Samsung QLED Q60A vs. Samsung QLED Q70A TV-Vergleich und Kaufberatung 2021: zwei Einsteiger-QLEDs mit Edge LED im Vergleich

Samsung Q60A vs Q70A

Die QLED-Serie hat mit dem 2021er TV Lineup von Samsung ihren Nachfolger zur erfolgreichen QLED/QLED-T-Serie aus 2020 gefunden. Die beiden TV-Modelle Samsung Q60A und Samsung Q70A stellen hierbei das Einsteiger-Segment dar.

Abbildung Samsung GQ85Q60AAU
Abbildung Samsung GQ85Q70AAT

Beides sind QLED TVs mit einer Edge LED Hintergrundbeleuchtung und haben nicht die (deutlich) teurere Mini LED Hintergrundbeleuchtung in der FALD-Version integriert. Einige wesentliche Unterschiede zwischen dem Q60A und dem Q70A gibt es jedoch, die Deine Kaufentscheidung in die eine Richtung beeinflussen könnten. Welche das sind und ob die Unterschiede für Dich relevant sind, erfährst Du in unserem Artikel.

Samsung hat Anfang des Jahres 2021 seine neuen Innovationen und die Modelle des neuen Samsung TV-Lineups 2021 vorgestellt.

Trage Dich hier ein und erhalte weitere Informationen, technische Infos und detaillierte Vergleiche zur TV-Serie 2021 von Samsung in unserem kostenlosen Newsletter.

Zusammenfassung der Unterschiede zwischen dem Samsung QLED Q60A und Samsung QLED Q70A

Hier findest Du für den schnellen Überblick eine Zusammenfassung aller wesentlichen Unterschiede zwischen den Modellen Samsung QLED Q60A und Samsung QLED Q70A.

  Samsung QLED Q60A Samsung QLED Q70A
Design
Abbildung Samsung GQ85Q60AAU
Abbildung Samsung GQ85Q70AAT
Bild UHD-Auflösung

VA-LCD

Edge LED Hintergrundbeleuchtung mit Dual LED

50 Hz native Bildwiederholrate

Quantum Processor 4K Lite

Farbtiefe: 8 Bit + FRC

PQI 3100

UHD-Auflösung

VA-LCD

Edge LED Hintergrundbeleuchtung mit Dual LED

100 Hz native Bildwiederholrate

Quantum Processor 4K

Farbtiefe: 8 Bit + FRC

PQI 3400

Wide Viewing Angle

Ton 2.0 Kanal Audiosystem

2 x 10 Watt Ausgangsleistung

Dolby Digital Plus

eARC via HDMI-2

Dolby Atmos via TrueHD mit eARC

Q-Symphony

Object Tracking Sound Lite (OTS Lite)

2.0 Kanal Audiosystem

2 x 10 Watt Ausgangsleistung

Dolby Digital Plus

eARC via HDMI-2

Dolby Atmos via TrueHD mit eARC

Q-Symphony

Object Tracking Sound Lite (OTS)

