LG TV Lineup 2018 – Übersicht über LG Fernseher der Serien LK, UK, SK und OLED aus 2018

LG TV Lineup 2018

Die Consumer Electronics Show (CES) bietet zum Auftakt eines jeden Jahres den TV-Herstellern eine geeignete Plattform, um neue Technologien und ihre neuen Modelle und TV-Lineups zu präsentieren. LG setzt in 2018 weiterhin auf die OLED-Technik und hat beispielsweise auf der CES2018 einen OLED-Canyon mit gebogenen Paneln präsentiert. Bis diese Technik für Konsumenten verfügbar ist, wird es jedoch noch dauern. Welche Neuerungen und Serien von LG in 2018 verfügbar sein werden, findest Du in unserem Artikel.

Neuerungen mit dem TV-Lineup 2018 von LG

LGs TV-Lineup 2018 stellt mehr eine Evolution als eine Revolution des bisherigen 2017er LG TV-Lineups dar. Es fallen einige Marketing-Begriffe wie Alpha 9, Google Assistant, HFR und Automatische Kalibrierung. Wir zeigen im Folgenden auf, was die Begriffe bedeuten.


LG hat seine Innovationen auf der CES 2018 in Las Vegas gezeigt. Die neuen TV Modelle sind bereits verfügbar. Trage Dich für unseren Newsletter ein und erhalte weitere Informationen, technische Daten und detaillierte Vergleiche zur TV-Serie 2018 von LG.


Super UHD Modelle mit FALD-Hintergrundbeleuchtung

Die Super UHD Modelle mit der Nano Cell Technologie erhalten eine Verbesserung hinsichtlich der Hintergrundbeleuchtung. Es werden wieder zwei Modelle (aktuell SK95xx und SK90xx) mit einer Full Array Local Dimming Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Diese ermöglicht bei dunklen Szenen bessere Schwarzwerte als eine Edge oder einfache Direct LED Hintergrundbeleuchtung. Mehr Details findest Du in unserem Artikel Überblick über die Display-Technologien bei Fernsehern – Mehr Wissen über OLED, LCD, IPS-Panel, VA-Panel.

LG verbessert damit die Premium-Modelle der SK-Serie gegenüber dem Vorjahr. Erwartet haben wir das langsame Sterben der LCD-TV-Modelle bei LG, weil der Trend deutlich zu OLED-TVs geht. Aber so hat LG doch das Fachpublikum in 2018 überrascht. Wir finden, dass das eine gute Entwicklung ist, die FALD-Hintergrundbeleuchtung einzusetzen. Erste Tests werden zeigen, wie sich die Hintergrundbeleuchtung auf die Bildqualität auswirken wird.

High Frame Rate (HFR)

High Frame Rate (HFR) ist im Ultra High Definition Standard in Phase 2 vorgesehen. Dabei werden deutlich höhere Frameraten im Videomaterial unterstützt als es aktuell der Fall ist. Von 50 bzw. maximal 60 Bildern auf bis zu 120 Bildern pro Sekunde kann ein Videofilm dann enthalten. Das wirkt sich unter anderem auf die zu verarbeitende Bilddaten aus, so dass man einen schnellen Bildprozessor benötigt (siehe weiter unten mehr Details zum Alpha 9 Prozessor). Mit High Frame Rate wird also die zeitliche Auflösung erhöht, weil pro Sekunde mehr Bildinformationen gespeichert und angezeigt werden können.

Kinofilme werden aktuell mit 24 Vollbildern aufgezeichnet. Bei dem Film „Der Hobbit“ wurde zum ersten Mal die doppelte Bildwiederholrate mit 48 Vollbildern eingesetzt. Laut einiger Kinobesucher ist das Seherlebnis gewöhnungsbedürftig, weil die Bewegungen deutlich flüssiger ablaufen und gar nicht Kino-ähnlich aussehen. Andere wiederum waren von Der Hobbit in HFR begeistert und finden, dass es Kino der nächsten Stufe ist.

Unabhängig vom Einsatz im Kino: einige Modelle des neuen TV-Lineups 2018 unterstützen mit dem Alpha 9 Prozessor Videomaterial mit High Frame Rate und können dieses dekodieren und darstellen. Im Heimkino-Bereich werden HFR-Filme kommen (der erste Film mit HFR auf einer UHD Bluray Disk war Billy Lynn’s long Halftime Walk).

