gesamte QLED-Serie sind LED-Hintergrundbeleuchtete TVs mit einer besonderen Filterschicht, die die Farben verbessert. Diese Filterschicht sitzt zwischen der Hintergrundbeleuchtung und der Liquid-Crystal-Schicht und sorgt dafür, dass das blaue LED-Hintergrundlicht in die Grundfarben rot und grün (blau ist bereits über die Hintergrundbeleuchtung vorhanden) mit einem abgegrenzten Spektrum verändert wird. Die sogenannten Quantum Dots sind mikroskopisch kleine Partikel und sorgen für diesen Farbübergang. In 2017 nennt Samsung diese Technik QLED und sie ist durch Partikel mit einer besonderen Zusammensetzung von der KS-Serie aus 2016 verbessert worden. Mit den Quantum Dots kann der Fernseher „reines“ Rot, Grün und Blau zu anderen Farben mischen. Ergebnis ist ein deutlich erweiterter darstellbarer Farbraum und damit natürlichere Farben. Der Sony XE9005 hat eine ähnliche Filterschicht, die bei Sony jedoch Triluminos Display heißt.

Für beide Fernseher, wie bei fast allen Fernseher in 2017, gilt: es ist keine 3D Funktion vorhanden.

Panel und Bildqualität: Samsung Q7F mit besseren Farben, Sony XE9005 mit besserer FALD-LED-Beleuchtung

Eine der wichtigsten Eigenschaften bei einem neuen Fernseher ist die Bildqualität: in diesem Kapitel schauen wir uns genauer an, welcher der beiden Fernseher bei welcher Eigenschaft besser ist.

Bei dem Samsung Q7F und bei dem Sony XE9005 sind die Panels UHD-Panels mit einer Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln. Damit können sie 4K-Streams und Ultra HD Blurays in voller Auflösung und mit allen Details darstellen. Es sind beides flache TVs und das Panel hat jeweils eine 100 Hz native Bildwiederholrate, was für scharfe Bilder auch bei schnellen Bewegungen sorgt. Bei Sony heißt die Technologie MotionFlow XR 1000 Hz, was auf die Zwischenbildberechnung und Black-Frame-Insertions hindeutet. Das Panel ist bei beiden TVs ein VA-LCD-Panel (mehr Details zum Panel-Typ VA-LCD), welches grundsätzlich ein kontrastreiches Bild bietet, bei denen jedoch der Blickwinkeln eingeschränkt ist: die optimale Sitzposition ist bei VA-LCDs immer mittig vor dem Fernseher; das diskutieren wir detaillierter im nächsten Kapitel.

Bei der Hintergrundbeleuchtung gibt es den ersten großen Unterschied: der Samsung Q7F setzt eine Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung ein. Die LED-Leiste sitzt in der unteren Kante des TVs und das Licht wird über eine Diffusor- und Lichtverteilungsplatte über den gesamten Bildschirm verteilt.

Der Sony XE9005 hingegen hat die deutlich bessere Direct LED Array Hintergrundbeleuchtung (Full Array Local Dimming, FALD). Dabei sind LEDs über den gesamten Bildschirm verteilt und können in kleinen Zonen gedimmt werden. Der Samsung hat zwar auch ein local dimming, kann aber entsprechend aufgrund der Edge-LEDs nur spaltenweise dimmen. Der Sony XE9005 schafft im Test von rtings.com ein Kontrastverhältnis von ca. 6500:1, der Samsung hingegen etwas schlechtere 4700:1. Der Sony schafft durch die FALD-Hintergrundbeleuchtung also ein deutlich kontrastreicheres Bild mit sehr guten Schwarzwerten.

Bei der Spitzenhelligkeit hingegen liegt der Samsung Q7F vor dem Sony XE9005. Bei einem 10% Weißfenster schafft der Samsung sowohl in SDR als auch in HDR ca. 1150 cd/m², was ein sehr guter Wert ist und für ordentliche Helligkeit bei HDR-Content sorgt. Der XE9005 ist etwas leuchtschwächer und schafft in der Spitze ca. 800 cd/m². Immer noch viel, aber ca. 25% weniger als der Samsung Q7F.