HDR HDR10

HLG

HDR10+

Kein Dolby Vision

HDR10+ Adaptive

HDR10

HLG

HDR10+

Kein Dolby Vision

HDR10+ Adaptive

Ausstattung Smart TV Tizen 2021

Samsung Solar Cell Smart Remote

1 x DVB-T2/C/S2

ALLM

Bluetooth

Ambient Mode

PVR

Timeshift

Smart TV Tizen 2021

Samsung Solar Cell Smart Remote

2 x DVB-T2/C/S2

ALLM

Bluetooth

Ambient Mode

PVR

Timeshift

Input Lag 1080p@60 Hz: 10 ms

4K@60 Hz: 10 ms

4K@120 Hz: –

kein VRR

1080p@60 Hz: 11 ms

4K@60 Hz: 10 ms

4K@120 Hz: 6 ms

VRR: HDMI Forum VRR, Freesync

Einschränkungen kein DTS

kein DivX

kein VRR, AMD Freesync, NVidia G-SYNC

kein DTS

kein DivX

kein NVidia G-SYNC

Aktuelle Preise GQ43Q60A (567,00 €)
GQ50Q60A (799,00 EUR)
GQ55Q60A (999,00 €)
GQ65Q60A (1029,00 EUR)
GQ75Q60A (1.549,00 €)
GQ85Q60A (2779,00 EUR)
QE43Q60A
QE50Q60A (894,03 EUR)
QE65Q60A
QE75Q60A
QE85Q60A
GQ55Q70A (1.179,00 €)
GQ65Q70A (1.599,00 €)
GQ75Q70A (2.199,00 €)
GQ85Q70A (3198,89 EUR)
QE55Q70A (1199,00 EUR)
QE65Q70A
QE75Q70A
QE85Q70A

Markteinordnung

Die beiden Modelle Samsung Q60A und Samsung Q70A gehören beide zum TV-Lineup 2021 mit QLED Technik von Samsung. Sie bringen beide die verbesserte Hintergrundbeleuchtung mit Quantum Dots mit, die für eine verbesserte Farbdarstellung sorgt.

Der Samsung Q60A stellt das Einsteigermodell in das QLED-Lineup dar. Der Samsung Q70A ist die Version mit besserer Ausstattung und höherwertigem Panel. Eine Stufe besser als der Samsung Q70A ist das Modell Samsung Q80A, welches eine Hintergrundbeleuchtung mit Full Array Local Dimming mitbringt (aber immer noch nicht mit Mini LEDs ausgestattet ist, diese kommen erst mit dem QN85A ins Spiel).

Der Q60A stellt den Nachfolger zum 2020er Modell Q60T dar. Genauso verhält es sich mit dem Samsung Q70A, welcher als Vorgänger den Samsung Q70T hatte. Einen Vergleich der beiden Vorgänger findest Du ebenfalls bei uns.

UVP im Vergleich

Der Samsung Q60A ist im Vergleich zum Q70A mit deutlich mehr Displaydiagonalen verfügbar. Mit dem Q60A findest Du auch 43 und 50 Zoll im Angebot, falls Dir ein 55 Zoll Fernseher zu groß ist. Dafür musst Du bei den Varianten ab 55 Zoll für den Samsung Q70A im Vergleich zum Samsung Q60A einen Aufpreis zahlen. Je nach Displaydiagonale liegt dieser bei 300€ bis 600€. So kostet beispielsweise der 85 Zoll große Q60A 3000€ (UVP) und der Q70A schon 3500€ (UVP).

Die Straßenpreise sind natürlich etwas geringer und fallen im Laufe des Jahres deutlich.

Diagonale Modell Preis (UVP) Kosten pro Zoll Modell Preis (UVP) Kosten pro Zoll Differenz
43 GQ43Q60A 749 € 17 €
50 GQ50Q60A 899 € 18 €
55 GQ55Q60A 999 € 18 € GQ55Q70A 1.299 € 24 € 300 €
65 GQ65Q60A 1.299 € 20 € GQ65Q70A 1.599 € 25 € 300 €
75 GQ75Q60A 1.899 € 25 € GQ75Q70A 2.499 € 33 € 600 €
85 GQ85Q60A 2.999 € 35 € GQ85Q70A 3.499 € 41 € 500 €

 

Bild im Vergleich: Q70A mit 100 Hz, höherer Helligkeit und stärkerem Prozessor

Wie bereits eingangs erwähnt, ist der Q70A mit einem besseren Panel ausgestattet als der Q60A – auch wenn es sich bei beiden um ein VA LCD-Panel mit Edge LED handelt. So groß und eindeutig sind die Unterschiede aber nicht, wie die nachfolgenden Zeilen belegen.

Los geht es bei der nativen Bildwiederholungsrate. Während diese beim Q60A bei geringen 50 Hz liegt, fällt sie beim Q70A mit 100 Hz doppelt so hoch aus. Das bedeutet im Klartext, dass das Bild doppelt so oft aktualisiert, was vor allem flüssigeren Bewegungen mit weniger Unschärfe zugutekommt. Black Frame Insertion (BFI), das schwarze Frames für flüssigere Bewegungen einblendet, bieten sie beide – der Q60A aber nur mit 60 Hz, der Q70A hingegen mit 120 Hz.