α9 und α7 – Bildprozessoren Alpha 9 und Alpha 7

In einer Pressemitteilung von LG lassen sich einige Informationen zu den neuen Alpha-Prozessoren herauslesen. Die Bildprozessoren in Fernsehern sind dazu da, um das Videosignal vom Tuner oder über die Video-Eingangskanäle zu berechnen und zu verbessern. So wirbt LG mit dem α9 (Alpha9) und dem α7 (Alpha7) in den neuen OLED und LCD-TVs.

Der α9 Bildprozessor soll mit einem vierstufigen Prozess für die Rauschunterdrückung für qualitativ hochwertige Bilder sorgen. Das eignet sich insbesondere für etwas schlechtere Eingangssignale (was in 2018 alles unter UHD-Auflösung und hohem Bitstrom heißt). Für das normale Fernsehen und das Internetstreaming kann die Rauschunterdrückung also Vorteile beim Bild bringen. Ergebnis des besseren Prozessors ist laut LG ein klareres Bild und mehr Schärfe. Zudem wird die Farbwiedergabe verbessert, was vermutlich auf eine erweiterte Mapping-Tabelle von Ursprungsfarbe zu angezeigter Farbe zurückzuführen ist. Hier profitiert also Videomaterial, welches in dem Farbraum Rec.709 gerendert wurde (z.B. DVD und Blu-ray-Filme). UHD-Blu-rays verwenden den deutlich weiter gefassten Farbraum Rec.2020. Ergebnis hiervon sind natürlichere Farben, die der TV darstellen kann.

LG Alpha 9 Bildprozessor
LG Alpha 9 Bildprozessor aus dem 2018er TV-Lineup (© LG)

Der α9 Prozessor kann außerdem Videos mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde verarbeiten und unterstützt damit das in der UHD-Spezifikation festgelegt High Frame Rate mit bis zu 120 Hz, wie oben bereits erläutert.

Der α7 Bildprozessor ist der „kleinere“ Bruder des α9 Bildprozessors. Zumindest, wenn man sich die Spezifikationen dazu anschaut. Er soll zwar auch HFR verarbeiten können, aber nicht in Kombination mit der UHD-Auflösung und HDR. Damit kann der α7 vermutlich nicht die Bildrate verarbeiten, die für die Kombination aus UHD, HDR und HFR notwendig ist. Laut dem Rechner von extron electronics wird bei UHD-Auflösung mit 120 Frames pro Sekunde, einer Farbtiefe von 10 Bit und einer Farbabtastung von 4:4:4 eine Datenrate von 44 GBit/s erreicht. Mit einer geringeren Farbabstastung reduziert sich die Datenrate zwar, trotzdem muss der Bildprozessor gewaltige Datenmengen verarbeiten. Zum Vergleich: ein Full HD Bildsignal mit 8 Bit Farbtiefe und 50 Frames pro Sekunde sind ca. 4,5 GBit/s.

Für die Kombination aus HFR, HDR und UHD fehlt jedoch ein HDMI 2.1 Anschluss, der die Datenraten übertragen könnte. So ist diese Kombination des Bildsignals zunächst auf Streaming-Anbieter und TV-Sender vorbehalten.

Der α9 Prozessor findet sich im 2018er Lineup in den OLED-TVs (außer dem B8, der hat den α7 Prozessor). Die LCD-TVs mit Nano Cell Display (SK-Serie) haben vermutlich alle den α7 Prozessor.

Smart TV Betriebssystem WebOS 4.0

Natürlich wird auch das neue TV-Lineup aus 2018 mit einem Smart-TV-Betriebssystem ausgestattet. Laut ersten Berichten soll es das System WebOS 4.0 werden. Welche Neuerungen es zu WebOS 3.5 geben wird und wie sich die Oberfläche verändert, werden wir herausfinden, wenn die neuen TV Modelle auf dem Markt sind.

Eine weitere Neuerung ist die Integration von Google Assistant in das Smart TV Betriebssystem, welches beispielsweise die Spracherkennung bei Sprachkommandos verbessert. Weitere Vorteile und Neuerungen sollen im Laufe des Jahres noch vorgestellt werden.