Die darstellbaren Farben sind mittlerweile ein wichtiges Kriterium geworden, was über den deutlich erweiterten Farbraum des Standards Rec.2020 (eingesetzt z.B. bei Ultra HD Blurays) gekommen ist. Content wird mit deutlich mehr Farben aufgenommen und die neueren Fernseher sollen diese bestmöglich wiedergeben. Rtings.com macht auch Farbmessungen der jeweiligen Panels. Dabei wird geprüft, wie der Farbraum abgedeckt wird (= darstellbare Farben des Fernsehers). Der Samsung Q7F schafft im DCI-P3 Farbraum 99% Abdeckung, der Sony hingegen „nur“ 90%. Im deutlich größer abgesteckten Rec.2020 Farbraum sind es beim Samsung 73%, beim Sony XE9005 67%. Beide Fernseher schaffen deutlich bessere Werte als noch Fernseher vor 5 Jahren, aber der Samsung zeigt die Farben deutlich besser an und sorgt damit für eine natürlichere Darstellung.

Um neuen HDR-Content darzustellen, unterstützt Samsung die HDR-Formate HDR10 und HLG. Der Sony XE9005 unterstützt ebenfalls HDR10 und HLG; ebenso ist das technisch bessere Dolby Vision Format vorgesehen, welches als Firmware-Update von Sony nachgeliefert werden soll.

Eigenschaft Samsung Q7F Sony XE9005
Auflösung UHD UHD
native Bildwiederholrate 100 Hz 100 Hz
Bildschirmform flach flach
Kontrastverhältnis 4700:1 6500:1
Paneltyp VA-LCD VA-LCD
Hintergrundbeleuchtung Edge FALD
Local Dimming ja ja
3D nein nein
SDR Peak 10% 1180 cd/m² 730 cd/m²
HDR Peak 10% 1150 cd/m² 820 cd/m²
Auflösung pro Farbkanal 10 Bit 10 Bit
Farbraumabdeckung DCI P3 99% 90%
Farbraumabdeckung Rec.2020 73% 67%
Farbvolumen DCI P3 86% 80%
Farbvolumen Rec.2020 70% 64%
HDR10 ja ja
Dolby Vision Nein Nein (Update angekündigt)

Zusammengefasst gewinnt der Sony XE9005 beim Kontrastverhältnis durch die FALD-Hintergrundbeleuchtung. Ein gutes Kontrastverhältnis und damit sehr gute Schwarzwerte sind insbesondere für Kino-Abende im Dunkeln wichtig. Der Samsung Q7F hingegen schafft eine deutlich höhere Spitzenhelligkeit und kann mehr Farben darstellen.

Blickwinkel: bei beiden TVs eingeschränkter Blickwinkel

Wie bereits oben angedeutet, ist bei einem VA-LCD-Panel die Sitzposition entscheidend. Sitzt man mittig vor dem Fernseher, sind die Farben, Helligkeit und Schwarzwerte toll. Bewegt man sich jedoch von der mittigen Sitzposition weg zur Seite, verwischen die Farben und erhalten einen Grauschleier. Samsung hatte angekündigt, dass das mit der QLED-Technologie besser werden soll, jedoch kann man die grundlegenden Probleme der VA-LCDs nicht vollends ausmerzen.

Bei der Darstellung der Farben mit seitlicher Sitzposition ist der Samsung Q7F etwas besser als der Sony XE9005. Beim Samsung gibt es eine Veränderung bei ca. 27°. Beim Sony XE9005 ist dies bereits bei 22° der Fall. Bei der Helligkeit ist der Sony hingegen besser, bei der Schwarzdarstellung der Samsung.

Eigenschaft Samsung Q7F Sony XE9005
Veränderung der Farben ab 27° 22°
Veränderung der Helligkeit ab 35° 46°
Veränderung der Schwarzwerte ab 25° 17°

Bei mittiger Sitzposition gibt es bei beiden Modellen keinen Unterschied. Sitzt man häufig mit einer größeren Gruppe vor dem TV oder hat verschiedene Sitzpositionen mit einem weit seitlichen Sitz, dann wird man Farbverschiebungen bei beiden Modellen sehen. Da man sich mit dem Q7F und XE9005 im Premium-Bereich bewegt, wäre eine Alternative ein Fernseher mit OLED-TV (LG OLEDs oder Sony A1).

Ton: Samsung Q7F etwas besser als der Sony XE9005

Der Fernseher Samsung Q7F kommt mit einer Ausgangsleistung für die Lautsprecher mit 40 Watt. Es ist ein 2.2-Kanal-System mit zwei Stereo-Lautsprechern und zwei integrierten Subwoofern. Über alle Lautsprechern verteilen sich dann jeweils 10 Watt.