Auch die üblichen Messwerte zeigen Unterschiede – zumindest teils. So ist das Kontrastverhältnis beim Q70A mit 7.400:1 deutlich besser als beim Q60A mit 4.650:1. Das höherwertige Modell bietet also auch, wie es zu erwarten ist, das kontrastreichere Bild.

Werfen wir einen Blick auf die maximale Bildhelligkeit, dann bietet der Q70A im Vergleich zum Q60A das durchweg um ca. 100 cd/m² hellere Display. Dies gilt sowohl für ein Testbild mit 10 Prozent Weißanteil in SDR (560 cd/m² zu 450 cd/m²) und in HDR (550 cd/m² zu 470 cd/m²) als auch Realcontent in SDR (550 cd/m² zu 430 cd/m²) und HDR (550 cd/m² zu 460 cd/m²). Auffällig ist hier, dass der Q70A bei HDR-Content keine größere Helligkeitswerte erreicht als bei SDR, was eigentlich ungewöhnlich ist.

Bei der Blickwinkelstabilität unterscheiden sich die beiden Panels hingegen nicht sonderlich. Der Q70A kann sich also nicht vom Q60A abheben. Zwar verändern sich beim hochwertigeren Modell Farben erst ab 34 Grad, beim günstigeren hingegen schon bei 27 Grad. Bei der Helligkeit liegen sie mit 33 Grad beide gleichauf, während bei Schwarzwerten der Q70A mit 17 Grad deutlich schlechter abschneidet als der Q60A mit 24 Grad. Da bei der Blickwinkelstabilität der höhere Wert entscheidend ist für einen ungetrübten Sehgenuss, bietet der Q60A letztendlich sogar das bessere Ergebnis. Wenn wir also nur diesen Punkt bewerten, ist der günstigere Fernseher der bessere – vor allem bei weiträumigen Sitzpositionen vor dem TV.

Auch bei der Farbwiedergabe liefert der Q60A erstaunlicherweise die besseren Ergebnisse als der Q70A. Er deckt sowohl den kleineren Farbraum DCI P3 (90% zu 86%) als auch den größeren Rec.2020 (67% zu 63%) besser ab. Auch beim Farbvolumen hat er in beiden Fällen die Nase vorne (DCI P3: 85% zu 79%; Rec.2020: 64% zu 59%). Somit bietet der Samsung Q60A das farbenfrohere Bild.

Zwar bietet der Q70A das bessere Panel. Das Modell kann diese Stärke aber nur beim Kontrast sowie der Helligkeit des Bildes ausspielen. Bei den anderen relevanten Kriterien für die Bildqualität – Blickwinkelstabilität und Farbwiedergabe – schneidet der Q60A überraschend besser ab. Der Faustpfand des Q70A bleibt die höhere Aktualisierungsrate von 100 Hz, was ein klarer Gewinn im Vergleich zum mit 50 Hz aktualisierenden Q60A ist.

Zudem werkelt im Q60A mit dem Quantum Processor Lite 4K ein schwächerer Chip als im Q70A, der den Quantum Processor 4K mit künstlicher Intelligenz (AI) verbaut hat. Dieser sorgt dafür, dass Helligkeit, Kontrast und Sound in Echtzeit reguliert und optimiert werden, indem in einzelnen Szenen eine passende Upscaling-Formel ausgewählt wird. Zudem bietet er mehr Rechenleistung, was unter anderem einer flüssigeren Bedienung zugutekommt.

Ton und Audiowiedergabe: kaum Unterschiede

Die Unterschiede in der Soundabteilung halten sich extrem in Grenzen. Beide Modelle sind mit einem 2.0 Kanal Audiosystem ausgestattet, das jeweils 2 x 10 Watt Ausgangsleistung aufweist. Dies ist ein deutliches Zeichen für die günstige Einstufung der beiden Modelle, da höhere Modelle ein deutlich umfangreiches Audiosystem mit mehr Leistung aufweisen.