Automatische Kalibrierung mit SpectraCal AutoCal

LG TVs bringen viele Einstellmöglichkeiten für das Bild mit, welche neben den Standardeinstellungen eine perfekte Kalibrierung des TV-Bildes ermöglichen. Das ist teilweise sehr mühsam, da man mit Testbildern, einem Analysegerät und Software iterativ die Bildparameter feinjustieren muss.

SpectraCal hat mit LG für das Lineup 2018 zusammengearbeitet und eine Methode entwickelt, um mit einem einzigen Messvorgang und der automatischen Einstellung der Werte am TV das perfekte Bild zu erhalten. Das Produkt dazu nennt sich AutoCal und richtet sich je nach aufgerufenem Preis an Händler, die ihren Kunden eine Kalibrierung anbieten, und an die TV-Enthusiasten, die ihr Bild selber perfekt einstellen wollen.

Für die Kalibrierung wird ein 2018er LG OLED oder Super UHD TV (SK-Serie) benötigt, CalMAN Software, ein Colorimeter und ein Signal Generator. Mit dieser Ausstattung ist man bei gutem Gerät im vierstelligen €-Bereich unterwegs, so dass es sich tatsächlich eher an die ambitionierten TV-Schauer und TV-Händler richtet.

LG OLED-Serie im Überblick

Die OLED-TVs werden die 8 im Modellnamen haben und eine Evolution der OLED-Fernseher aus 2017 sein. Nach ersten Informationen wird sich an der Panel-Technologie gegenüber den 2017er OLEDs nichts ändern. Alle Modelle werden voraussichtlich wieder dasselbe Panel haben, aber unterschiedliche Bildprozessoren eingesetzt bekommen.

Der LG OLED B8 wird das „kleinste“ Modell in der OLED-TV-Reihe sein. Im Gegensatz zu den anderen OLED-Modellen ist beim OLED B8 der Alpha7-Prozessor verbaut und nicht der Alpha9. Damit wird der B8 nicht dasselbe gute Bild erzeugen und damit etwas abgespeckter gegenüber den anderen OLED-Modellen sein. Im Jahr 2017 war das noch anders und die Modelle haben sich nur im Sound und Design unterschieden. Der Sound wird über ein 2.2 Kanal System wiedergegeben. Als Bilddiagonale werden 55 und 65 Zoll verfügbar sein.

Das nächste Modell in der OLED-Reihe ist der OLED C8, der mit dem neuen Alpha9 Prozessor ausgestattet sein wird. Auch hier kommt ein 2.2 Kanal System zum Einsatz und vermutlich wird der Fernseher Design-technisch wieder etwas anders aussehen als der B8. Im Gegensatz zum Vorjahr gibt es aber eben den Bildprozessor als Unterscheidungsmerkmal. Nach ersten Informationen werden folgenden Displaydiagonalen verfügbar sein: 55, 65 und 77 Zoll. Die 77 Zoll Diagonale war im Vorjahr noch der W7er-Serie vorbehalten. Jetzt sind 77 Zoll (vermutlich deutlich günstiger im Vergleich zum W7) mit dem OLED C8 verfügbar.

Der OLED E8 ist das nächste Modell in der OLED-Serie 2018 und wird voraussichtlich wieder mit einer integrierten Soundbar und dem Picture-on-Glass-Design ausgestattet, welches ein dünnes Trägerglas für das OLED-Panel bietet und damit ein dünnes und scheinbar rahmenloses Design bietet. Auch der E8 wird mit dem Alpha9 Bildprozessor ausgestattet. Als Diagonalen werden 55 und 65 Zoll verfügbar sein.

Das Flaggschiff-Modell OLED W8 kommt erneut mit dem Picture-on-Wall Design: das Panel hängt wie ein dünnes Bild an der Wand, die Elektronik ist in der Soundbar integriert, die mit einem Kabel mit dem Panel verbunden ist. Vermutlich wird die Soundbar wieder mit der Dolby Atmos Technologie und einem 4.2-Kanal System ausgestattet werden. Als Diagonalen werden 65 und 77 Zoll verfügbar sein.