Die Ausgangsleistung des Sony XE9005 ist mit 20 Watt angegeben; laut Datenblatt ist hier auch ein Subwoofer vorhanden. Im Vergleich schafft der Samsung Q7F die Wiedergabe tieferer Töne, die bis ca. 70 Hz noch hörbar sind. Beim Sony XE9005 hingegen ist bei ca. 150 Hz bereits Schluss, so dass man hier keine große Basswiedergabe erwarten kann. Ob das tatsächlich stört lassen wir offen, da man einen Fernseher sehr gut durch eine Soundbar oder ein AV-System ergänzen kann.

Beide TV Modelle können Dolby Digital- und DTS-Ton-Spuren direkt im TV dekodieren, so dass man keinen externen Dekoder benötigt.

Anschlüsse

Beide Fernseher kommen mit ausreichend Anschlüssen: 4 x HDMI, 3 x USB und ein optischer digitaler Ausgang für den AV-Receiver oder anderes Audio-Equipment. Ethernet und WLAN für die Integration in das heimische Netzwerk oder das Internet sind vorhanden.

Sony ist im Gegensatz zu Samsung noch bei den analogen Anschlüssen gut aufgestellt: neben einem Kopfhöreranschluss sind noch ein Komponenten– und ein Komposite-Anschluss vorhanden. Samsung hingegen hat bei seinem Premium-TV vollends auf analoge Anschlüsse verzichtet. So kann man beispielsweise als Kopfhörer einen Bluetooth-Kopfhörer einsetzen.

Eigenschaft Samsung Q7F Sony XE9005
HDMI 4 4
USB 3 3
Optischer digitaler Audioausgang 1 1
Kopfhöreranschluss 0 1
Component 0 1
Composite 0 2
Ethernet 1 1
WLAN ja ja

Ausstattung: Samsung mit Tizen, Sony mit Android

Der Samsung Q7F und der Sony XE9005 sind beide Smart-TVs. Der Samsung Q7F ist mit dem Betriebssystem und Smart Hub Tizen 2017 ausgestattet. Tizen ist eine plattformunabhängige Software und findet Einsatz auf diversen Geräten. Tizen ist schnell zu bedienen und mittlerweile seit 2015 in der Weiterentwicklung. Apps, wie z.B. beliebte Streamingapps wie Netflix, Amazon Prime oder Youtube sind direkt installiert. Mit der Smart Remote von Samsung lässt sich bequem durch das Menü navigieren und die wichtigsten Funktionen sind auf einen Tastendruck oder mit wenigen Tastendrücken erreichbar.

Sony setzt seit einigen Generationen Android als TV-Betriebssystem ein. Android ist ebenfalls schnell zu bedienen, nach Ansicht vieler Nutzer ist der Samsung Smart Hub jedoch übersichtlicher und intuitiver. Mehr Details zu Tizen vs. Android auf dem TV findest Du hier. Es hängt letztendlich von den eigenen Vorlieben ab, welches TV-OS man besser findet. Mit Tizen kommt man in jedem Fall gut zurecht. Laut des Artikels funktioniert die Sprachsteuerung mit Android etwas besser, weil die Erkennungsrate bei gesprochenem Text höher ist.

Beide Modelle sind mit einem integrierten Videorekorder (PVR) ausgestattet. Mit dem Anschluss einer Festplatte oder eines USB-Sticks an den USB-Port des Fernsehers lassen sich digitale Kanäle problemlos aufnehmen und Aufnahmen programmieren. Samsung ist jedoch Sony einen Schritt voraus und hat die Timeshift-Funktion intuitiv implementiert: durch einen Druck auf die Pause-Taste kann das aktuelle TV-Programm pausiert werden. Bei Sony funktioniert Timeshift sozusagen auch, ist aber nicht so eingängig: es muss eine Aufnahme gestartet werden und über das Menü kann man dann zur gewünschten Stelle „zurückspulen“. Viele Nutzer haben sich bei Sony zur fehlenden Timeshift-Funktion beschwert, aber bis 2017 gab es keine Verbesserung.

Über den doppelt vorhandenen Triple-Tuner (DVB-T2/C/S2) ist eine gleichzeitige Aufnahme und Schauen von TV-Programmen möglich. Die Tuner unterstützen bei beiden Modellen das neue terrestrische Fernsehen DVB-T2 und sind daher zukunftssicher.

Die Samsung Fernbedienung Premium Smart Remote ist eine kleine Bluetooth-Fernbedienung mit den wichtigsten Tasten, die teilweise mit einer Doppelfunktion belegt sind. Die Smart Remote fühlt sich wertig an und liegt gut in der Hand. Sony hingegen liefert auch dieses Premium-Modell mit einer herkömmlichen Infrarot-Fernbedienung mit vielen Tasten aus. Wer die vielen Funktionen immer griffbereit benötigt, der wird sich darüber freuen. Alle anderen TV-Nutzer brauchen zum größten Teil nur die Tasten, die die Samsung Smart Remote mitbringt.