Auch hier hat der Q60A einen überraschenden Vorteil auf seiner Seite. Denn er bietet mit 125 Hz zu 150 Hz Tiefgang die etwas bessere Basswiedergabe. Fairerweise müssen wir aber sagen, dass beide Geräte hier sehr überschaubar abschneiden und damit mit einer dünnen Basswiedergabe aufwarten. Das ist aber auch nicht verwunderlich, da es beiden an einem Subwoofer fehlt.

Mit dem „richtigen“ Object Tracking Sound (OTS) sind sie beide nicht ausgestattet, sondern haben nur die Lite-Version (OTS Lite) integriert. Die Funktion dient dazu, dass die Soundausgabe dem Geschehen auf dem Bildschirm folgt. Zu den weiteren Sound-Features beider Geräte zählen Q-Symphony für eine optimierte Zusammenarbeit mit den Soundbars von Samsung sowie die Unterstützung von Dolby Digital Plus, Dolby Atmos via TrueHD mit eARC via HDMI-2. Letztgenannter Punkt ist der erweiterte Audiorückkanal über ein HDMI-Kabel. Auf DTS verzichtet Samsung auch 2021 weiterhin komplett.

HDR-Unterstützung: HDR10, HLG und HDR10+ bei beiden, kein Dolby Vision

Hier können wir uns kurz fassen. Beide Modelle unterstützen, wie man es von Samsung seit Jahren kennt, HDR10 und HLG sowie HDR10+. Dazu kommt neuerdings HDR10+ Adaptive als Gegenspieler zu Dolby Vision IQ. Dolby Vision steht hingegen nicht auf der HDR-Liste, da Samsung eben zum HDR10+-Lager zählt.

Ausstattung: Q70A mit HDMI 2.1 und Doppel-Tuner

Bei der Ausstattung gibt es die größten Unterschiede zwischen den beiden Vergleichsmodellen Q60A und Q70A. Und es sind auch die Punkte, von denen Du als Nutzer mit am meisten profitieren kannst.

Von den beiden Einstiegs-QLEDs von Samsung bietet nur der Q70A das neue HDMI 2.1. Dies bietet eine deutlich größere Bandbreite und neue Features und ist damit gerade im Zusammenspiel mit einer der beiden Next-Gen-Konsolen ein entscheidender Vorteil. Diese Möglichkeiten von HDMI 2.1 gehen dem Q60A komplett ab, da es keinen entsprechenden Port hat. Beim Q70A verbaut Samsung immerhin einen HDMI-2.1-Anschluss (HDMI 4). Zudem bietet der teurere Fernseher auch einen HDMI-Eingang mehr (4 statt 3). Die restliche Anschluss-Armada ist identisch: zweimal USB, einen optisch digitalen Audioausgang sowie Ethernet, falls Du Deinen QLED von Samsung nicht kabellos via WLAN ins Internet bringen willst.

Einen weiteren großen Pluspunkt des QLED Q70A gibt es beim TV-Empfang. In ihm verbaut Samsung einen Twin-Tuner für DVB-T2/C/S2. Das bedeutet, dass mit dem Gerät zwei TV-Sender zeitgleich empfangen werden können – einer zum Anschauen und einer zum Aufnehmen auf einem USB-Speichermedium. Dies ist mit dem Q60A aufgrund nur eines Tuners nicht machbar. PVR und Timeshift unterstützen sie aber beide. Immerhin. Samsung ist die letzten Jahre dazu übergegangen, die günstigen Geräte nicht mehr mit einem integrierten Videorekorder auszustattet. Es hätte uns nicht gewundert, wenn jetzt der Q60A als günstiger Einsteiger-QLED dazugehören würde. Dem ist aber glücklicherweise nicht so.