LG OLED W8 mit ThinQ AI
LG OLED W8 mit ThinQ AI (© LG)

Wer die Vorjahres-Serie der LG OLEDs verfolgt hat, wird ein Modell G8 vermissen, welches im Vorjahr noch mit dem G7 vorhanden war. Dieses Zwischenmodell zwischen dem W8 und dem E8 hat LG in 2018 wegrationalisiert, da es vermutlich nicht ausreichend Unterscheidungsmerkmale gegenüber den anderen Modellen gab.

Update: In einer Pressemitteilung von LG ist das Modell OLED G8 erwähnt. Es bleibt damit bei insgesamt fünf OLED-Modellen von LG in 2018. Außerdem sind die Preise (UVP) für die OLED Serie 2018 veröffentlicht worden.

Update: einen detaillierten Überblick über die OLED-TVs 2018 von LG sowie die genauen Unterschiede zwischen den Modellen der 8er-Serie findest Du in unserem Artikel dazu.

Preise (UVP) LG OLED-TVs 2018

Der günstigste Einstiegspreis wird vermutlich bei der Serie OLED B8 zu finden sein, deren UVP noch nicht feststeht. Mit einem ersten Einstandspreis von 45€ pro Zoll und 2499€ liegt der C8 gegenüber dem Vorjahresmodell C7 und der ersten UVP von 3299€ deutlich unter. Der OLED65W7 hatte ebenfalls eine leicht höhere UVP von 7999€. Einen großen Preisabfall gab es beim OLED77W8: das Vorjahresmodell hat noch 19999€ gekostet.

Reihe Modell Preis Kosten pro Zoll (ca.)
W8 OLED77W8 14.999 € 195 €
OLED65W8 7.499 € 115 €
G8 OLED65G8 5.499 € 85 €
E8 OLED65E8 4.499 € 69 €
OLED55E8 2.999 € 55 €
C8 OLED77C8 9.999 € 130 €
OLED65C8 3.499 € 54 €
OLED55C8 2.499 € 45 €
B8 OLED65B8  offen
OLED55B8  offen

LG SK-Serie (Super UHD) im Überblick

Auch in 2018 bietet LG wieder LCD-TVs auch im Premium-Bereich an. Im Vorhinein wurde vermutet, dass die LCD-Modelle deutlich abgespeckt werden, aber LG hat tatsächlich noch ein paar Neuerungen in 2018 gebracht.

Die Super UHD Modelle der SK-Serie werden mit dem Alpha7-Prozessor ausgestattet. Mit dem Alpha7-Prozessor kann der TV UHD HDR-Filme oder UHD HFR-Filme abspielen. Außerdem ist die Super UHD Serie wieder mit einem Nano Cell Display ausgestattet, welches die darstellbaren Farben deutlich erhöht.  Alle Modelle der LG SK-Serie können Dolby Atmos Soundspuren dekodieren.

Das erste Modell der SK-Serie wird der SK8000 sein (europäische Modellnummern werden durch LG noch bekannt gegeben). Es wird ein Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung, vermutlich mit Edge LED wie der SJ800V/SJ8109 im Vorjahr. Local Dimming wird vorhanden sein, jedoch funktioniert es nur bei hellen Räumen gut, wie wir in unserem Testbericht zum SJ800V festgestellt haben. Ob das Modell mit einem RGBW-Panel ausgestattet wird, werden erste detaillierte Aufnahmen des Panels zeigen müssen.

Das nächst-höhere Modell ist der SK8500, welcher mit einer Full Array Local Dimming Hintergrundbeleuchtung (FALD) ausgestattet wird. Dies ist eine Neuerung für das 2018er Lineup, welches es bei den 2017er TVs nicht gegeben hat. Mit der FALD-Hintergrundbeleuchtung ist vollflächig eine LED-Matrix aufgebracht, die zonenweise gedimmt werden kann. Ergebnis von FALD-TVs ist ein kontrastreicheres Bild als bei Edge- oder Direct-LED Fernsehern.

Das große Modell der SK-Serie wird der SK9500 sein, welches ebenfalls mit einer FALD-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet sein wird. Genaue Unterschiede zwischen den Modellen findest Du in folgendem Artikel LG TV Serie SK 2018 – Unterschiede und Vergleich der Super UHD Fernseher SK-Serie mit Nano Cell Technologie aus 2018 (SK7900, SK8000, SK8100, SK8500, SK9500).