Eigenschaft Samsung Q7F Sony XE9005
PVR ja ja
Tuner 2 x DVB-T2/C/S2 2 x DVB-T2/C/S2
Smart TV Tizen 2017 Android TV
Webbrowser ja ja

Der Samsung Q7F gewinnt bei der Ausstattung, weil er das etwas bessere (unserer Meinung nach) Smart OS Tizen mitbringt, eine PVR-Funktion mit einfachem Timeshift hat und die Smart Remote besser für den normalen TV-Gebrauch geeignet ist. Beide Modelle bringen einen doppelten DVB-T2/C/S2 Tuner mit und ermöglichen so parallele Aufnahmen und Wiedergabe eines anderen Programms ohne weiteren externen Receiver.

Spieletauglichkeit: Samsung Q7F mit geringerem Input-Lag

Um die Spieletauglichkeit zu bewerten, schaut man sich primär den Input-Lag an. Der Input-Lag ist ein gemessener Zeitwert in Millisekunden und gibt an, wie die Verzögerung zwischen Signaleingang am Fernseher und der Darstellung des Bildes über den Bildprozessor hin zum Panel ist. Moderne TVs haben einen schnellen Bildprozessor verbaut, der das Bild nach verschiedenen Kriterien versucht zu optimieren. Dies kann je nach Einstellung durchaus 100 ms dauern. Beim Filme-Schauen fällt das nicht weiter auf, da man hier nur konsumiert. Spielt man jedoch ein schnelles Spiel am Fernseher, dann zeigt sich das Spiel verzögert und die „Steuerung fühlt sich komisch an“. Dafür gibt es den Spiele-Modus, der einige Feature des Bildprozessors abschaltet und das Bild möglich schnell und mit wenig Verzögerung auf dem TV darstellen soll.

Der Samsung Q7F ist hierbei etwas besser als der Sony XE9005. Der Samsung Q7F kommt auf einen Input-Lag-Wert zwischen 20 und 24 ms, was für schnelle Spiele sehr gut ist. Die 4 ms mehr bei einem 1080p Eingangsmaterial kann mit dem zusätzlichen Upscaling-Prozess begründet werden. Der Sony XE9005 kommt hingegen auf Werte von ca. 34 ms. Das ist auch noch O.K. zum Spielen, jedoch ist hier der Samsung Q7F einfach schneller in der Darstellung.

Eigenschaft Samsung Q7F Sony XE9005
Input Lag 1080p 24 ms 32 ms
Input Lag 4K 20 ms 34 ms

Der Samsung Q7F ist für schnelle Spiele besser geeignet als der Sony XE9005.

Design: Samsung durch One Connect Box Optical vorne

Am Design scheiden sich häufig die Geister, daher sollte man sich für einen eigenen Eindruck die Detailfotos zu den TVs anschauen oder direkt live im Laden das Design bewerten.

Abbildung Samsung QE65Q7F 163 cm ( (65 Zoll Display),LCD-Fernseher )
Abbildung Sony KD-75XE9005 190 cm ( (75 Zoll Display),LCD-Fernseher,1000 Hz )

Der Samsung Q7F hat eine edle und wertige Erscheinung: der große silberne Standfuß mit einem weiten offenen V gibt dem TV genügend Festigkeit, um ihn auf einem TV-Board zu platzieren. Die Rückseite des Samsung Q7F ist schwarz gehalten, die Kabel sind durch eine Klappe versteckt, so dass der TV auch im Raum aufgestellt werden könnte. Die Gehäusefarbe selber ist schwarz, das Samsung-Logo ist dezent auf der Vorderseite in der Mitte aufgebracht.

Der Sony XE9005 hat einen kleineren Standfuß, der silbern ist und eine Platte darstellt. Der Fernseher selber hat einen schwarzen Rand, die Rückseite ist ebenfalls schwarz. Jedoch ist hier das Design unserer Meinung nach nicht gut gewählt: die Rückseite ist eckig und hat viele Anschlüsse, die nicht versteckt werden können.