Ebenfalls identisch ist, dass das Betriebssystem Smart TV Tizen 2021 zum Einsatz kommt. Bluetooth und ALLM haben sie ebenfalls allesamt an Bord, genauso wie den Ambient Mode. Bei den Smart-Home-Funktionalitäten sind sie ebenfalls gleichauf. Beide haben Samsungs Smart-Home-Plattform SmartThings an Bord, ermöglichen zudem Sprachsteuerung über Samsungs eigene Lösung Bixby sowie die beiden führenden Sprachassistenten Amazon Alexa und Google Assistant.

Zum Lieferumfang zählt bei beiden die Samsung Solar Cell Smart Remote, die Samsung in diesem Jahr neu eingeführt hat. Sie ist mit Solarzellen auf der Rückseite ausgestattet, die dafür sorgen, dass die Batterien der Fernbedienung bei Nichtbenutzung geladen werden.

Gaming und Input Lag: Q70A besser geeignet

Wenn Du keine neue PlayStation 5 oder Xbox Series X|S besitzt bzw. deren Kauf planst, brauchst Du Dir diesen Abschnitt eigentlich nicht weiter durchlesen. Denn beide TV-Modelle liegen beim Input Lag quasi gleichauf. Bei 4K-Content mit 60 Hz verzögern sie die Wiedergabe von Spieleinhalten um minimale 10 ms. Bei 1080p-Content mit 60 Hz hat der Q60A mit 10 ms zu 11 ms ganz knapp die Nase vorne. Das ist aber absolut zu vernachlässigen.

Mit Next-Gen-Konsole ist der Q70A hingegen die deutlich bessere Wahl, HDMI 2.1 sei Dank. Denn so ermöglicht er auch die Wiedergabe von 4K-Content bei 120 Hz und den damit minimalen Input Lag von 6 ms. Dazu kommen die praktischen und Gaming-relevanten Features VRR (Variable Refresh Rate) und AMD FreeSync. Und dank ALLM (Auto Low Latency Mode) schaltet der Fernseher beim Spielen automatisch in den Modus mit der geringsten Latenz. G-SYNC von Nvidia hat aber auch er leider nicht an Bord.

Eine wichtige Neuerung von Samsung haben sie hingegen wieder beide installiert. Die Rede ist von der neuen Game Bar. Sie bietet Gamern mehr Möglichkeiten, um die Wiedergabe Deiner Spiele auf dem Fernseher anzupassen und zu optimieren. So ist unter anderem die Darstellung mit 21:9 und 32:9 Seitenverhältnis statt dem klassischen 16:9 möglich. Zudem informiert die Game Bar über viele relevante Informationen wie den Input Lag, FPS und HDR. Und sie weist umfangreiche Einstellungsmenüs auf, kann kabellose Headsets steuern sowie vieles mehr.

Unterschiede im Design

Auch optisch gibt es größere Unterschiede zwischen dem Q60A und dem Q70A von Samsung. Der günstige Q60A steht auf einem sogenannten Float Lift Standfuß. Hierbei handelt es sich um zwei einzelne Füße, die eingerückt links und rechts unterhalb des Gerätes nach vorne und hinten hervorschauen. Beim Q70A setzt Samsung hingegen auf den Simple Plus-Wide Standfuß. Das bedeutet, dass er auf einem mittig positionierten Fuß steht. Beim Stellen auf einem kleinen TV-Schrank hat der Q70A mit seinem kompakten Fuß einen Vorteil. Dafür bietet der Q60A zwischen seinen beiden Füßen Platz für eine kleinere Soundbar. Was Dir jetzt besser gefällt, ist natürlich Geschmackssache.

Abbildung Samsung GQ85Q60AAU
Abbildung Samsung GQ85Q70AAT

Zudem gibt es weitere Unterschiede beim Design und der Form der Geräte, obwohl beide Samsungs TV-Design Air Slim aufweisen. Der Rahmen des Q60A um das Panel misst an drei der vier Seiten nur 9 mm. Damit liegt er auf gleichem Niveau wie die deutlich teureren Top-Modelle aus Samsungs Portfolio und weist einen aus der Entfernung kaum sichtbaren Rahmen auf. Beim Q70A ist dieser mit 12 mm etwas dicker. Dafür ist das gesamte Gerät (ohne Standfuß) mit 28 mm gegenüber den 40 mm beim Q60A bedeutend dünner. Dies kommt Dir vor allem dann zugute, wenn Du das Gerät an die Wand hängst – mit der optional erhältlichen Slim Fit Wandhalterung sind sie aber beide kompatibel.