Preise (UVP) LG SK-Serie

In einer Pressemitteilung hat LG die ersten Preise zu den TV-Modellen der SK-Serie veröffentlicht.

Reihe Modell Preis Kosten pro Zoll (ca.)
SK9500 65SK9500 2.999 € 46 €
55SK9500 2.099 € 38 €
SK8500 65SK8500 2.599 € 40 €
55SK8500 1.799 € 33 €
49SK8500 1.299 € 27 €
SK8100 75SK8100 3.299 € 44 €
65SK8100 2.199 € 34 €
55SK8100 1.499 € 27 €
49SK8100 1.199 € 24 €
SK8000 65SK8000 2.099 € 32 €
55SK8000 1.399 € 25 €
49SK8000 1.099 € 22 €

LG UK-Serie (UHD) im Überblick

Die TV-Modelle mit UHD-Auflösung werden in 2018 in der UK-Serie zusammengefasst. Hier finden sich die Einsteigermodelle in die Welt der Ultra High Definition Auflösung. Aktuell bekannt sind die Modelle UK6300, UK6500 und UK7700, wobei sich die deutschen Modellbezeichnungen noch ändern werden.

Alle Modelle sind mit einem IPS-Panel ausgestattet und haben teilweise Local Dimming mit an Bord. Die Local Dimming Funktion hängt vom Modell und teilweise von der Bildschirmdiagonale ab. Ab 55 Zoll Diagonale findet sich häufig die Hintergrundbeleuchtung mit Local Dimming, um den Kontrast zu erhöhen.

HDR wird, wie bei den anderen TVs, breit unterstützt. Ob Dolby Vision als HDR-Format ebenfalls dekodiert werden kann, muss sich noch zeigen. High Frame Rate (HFR) wie oben beschrieben wird es für die UK-Serie nicht geben. Auch die UK-Serie von LG wird als Smart TV ausgestattet werden und mit dem WebOS-Betriebssystem ausgeliefert.

Mehr Details zur UK-Serie und den einzelnen TV erhältst Du in unserem Artikel LG TV UK-Serie: Unterschiede und Vergleich der Fernseher der Serie UK von LG aus 2018 mit UHD-Auflösung.

LG LK-Serie (Full HD) im Überblick

Ersten Berichten zufolge soll es wie in 2017 wieder eine TV-Serie mit Full HD-Auflösung geben, die das untere Segment des neuen LG TV-Lineups 2018 abschließen. Vermutlich bringt LG hier einige wenige Modelle auf den Markt, die als komplette Einsteiger-TVs mit wenigen Ausstattungsmerkmalen geliefert werden.

Fazit

Das LG TV-Lineup 2018 bringt einige interessante Neuerungen mit: die Fähigkeit der neuen Bildprozessoren, Videosignale mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde zu verarbeiten, wird dem TV-Nutzer ein weiteres Stück Realismus bringen.

Was die neuen Alpha-Bildprozessoren im Vergleich zur Vorserie aus 2017 leisten werden, müssen erste Tests und Vergleiche zeigen. Eine aus unserer Sicht sinnvolle Entwicklung ist die Wiedereinführung der FALD-Hintergrundbeleuchtung bei einigen der Premium-LCD-Modelle, um auch mit einem IPS-Panel ein kontrastreiches Bild zaubern zu können. Wie sich die TVs im LCD-Bereich zur Konkurrenz von Sony, Samsung und Panasonic verhalten, werden erste detailliertere Reviews und Messungen zeigen.

LG bietet auch in 2018 für ein breites Publikum die passenden Fernseher und wird den Trend aus 2017 mit steigenden Käuferzahlen fortsetzen können. Wer sich weitere TV-Lineups aus 2018 interessiert, kann sich die Sony Modelle mit OLED- und LCD-Technologie aus 2018 oder die Samsung TVs 2018 mit QLED- und Premium-UHD-Technik anschauen.

Für weitere Details zum LG TV-Lineup 2018, Tests und Reviews trage Dich in unseren Newsletter ein.


LG hat seine Innovationen auf der CES 2018 in Las Vegas gezeigt. Die neuen TV Modelle sind bereits verfügbar. Trage Dich für unseren Newsletter ein und erhalte weitere Informationen, technische Daten und detaillierte Vergleiche zur TV-Serie 2018 von LG.