Sony und Samsung haben in diesen Modellen ein Kabelmanagement im Standfuß verbaut: dort kann ein Kabel (oder mehrere) langgeführt werden, so dass es hinter dem TV etwas aufgeräumter aussieht. Samsung ist mit dem Q7F (bzw. mit der gesamten QLED-Serie) einen Schritt weitergegangen und das hat Kabelmanagement perfektioniert: alle Anschlüsse (bis auf Strom) sind in der One Connect Box Optical vorhanden und über ein sehr dünnes Lichtwellenleiter-Kabel mit dem TV verbunden. So können die Anschlüsse 5 m (mit einer Erweiterung bis zu 15 m) vom Panel wegstehen. Am Q7F selber gibt es dann nur noch die Anschlüsse zur One Connect Box und für den Strom. Diese können dann auch durch ein Kabelmanagement-System im Standfuß geführt werden, ohne dass man diese sieht.

Der Samsung Q7F gewinnt außerdem in der Tiefe: mit ca. 40 mm ist er sehr flach und gut für die Wandmontage geeignet. Der Sony XE9005 hat eine Tiefe von ca. 60 mm, was immer noch sehr flach ist, aber eben 2 cm dicker als der Samsung. Beim Sony liegt das natürlich an der vollflächigen FALD-Hintergrundbeleuchtung, die eben etwas „dicker aufträgt“.

Eigenschaft Samsung Q7F Sony XE9005
Gehäusefarbe schwarz schwarz
Standfuß silber silber
Rand 8mm 11mm
Tiefe 39mm 58mm

Design-technisch finden wir den Samsung Q7F etwas besser; insbesondere die One Connect Box Optical ermöglicht eine Wandmontage ohne viele Kabel, die direkt zum TV führen.

tabellarischer Vergleich zwischen Samsung QE75Q7F, Sony KD-75XE9005
 QE75Q7FKD-75XE9005
Bildschirmdiagonale75 Zoll75 Zoll
Input Lag in ms (1080p)2432
Input Lag in ms (4K)2034
PQI (Picture Quality Index)3100 
[...]

Alternativen zum Samsung Q7F oder Sony XE9005

Was sind bessere Alternativen zum Samsung Q7F oder zum Sony XE9005? Hat man sich auf einen dieser beiden Fernseher fokussiert, ist man im Premium-Bereich unterwegs. Etwas besser als der Samsung Q7F sind die Modelle Samsung Q8F und der Samsung Q9F (Artikel mit einer Gegenüberstellung des Q7F zum Q9F), die einen höheren Kontrast und etwas besseres Schwarz als der Q7F darstellen können. Eine weitere Alternative könnte der Sony XE9305 mit einer doppelten Edge-LED-Beleuchtung und noch einmal deutlich höherer Spitzenhelligkeit als der Samsung Q7F und der Sony XE9005 sein. Tolle Schwarzwerte und eine hervorragende Blickwinkelunabhängigkeit erreicht man mit einem OLED TV von LG oder dem Sony OLED TV A1.

Was sind kostengünstigere Alternativen zum Samsung Q7F oder Sony XE9005? Sucht man ein etwas preiswerteres TV-Modell, kann man sich die Premium-UHD-Serie MU7009, MU8009 oder MU9009 von Samsung oder den Sony XE8505 anschauen. Mit dem geringeren Preis kauft man sich in der Regel eine etwas schlechtere Ausstattung (z.B. kein One Connect Optical) und weniger darstellbare Farben ein.

Fazit

Die Wahl zwischen den beiden Fernsehern Samsung Q7F und Sony XE9005 fällt schwer. Durch die FALD-LED-Hintergrundbeleuchtung erhält man beim Sony ein homogeneres und kontrastreicheres Bild. Farben hingegen kann der Samsung Q7F mehr darstellen. Außerdem ist die Spitzenhelligkeit beim Samsung etwas höher. Beide Modelle sind top-ausgestattet, wie es sich für einen Premium-TV gehört. Legt man Wert auf Design und versteckte Kabel, dann ist der Samsung Q7F die bessere Wahl. Schaut man viele Filme im Dunkeln und freut sich über tiefe Schwarzwerte, dann ist der Sony XE9005 durch die FALD-Technik besser.

Aktuelle Angebote zum Samsung Q7F und Sony XE9005

Eine Übersicht über die Preise findest Du hier in unserem Preisvergleich, aufgeschlüsselt nach dem Modell und der Displaydiagonale:

SerieModelle
Q7FQE49Q7F
QE55Q7F (EUR 1.549,00)
QE65Q7F (EUR 2.399,00)
QE75Q7F
XE9005KD-49XE9005 (EUR 1.252,12)
KD-55XE9005 (EUR 1.313,61)
KD-65XE9005 (EUR 1.758,99)
KD-75XE9005