Insgesamt hat es Samsung 2021 geschafft, die Gehäusedicke der TVs noch einmal drastisch zu reduzieren. Das sieht man sehr gut am Q70A, der nur noch 28 mm Tiefe aufweist. Ein Wert, den früher ausschließlich Top-TVs in der Premium-Klasse geschafft hätten.

Datenblätter des Samsung QLED Q60A und Samsung QLED Q70A im Vergleich

Einen Überblick über die Datenblätter der beiden TVs kannst Du Dir hier anschauen:

tabellarischer Vergleich zwischen Samsung GQ85Q60A, Samsung GQ85Q70A
 GQ85Q60AGQ85Q70A
BildschirmauflösungUHD (3840 x 2160 Pixel)UHD (3840 x 2160 Pixel)
Bildschirmdiagonale85 Zoll85 Zoll
Bildwiederholrate50 Hz100 Hz
PQI (Picture Quality Index)31003400
[...]

Außerdem kannst Du Dir weitere TVs in den Vergleich nehmen, natürlich auch herstellerübergreifend.

Aktuelle Angebote

Die aktuellen Angebote zum Samsung QLED Q60A und Samsung QLED Q70A haben wir Dir in unserer Live-Preis-Abfrage zusammengestellt:

Abbildung Samsung GQ85Q60AAU
Abbildung Samsung GQ85Q70AAT
SerieModelle
Q60AGQ43Q60A (567,00 €)
GQ50Q60A (799,00 EUR)
GQ55Q60A (999,00 €)
GQ65Q60A (1029,00 EUR)
GQ75Q60A (1.549,00 €)
GQ85Q60A (2779,00 EUR)
QE43Q60A
QE50Q60A (894,03 EUR)
QE65Q60A
QE75Q60A
QE85Q60A
Q70AGQ55Q70A (1.179,00 €)
GQ65Q70A (1.599,00 €)
GQ75Q70A (2.199,00 €)
GQ85Q70A (3198,89 EUR)
QE55Q70A (1199,00 EUR)
QE65Q70A
QE75Q70A
QE85Q70A

Fazit

Wie Du vermutlich schon in den vorangegangenen Zeilen gemerkt hast, sind sich der günstigere Q60A und der teurere Q70A in vielen Belangen ähnlich. Die entscheidenden Unterschiede lassen sich primär auf vier Punkte zusammenfassen:

  • Der Q70A bietet das mit 100 Hz schnellere sowie bessere Panel, auch wenn dies nicht bei allen Messwerten zutage tritt, und den optimierten Prozessor. Der Kontrast und die Helligkeit des Bildes sind besser.
  • Ebenfalls ein wichtiger Unterschied ist, dass der Q70A immerhin einen Anschluss mit HDMI 2.1 aufweist. Hier kann der Q60A nicht mithalten.
  • Dazu passend ist der Q70A auch beim Gaming überlegen, da er die Vorteile von HDMI 2.1 für sich ausspielen kann.
  • Dank zweier Tuner kannst Du mit dem Q70A zwei Programme zur gleichen Zeit empfangen, was das zeitgleiche Aufnehmen und Schauen von zwei verschiedenen Sendern ermöglicht.

Ist mindestens einer dieser Punkte für Dich wichtig, führt kein Weg am teureren Q70A vorbei. Kannst Du hingegen auf alle vier Vorteile verzichten bzw. sind Dir diese nicht so wichtig, tut es auch der günstigere Q60A und Du kannst beim Kauf den einen oder anderen Euro sparen.

Für welchen Fernseher würdest Du Dich nach den aktuellen Preisen entscheiden? Der günstige Samsung Q60A oder der bessere Samsung Q70A?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...